Klassik à la carte

Studiogast: Peter Wawerzinek

Freitag, 04. Oktober 2019, 13:00 bis 14:00 Uhr

Sein erster stark autobiografischer Roman war "Rabenliebe". Peter Wawerzinek schildert darin den Verlust der Mutter, die ihn und seine Schwester, als sie noch ganz klein waren, in der DDR zurück ließ und in den Westen ging. Dann erschien "Schluckspecht", wo er schonungslos seine Alkoholabhängigkeit dokumentierte. Nun kommt der "Liebestölpel", in diesem Roman erzählt Wawerzinek von den Schwierigkeiten der Liebe.

Bild vergrößern
Muttersuche, Selbsterkundungen, Einsamkeit und die Liebe sind die Themen von Peter Wawerzinek.

Schon sein Opa hatte ihn gewarnt und gesagt: "Die Liebe, ach Junge, besser, du lässt die Finger davon". Wenn der Mensch ein Vogel wäre, meinte der Opa außerdem, dann wäre er eine Trottellumme. Diese Vögel sind als grandiose Segler bekannt, haben aber Schwierigkeiten im Landeanflug und erweisen sich später bei der Paarung und Brutpflege als nicht besonders geschickt. Als eine Art "Liebestölpel" empfindet sich auch der Autor, der sich in diesem Roman zum ersten Mal mit dem Thema Liebe beschäftigt, um das er bisher eher herum jongliert hat. Über den Zusammenhang von Leben und Schreiben und vieles mehr spricht Peter Wawerzinek bei Klassik à la carte.

Das Gespräch führte Martina Kothe

Infos zum Buch

Titel: "Liebestölpel"
Verlag: Galiani Berlin
ISBN: 978-3-86971-152-2
Seiten: 304