Klassik à la carte

Studiogast: Efrat Alony

Freitag, 27. April 2018, 13:00 bis 14:00 Uhr

Die Sängerin Efrat Alony © Efrat Alony Fotograf: Carola Schmidt

Efrat Alony verschiebt Grenzen der Musik

NDR Kultur - Klassik à la carte -

Die israelische Sängerin und Komponistin Efrat Alony lotet mit jedem ihrer Musikprojekte Gegensätze und Kontraste aus – so auch mit ihrem aktuellen „Händel Fast Forward“.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Die israelische Sängerin und Komponistin Efrat Alony passt einfach in keine Schublade. "Mich beschäftigen Gegensätze und Kontraste, weil dadurch Gefühle und Stimmungen noch intensiver werden." Diese Gegensätze und Kontraste lotet sie mit jedem ihrer Musikprojekte neu aus - auch mit ihrem aktuellen "Händel Fast Forward".

Bild vergrößern
Efrat Alony ist eine charismatische Sirene, die man so schnell nicht vergisst...

Geboren wurde sie als Tochter irakischer Einwanderer in Haifa und wuchs in Israel auf. Dort studierte Efrat Alony Komposition und Gesang, später wechselte sie ans Berklee College of Music in Boston und landete schließlich in Berlin, wo sie heute noch wohnt. Ihre Musik ist so vielschichtig wie ihre Biografie.

Efrat Alony arbeitete unter anderem mit dem amerikanischen Regisseur Robert Wilson zusammen und unterrichtet als Professorin für Jazz-Gesang an der Hochschule der Künste in Bern: eine charismatische Sirene, deren faszinierendes Timbre man nicht so schnell vergisst. Was sie nun aus der Musik des Barockkomponisten Georg Friedrich Händel gemacht hat und wie es sich als Israelin in Berlin lebt, das sind zwei Themen dieser Sendung.

Das Gespräch führte Philipp Schmid