Klassik à la carte

Studiogast: Iris Berben

Mittwoch, 18. September 2019, 13:00 bis 14:00 Uhr

Iris Berben posiert für Fotografen © imago/Future Image

Das Gespräch zum Nachhören

NDR Kultur - Klassik à la carte -

Ihr neuer Film "Hanne" ist bei aller Schwere auch eine Liebeserklärung an das Leben: Iris Berben spricht bei uns über den Fernsehfilm und ihr politisches Engagement.

4,5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Wenn Iris Berben sich auf einen Film-Stoff einlässt, dann mit großer Intensität. In ihrem neuen Fernsehfilm "Hanne" spielt Berben eine selbstbewusste Frau, die an ihrem letzten Arbeitstag vor dem Ruhestand eine vorläufige, schlimme Diagnose erhält. Die endgültigen Ergebnisse kann ihr der Arzt erst nach dem Wochenende verkünden und so begleitet man "Hanne" auf ihrem Weg ins Ungewisse. Regie führt der zehnfache Grimme-Preisträger Dominik Graf, es ist die erste Zusammenarbeit der beiden: "Das sind Glücksmomente", sagt die Schauspielerin, die noch lange nicht an den Ruhestand denkt.

Bild vergrößern
Jan Wiedemann spricht in Klassik à la carte mit Schauspielerin Iris Berben.

Seit Jahren engagiert sich Iris Berben im Verein "Gesicht zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland" oder bei der Deutschen AIDS-Stiftung. "Das sind Möglichkeiten, darauf aufmerksam zu machen, wie fragil unsere Demokratie ist, und wie wichtig es ist, dass wir eine Stimme haben und wofür wir diese Stimme auch einsetzen können." Das Amt als Präsidentin der Deutschen Filmakademie hat sie allerdings Anfang des Jahres niedergelegt. Warum sie sich so entschieden hat, wie sie die #MeToo-Debatte im Film-Business sieht und wohin sich das Deutsche Kino gerade bewegt, darüber spricht Iris Berben bei Klassik à la carte.

Das Gespräch führte Jan Wiedemann