Welt der Musik

Dem Mangel mit Kreativität begegnen - Kirchenmusik im Umbruch

Montag, 15. April 2019, 20:00 bis 22:00 Uhr

Wenn es sie nicht schon gäbe, man müsste sie in Zeiten des Mitgliederschwunds erfinden: die Kirchenmusik. Sie erlaubt durch Konzerte und andere Angebote einen niedrigschwelligen Kontakt zum Gemeindeleben - auch für Nichtmitglieder.

Gemeinden setzen aus Musikvermittlung

Wie in der weltlichen Klassik-Szene setzen viele Gemeinden jetzt auch auf Musikvermittlung. Die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannover hat seit 2014 mit Vision Kirchenmusik ein bundesweit einmaliges Modellprojekt in Niedersachsen gestartet, das Gemeinden vor Ort hilft, ihre Kirchenmusik-Angebote weiterzuentwickeln und neue Interessierte zu gewinnen. So hat ein Team jugendlicher Reporter die Vorbereitungen zur Aufführung von Krzysztof Pendereckis Lukaspassion begleitet und darüber berichtet, Chorklassen von niedersächsischen Schulen haben im Kloster Wienhausen geistliche Lieder aus dem Mittelalter gesungen und das namhafte Renaissance-Ensemble Capella de la Torre ist zu 13 Gemeinden und ihren Chören gereist, um nach einem Workshop jeweils gemeinsam ein Konzert zu geben.

Bild vergrößern
Silke Lindenschmidt und Ulf Pankoke arbeiten für "Vision Kirchenmusik".

Schon bewährte Formate landen in einer Ideen-Datenbank: ein Füllhorn voller Gebrauchsanweisungen mit praktischen Hinweisen zur Zielgruppe, zum Zeitrahmen und möglichen Beteiligten. Silke Lindenschmidt und Ulf Pankoke von Vision Kirchenmusik freuen sich, wenn die Datenbank zur Inspirationsquelle wird.

Viele Kirchenmusiker gehen in den Ruhestand

Zugleich treibt die Kirchenmusik-Szene ein drohender Nachwuchsmangel um: In den Jahren 2020 bis 2025 gehen nach Angaben des Verbandes der Evangelischen Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker jährlich um die 100 Fachkräfte in den Ruhestand, ohne dass bei dieser ohnehin kleinen Berufsgruppe genügend Kirchenmusiker nachrücken.

Bild vergrößern
Der Kantor Jan Ernst (links im Bild) unterrichtet seit 16 Jahren Jugendliche.

Im orgelreichen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern versucht man darum, Kinder stärker für die Orgel zu interessieren. Frank Dittmer, der Landeskirchenmusikdirektor in Mecklenburg-Vorpommern, hat das Programm "Orgel spielend lernen" entwickelt. Es richtet sich an Interessierte auch ohne jegliche Vorkenntnisse, die Kirchenmusik-Profis an die Orgel heranführen. "Es ist vom Unterrichtsziel eine ganz andere Herangehensweise: Wir unterrichten Liedbegleitung - Choräle, aber auch Volkslieder und anderes", so Dittmer. Der Bedarf ist aktuell so groß, dass der Pommersche Evangelische Kirchenkreis jetzt gerade eine Projektstelle "Orgelunterricht" eingerichtet hat, die das Unterrichtsangebot vor allem in ländlichen Regionen ausbauen wird.

Erfolgreiche Nachwuchsarbeit in Schwerin

Auch an anderen Orten in Mecklenburg-Vorpommern engagieren sich Kirchenmusiker für den Nachwuchs. So etwa der Kantor des Schweriner Domes, Jan Ernst. Seit gut 16 Jahren unterrichtet er Jugendliche. Mit Erfolg: Einige Kirchenmusiker sind mittlerweile aus seinem Unterricht hervorgegangen, aktuell studiert eine Handvoll Kirchenmusik.

Eine Sendung von Dagmar Penzlin