"Abstracts from Norway" in Berlin

Mit seiner Experimentierfreude sorgt Geir Lysne seit letzter Saison als Chefdirigent der NDR Bigband für Begeisterung bei Publikum und Musikern.

Gemeinsam mit Chefdirigent Geir Lysne bringt die NDR Bigband beim Jazzfest Berlin den Farbenreichtum des aktuellen norwegischen Jazz von Arrangeuren wie Helge Sunde oder Erlends Skomsvoll auf die Bühne. Sängerin Solveig Slettahjell, Gitarrist Eivind Aarset oder Pianist Helge Lien setzen weitere musikalische Glanzlichter.

Jazzfest Berlin
Do, 02.11.2017 | 20 Uhr
Berlin, Haus der Festspiele (Schaperstraße 24)

NDR Bigband
Geir Lysne
Komponist, Arrangeur, Dirigent
Solveig Slettahjell
Gesang
Frode Berg
Bass
Eivind Aarset
Gitarre
Helge Lien
Piano
Knut Aalefjaer
Schlagzeug

Karten erhalten Sie montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer: (030) 25 489 100.

In meinen Kalender eintragen

Von den Fjorden in die urbanen Welten

Bilder aus einem Reisebüro-Prospekt sind das eine. Die Bilder jedoch, die als Erinnerung mit sich trägt, wer an einem Ort lebte, sind etwas ganz anderes. Das eine sind Klischees, kollektive Vorstellungen, die ein Detail, einen Blick, ein Panorama, eine Lichtstimmung für das Ganze nehmen. Das andere bezieht sich ebenfalls auf Details, doch sind sie individueller und zugleich allgemeiner, gegenwärtiger und zugleich tiefer verwurzelt – und vor allem: erlebt und wahr.

Wenn Geir Lysne beim Jazzfest Berlin mit der NDR Bigband "Abstracts from Norway" präsentiert, erstrahlen auch die Sounds des norwegischen Jazz in einem neuen Licht. Die Fjordlandschaften und die Frage nach den Wurzeln einer von Einsamkeit geprägten Folklore treten hier in den Hintergrund, und statt ihrer nimmt Lysne die Gegenwart des norwegischen Jazz in den Fokus. In der weltweit bestens vernetzten und überwiegend urbanen aktuellen Szene aus Norwegen, findet er reichhaltiges Material. In den bald fünf Jahrzehnten, seit Musiker wie Jan Garbarek oder Terje Rypdal Norwegen als den Hotspot eines neuen, genuin skandinavischen Klanges auf die Weltkarte des Jazz setzten, ist die norwegische Szene in einer enormen Vielfalt angewachsen.

Glanzlichter des norwegischen Jazz

Und genau dieser Vielfalt und dem für die norwegische Szene charakteristischen Willen zur Kooperation über stilistische Grenzen hinweg bereitet Lysne mit diesem Programm die Bühne. Statt seine eigenen Kompositionen in den Mittelpunkt zu rücken, gibt er beispielsweise dem Arrangeur Helge Sunde, der mit der außergewöhnlichen Mini-Bigband Ensemble Denada sein Können hinreichend nachgewiesen hat, die Möglichkeit, seine Musik in der Begegnung mit der NDR Bigband zum Funkeln zu bringen.

Profilierte norwegische Musiker wie der Schlagzeuger Knut Aalefjær, der Bassist Frode Berg, der Pianist Helge Lien, die Sängerin Solveig Slettahjell sowie der Gitarrist Eivind Aarset geben dem Klangraum eine subtil und doch unmissverständlich eine norwegische Gestalt und setzen dem Programm die solistischen Glanzlichter auf. Lysne beschränkt sich in diesem Projekt weitgehend darauf, wie ein Kurator aus den verschiedenen Blickwinkeln ein kaleidoskopisches Gesamtbild zusammenzustellen und es so auszubalancieren, dass die Dynamik und der Farbenreichtum des aktuellen norwegischen Jazz spürbar wird.