Klassik à la carte

Studiogast: Gisela Stelly Augstein

Freitag, 06. April 2018, 13:00 bis 14:00 Uhr

Sieben Jahre nach dem Tod des Spiegel-Gründers Rudolf Augstein erklärte im November 2009 dessen ältester Sohn Jakob, nicht Augstein, sondern Martin Walser sei sein leiblicher Vater. Die überraschende Offenbarung löste einigen medialen Wirbel, aber auch schwere Turbulenzen innerhalb der Familie aus. In einem Buch mit dem Titel "Keitumer Gespräche" umkreist Gisela Stelly Augstein nun mit den Mitteln der Literatur, als eine Art Tragikomödie, die Neuaufstellung der Familien Augstein und Walser.

Bild vergrößern
Aufgewachsen im Berlin der 50er- und 60er-Jahre: Gisela Stelly Augstein.

Gisela Stelly Augstein war von 1972 bis 1991 die Ehefrau von Rudolf Augstein. Sie ist Publizistin, hat Filme gedreht und einige Romane veröffentlicht. Ihre Novelle "Moby" konnte als Liebeserklärung an Rudolf Augstein gelesen werden und das zuletzt erschienene Buch "Goldmacher" ist eine Familiengeschichte mit biografischen Bezügen. Bei Klassik à la carte erzählt sie vom "Hurlyburly" in ihrem Leben und davon, wie sie es in Literatur umsetzt.

Das Gespräch führte Annemarie Stoltenberg

Infos zum Buch

Titel: "Keitumer Gespräche"
Verlag: Fifty Fifty
ISBN: 9783946778080
Seiten: 96