Sakari Oramo Dirigent © NDR/Benjamin Ealovega Foto: Benjamin Ealovega

Abgesagt - BBC Symphony Orchestra spielt "Agon"

Stand: 16.03.2021 15:00 Uhr

Die Veranstaltung kann aufgrund der aktuellen COVID-19 Pandemie und der damit einhergehenden Einschränkungen leider nicht stattfinden.

Details zur Erstattung finden Sie auf folgender Seite unseres Vertriebspartners, der Elbphilharmonie und Laeiszhalle Betriebsgesellschaft: Informationen zur Ticketerstattung abgesagter Veranstaltungen.

Spielbetrieb bis mindestens 9. April 2021 eingestellt

Die geltenden Corona-Einschränkungen wurden bis zum 21. März verlängert. Auf Basis der bundesweit definierten Rahmenbedingungen und abhängig von der Entwicklung des Inzidenzwertes wird sich der Hamburger Senat voraussichtlich am 22. März mit möglichen Öffnungsszenarien für Theater und Konzerthäuser befassen. Da für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs in Elbphilharmonie und Laeiszhalle etwa zwei Wochen Vorlaufzeit benötigt werden, bleiben beide Häuser bis mindestens 9. April geschlossen.

Strawinsky-Festival
ABGESAGT: Fr, 09.04.2021 | 20 Uhr
Elbphilharmonie Hamburg, Großer Saal (Platz der Deutschen Einheit 1)

BBC Symphony Orchestra 
Sakari Oramo Dirigent  
Andreas Haefliger Klavier

ANTON WEBERN
· Passacaglia d-Moll op. 1
IGOR STRAWINSKY
· Agon - Ballett
· Capriccio für Klavier und Orchester
· L'Oiseau de feu (Der Feuervogel) - Konzertsuite, Fassung von 1919

In meinen Kalender eintragen

"Agon" markierte 1957 einen Wendepunkt im Schaffen des Komponisten: Die Verbindung von artifiziellen, aber musikalisch nur "verdeckt" eingesetzten seriellen Techniken mit deutlich zu hörenden Anklängen an die Tanzmusik der Renaissance trug auch abseits der Ballettbühne dazu bei, dass das Stück schließlich zu den erfolgreichsten Orchesterstücken Strawinskys zählte. 

Farbenreiche Ballettpartitur

Pianist Andreas Haefliger © NDR/Marco Borggreve Foto: Marco Borggreve
Der Schweizer Pianist Andreas Haefliger gilt als einer der klangsensibelsten Interpreten der aktuellen Szene.

Die Kombination mit dem neoklassizistischen "Capriccio" für Klavier und Orchester aus den 1920er-Jahren wird einmal mehr den Beweis führen können, wie einheitlich sich  Strawinskys Musiksprache entwickelte - schon auf der Ebene der avancierten, unmittelbar wirksamen rhythmischen Energie ergeben sich deutliche Gemeinsamkeiten zwischen beiden Stücken. Eines der Hauptwerke in Strawinskys Oeuvre macht den Abschluss des Programms: Die farbenreiche Ballettpartitur zum "Feuervogel", von den Ballets Russes 1910 in Paris kreiert.

Sakari Oramo ist seit langem als inspirierter, wegweisender Deuter der Werke Strawinskys bekannt; im "Capriccio" steht ihm mit dem Schweizer Pianisten Andreas Haefliger einer der klangsensibelsten Interpreten der aktuellen Szene zur Seite.

Weitere Informationen
Rolf Liebermann (l.) und Komponist Igor Strawinsky © picture-alliance / dpa Foto: UPI

Strawinsky in Hamburg: Ein Online-Festival

Anlässlich seines 50. Todestages stellte der NDR Igor Strawinsky im April mit einem Online-Konzertfest in den Mittelpunkt. mehr

Orchester und Vokalensemble