Stand: 13.03.2020 12:11 Uhr

Warum ist Freitag, der 13. ein Unglückstag?

von Forth, Stefan / Sackarendt, Anja

Anja Sackarendt und Stefan Forth © NDR Foto: Christian Spielmann
Anja Sackarendt und Stefan Forth
Warum ist Freitag, der 13. ein Unglückstag?

Warum ist Freitag der 13. ein Unglückstag? - aktuell beschäftigt diese Frage viele Menschen im Internet. Im Volksglauben ist die Ziffer 13 eine sagenumwobene Zahl und seit Jesus' Tod am Kreuz ist der Freitag ein Tag mit besonderen Bräuchen. In seinem Börsenroman "Freitag der 13." verwebte Thomas William Lawson 1907 erstmals das Datum mit dem Unglück - viele Geschichten, Filme und Lieder mit dem Titel folgten.

Im Aberglauben erkennen Menschen Muster in Dingen und Geschehnissen. Eine bedeutsame Verbindung wird zwischen Vorkommnissen gestiftet, die in keinem Zusammenhang stehen. Der Zufall lässt sich - selbst in der Welt der Tiere - schwerer annehmen als scheinbare Ursachen. Der Aberglaube bietet Geschichten und Rituale um Unkontrollierbares, Glück und Unglück, zu handhaben - gleichermaßen fokussiert, beschwört oder bringt er es sogar hervor. Stefan Forth und Anja Sackarendt streifen am Freitag den 13. durch die Geschichte des Aberglaubens und betrachten seine Spielarten in der Welt und im Theater.

Jetzt und später können Sie den gesamten Podcast "Was fragst Du?" herunterladen und anhören.

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Was fragst Du? | 13.03.2020 | 17:45 Uhr

NDR Kultur Livestream

Matinee

09:00 - 13:00 Uhr
Live hörenTitelliste