Stand: 07.07.2020 13:46 Uhr

Mein Traum nach Corona ...

Was kommt nach Corona? Zahlreiche Autorinnen und Autoren machen sich Gedanken.

Corona hat unser Leben, unseren Alltag, unsere Gewohnheiten verändert. Wochenlang mussten wir uns umstellen, einstellen auf neue Gegebenheiten: Kontaktbeschränkung, Maskenpflicht, Homeoffice. Maschinen standen im Off-Modus, Geschäfte waren geschlossen. Große Stille in Theatern, Kinos, Konzertsälen, Fußballstadien. Leben im Lockdown, eine Gesellschaft in Quarantäne. Wie wirkt die Krise auf Einzelne und die Gemeinschaft? Die einen sind solidarisch, vernünftig, warmherzig. Singen, klatschen von ihren Balkonen, musizieren aus ihren Wohnzimmern. Andere halten Covid-19 für einen großen Spuk, sind misstrauisch und dabei, sich in Verschwörungstheorien einzurichten.

Noch sind wir mitten drin, noch ist die Krise nicht überstanden, auch wenn das Leben langsam wiedererwacht. NDR Kultur hat Schriftsteller und Schriftstellerinnen, Denker und Denkerinnen, Publizisten und Publizistinnen, Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen gebeten, über das Leben nach Corona nachzudenken. Welchen Traum, welche Vision, welche Vorstellung haben sie von dem Danach?

Lukas Bärfuss (2019) © picture alliance/Boris Roessler/dpa Foto: Boris Roessler

Mein Traum nach Corona (3): Lukas Bärfuss

NDR Kultur

Der Schweizer Lukas Bärfuss hat seine Landsleute genau beobachtet. An eine Zeit nach Corona kann er noch gar nicht denken, geschweige denn an einen Traum.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

 

Die Autorinnen und Autoren

  • Lukas Bärfuss

    Der Schweizer Schriftsteller und Büchner-Preisträger Lukas Bärfuss hat seine Landsleute genau beobachtet. An eine Zeit nach Corona kann er noch gar nicht denken, geschweige denn an einen Traum. Ungeduldig stellt er fest: Die Schweizer befinden sich gerade in einer ausgeprägten Phase der Gelassenheit. Ein Zustand, der ihn beunruhigt.

  • Philipp Blom

    Der Historiker Philipp Blom hat mit seinen Büchern "Der taumelnde Kontinent" (2009) oder "Die zerrissenen Jahre" (2014) immer wieder den Blick zurückgewagt. In seinem Werk "Die Welt aus den Angeln" (2017) beschreibt er, wie ein Naturereignis, die Kleine Eiszeit, die Menschen dazu zwang, sich völlig neu zu erfinden. Was also bedeutet Corona? Für Philipp Blom ein unlösbares Problem.

  • Isabel Bogdan

    Isabel Bogdan ist Übersetzerin und Schriftstellerin. 2016 erschien ihr Debütroman "Der Pfau", eine subtile Gesellschaftssatire, die in den schottischen Highlands spielt. Im letzten Jahr legte die Wahl-Hamburgerin nach und veröffentlichte ihren zweiten Roman "Laufen". Ganz anders, ein ernstes Buch über Trauer, den Verlust eines Menschen. Die Corona-Krise hat Isabel Bogdan, wie uns alle, nachdenklich gemacht. Viele Vorsätze hat sie und die Hoffnung, dass sich tatsächlich etwas ändern könnte. Sehr zuversichtlich ist sie nicht.

zurück
1/4
vor

 

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Journal | 24.06.2020 | 19:00 Uhr