Klönschnack

Ihre Stars im Interview

Montag, 13. April 2020, 19:00 bis 20:00 Uhr

Bild vergrößern
Vor zwei Jahren, nach dem Gewinn der Castingshow, war die junge Sängerin noch ein bisschen schüchtern. Das hat sich längst geändert.

Marie Wegener lebt ihren Traum. Und obwohl die Sängerin gerade einmal 18 Jahre jung ist, klingt es sehr überzeugend, wenn sie darüber spricht. Zu einem Zeitpunkt, an dem andere junge Menschen nach dem Abitur noch darüber nachdenken, wohin die Reise geht, hat Marie Wegener im September 2019 mit "Countdown" bereits ihr zweites Soloalbum veröffentlicht. Im Interview bei NDR Plus spricht die sympathische Künstlerin über ihre erstaunliche Karriere, ihr großes Vorbild - und über ihre Familie, die ihr ganz besonders am Herzen liegt.

Der Klavierlehrer entdeckte ihre besondere Begabung

Auf die Frage von Moderator Andreas Kallwitz, ob ihr das musikalische Gen in die Wiege gelegt worden sei, reagiert Marie mit einem Schmunzeln: "Nein, überhaupt nicht. Meine Eltern führen einen Malerbetrieb. Vielleicht von meinem Opa, der hat mal im Chor gesungen." Es war ihr Klavierlehrer, dem das Talent zuerst auffiel. "Damals war ich zehn, elf Jahre alt", sagt Marie. "Und als ich zwei Jahre später zum ersten Mal bei The Voice Kids die große Bühne betreten durfte, da war für mich klar: hier gehöre ich hin, hier will ich nicht mehr runter." Der Meinung war wohl auch der österreichische Sänger Andreas Gabalier, als er sie im Sommer 2019 auf seine Stadion-Tournee als Support einlud. Ihr großes Vorbild ist allerdings Helene Fischer: "Als Sängerin und Akrobatin – das ist unglaublich, was sie leistet!".

Sich selbst beschreibt die Duisburgerin als offen, herzlich, positiv und selbstbewusst. Den musikalischen Beweis dafür liefert sie - wie sie selbst im Interview sagt - mit dem ersten Titel ("Ich bin Marie") auf ihrem aktuellen Album. Auch ihrer Mama und ihrem Zwillingsbruder hat sie jeweils ein Lied auf der CD gewidmet, zu hören in der Sendung "Klönschnack" auf NDR Plus: am Ostermontag (13. April, 19 Uhr), Freitag (17. April, 14 Uhr) und am Sonntag (19. April, 12 Uhr).