Stand: 01.04.2015 16:05 Uhr

"Joshua" - ein barockes Heldenepos

Laurence Cummings, Dirigent und Intendant der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen, am Pult. © Anton Säckl / Internationale Händel-Festspiele Göttingen GmbH Foto: Anton Säckl
Laurence Cummings, Dirigent und Intendant der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen, stand bei dieser Live-Aufnahme am Pult.

Zu den spektakulärsten Helden des Alten Testaments zählt Josua (englisch: Joshua), Moses Nachfolger, der mit den berühmten Posaunen von Jericho die Mauern dieser Stadt zum Einsturz bringt. Unter seiner Führung erobert das Heer der Israeliten das Gelobte Land Kanaan. Diese biblische Geschichte bildet die Rahmenhandlung zu Händels 1748 uraufgeführtem Oratorium "Joshua", vom mutmaßlichen Librettisten Thomas Morell noch um eine Liebesgeschichte zwischen dem jungen Hauptmann Othniel und Achsah, der Tochter eines Ältesten, ergänzt.

Prachtvolle Trompeten, Jubelchöre, virtuose Arien

So konnte der Komponist die gesamte Bandbreite seiner musikalischen Expressivität einbringen: die Pracht von Pauken und Trompetenklängen, Freuden- und Jubelchöre, virtuose Arien und anrührende Liebesduette.

Die vorliegende Aufnahme ist ein Mitschnitt der Produktion der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen 2014, die bei ihren Aufführungen in Hamburg, London und Göttingen von der Kritik hochgelobt wurde. Mit Laurence Cummings, dem künstlerischen Leiter des Festivals, steht ein renommierter Händel-Spezialist an der Spitze des FestspielOrchesters Göttingen.

Die Titelrolle des Joshua mit seinen schwierigen Koloraturpassagen meistert der an Belcanto-Rollen geschulte Tenor Kenneth Tarver souverän. Die tragende Rolle in "Joshua" kommt dem Chor zu, der das Volk Israel verkörpert, hier exzellent vertreten durch den NDR Chor.

Georg Friedrich Händel: "Joshua"

Zusatzinfo:
Label:
Accent (ACC 26403)
Veröffentlichungsdatum:
6. Mai 2015

Orchester und Chor