Stand: 11.09.2017 10:00 Uhr

Joachim Duske

Tenor | Chorvorstand | beim NDR Chor seit August 1991

Weiterblättern

Mein erstes prägendes Musikerlebnis:

Die 45er-Schallplatte mit dem Adagio aus Max Bruchs Violinkonzert Nr. 1 in einer Aufnahme mit Yehudi Menuhin unter Leitung von Ferenc Fricsay. Um mich zu beruhigen, legte meine Mutter diese Platte häufig auf. Das Adagio begleitete mich durch meine ganze Kindheit, und ich hörte es mir häufig an.

Mein Weg zum NDR Chor:

Vor und während meiner Gesangsausbildung sammelte ich wertvolle Erfahrungen in einigen sehr guten Kammerchören und Konzertchören, die mich auf Anraten meines Gesangsprofessors bestärkten, parallel zum Studium projektweise im Kölner Rundfunkchor zu singen. Ich sang dort vor und  lernte dann dessen Arbeitsalltag und die Arbeitsweise so gut kennen, dass ich mir sehr gut vorstellen konnte, diese Arbeit zu meinem Beruf zu machen.
Nach erfolgreichem Vorsingen beim NDR Chor bin ich nun seit über 25 Jahren festes Ensemblemitglied und habe meine Entscheidung bis heute nicht bereut. Künstlerisch-musikalische Herausforderungen, wunderbare Konzerterfahrungen und Begegnungen mit herausragenden Künstlern geben mir das Bewusstsein, die richtige Entscheidung getroffen zu haben.

Mein außergewöhnlichstes Auftrittserlebnis:

Mein Lieblingswerk für Chor und Orchester - das Deutsche Requiem von Johannes Brahms - habe ich oft im Chor gesungen. Unvergesslich bleibt mir der Auftritt des NDR Chores zusammen mit dem SWR Vokalensemble Stuttgart sowie dem Radio-Sinfonieorchester des SWR unter der Leitung von Sir Roger Norrington in der Stuttgarter Liederhalle vor einigen Jahren. Nie erfuhr ich den Trost und die Hoffnung, den die ernste Schönheit dieser Musik vermittelt, so unmittelbar wie in diesem Konzert mit den beiden Chören, die von der ersten Probe an zu einer wunderbaren Einheit verschmolzen.