NDR Bigband mit "Ghandi Revisited" in Aarhus

Lars Møller lässt sich immer wieder von dem schier unendlichen Reichtum indischer Musik inspirieren.

Indische Musik und westlicher Jazz: Nach Mors präsentierten Dirigent und Komponist Lars Møller, die NDR Bigband und der dänische Trompeter Palle Mikkelborg das Projekt "Gandhi Revisited" im dänischen Aarhus.

Sa, 24.08.2019 | 14.30 Uhr
Dänemark, Musikhuset Aarhus (Thomas Jensens Allé 2)

Gandhi Revisited: Lars Møller & NDR Bigband feat. Palle Mikkelborg

Palle Mikkelborg Trompete
Morton Lund Drums
NDR Bigband
Lars Møller Leitung

Der Eintritt ist frei.

In meinen Kalender eintragen

Lars Møller und sein Projekt "Gandhi Revisited"

Dass Mahatma Gandhi sich mit Jazz beschäftigt hätte, ist nicht bekannt. Bekannt ist jedoch, dass sich Jazzmusiker wie der 1966 geborene, dänische Saxofonist, Komponist und Bigband-Leiter Lars Møller nicht nur mit den Grundlagen der klassischen indischen Musik befasst, sondern auch mit ihren philosophischen und spirituellen Hintergründen.

In den vergangenen 30 Jahren verbrachte Møller wiederholt mehrere Jahre in Indien, arbeitete sich tief in die Klänge und Strukturen der indischen Musik und Kultur ein und versuchte, eine Brücke zu seiner europäischen Geschichte als Jazzmusiker zu schlagen. Mit seinem Projekt "Gandhi Revisited" mit der NDR Bigband unterstreicht er den Einfluss der indischen Musik auf den westlichen Jazz und das Gewicht, das die Philosophie Gandhis für die Geschichte von politischen und sozialen Bewegungen wie der Bürgerrechts- oder der Anti-Apartheid-Bewegung hatte.

Voneinander lernen

Møller bezieht sich dabei auf ein großes Vorbild: Schon John Coltrane hatte in seiner modalen Komposition "India" ein Melodiefragment aus einem indischen Raga verwendet. Bei der Aufgabe, über seinem Projekt die Flamme des Jazz zu entzünden, steht ihm ein Musiker zur Seite, der wie kaum ein anderer imstande ist, an Gandhis philosophische Tiefe anzuschließen: der dänische Trompeter Palle Mikkelborg.

Über allem steht für Møller dabei Gandhis Lehre, dass es gerade heute notwendig ist, über alle kulturellen und geistigen Differenzen hinweg voneinander zu lernen.