Sonntagsstudio

Abbas Khider: Palast der Miserablen

Sonntag, 12. Juli 2020, 20:00 bis 22:00 Uhr

Bild vergrößern
Abbas Khider an der Spree in Berlin-Treptow.

Sehr viel Schlimmeres als Abbas Khider kann man nicht erleben. Zwei Jahre lang saß er in seiner Heimatstadt Bagdad im Gefängnis, weil er Anti-Saddam-Flugblätter verteilt und verbotene Literatur verkauft hatte. Dann war er jahrelang auf der Flucht durch die halbe Welt - bis er von bayerischen Grenzpolizisten aufgegriffen wurde. Kann ihn eine Krise wie die gegenwärtige überhaupt noch schocken? Abbas Khider lacht auf seine unnachahmliche Weise: "Jeder hat ein Recht auf seine eigenen Sorgen!"

"Palast der Miserablen" erzählt vom Leben im Irak

Im Treptower Park in Berlin sprechen wir mit ihm über existenzielle und nicht ganz so existenzielle Bedrängungen im menschlichen Leben und hören Auszüge aus seinem neuen faszinierenden Roman. "Palast der Miserablen" erzählt vom Leben im Irak in den 90er-Jahren: Ein Junge wird zum Mann, wächst im Elend auf und kann es doch nicht lassen, von einem ganz normalen Leben zu träumen. Dieser Shams ist kein Aufrührer, er versucht einigermaßen brav, sich all den Regeln der Diktatur zu beugen - und landet doch im Knast.

Moderation: Alexander Solloch

Lesung: Sonja Beißwenger