Hörspiel

Der Reigen

Mittwoch, 18. Dezember 2019, 20:00 bis 21:36 Uhr

Szene mit SERGE REGGIANI (Franz, ein Soldat) und SIMONE SIMON (ein Mädchen) © picture alliance/United Archives Foto: IFTN

Der Reigen

NDR Kultur - Hörspiel -

Arthur Schnitzlers Sittenbild der Gesellschaft des Fin de siècle, ein Reigen aller sozialen Schichten vom Proletariat bis zur Aristokratie. NDR 1963. ndr.de/radiokunst

4,52 bei 29 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Ein Hörspiel nach dem gleichnamigen Theaterstück von Arthur Schnitzler

Szene aus der Verfilmung von "Der Reigen" aus dem Jahr 1950 von Max Ophüls, mit Serge Reggiani als "Franz" und Simone Simon als "das Mädchen".

In zehn Dialogen zwischen Personen aus den verschiedensten Gesellschaftsschichten lässt Schnitzler seine Figuren aussprechen, was sie vor und nach der intimen Umarmung bewegt. Dennoch ist der Reigen ganz gewiss keine Liebesgeschichte. Was die Figuren umtreibt, sind geheuchelte und echt Gefühle, Banalitäten, Sentimentalitäten und Brutalitäten. In den erotischen Begegnungen dreht sich alles um das Spiel mit der Macht, ohne Rücksicht auf den sozialen Rang. Die Dirne vergnügt sich mit dem Soldaten, der danach zu dem Stubenmädchen geht. Sie trifft sich heimlich mit dem jungen Herrn, dessen Verhältnis eine junge Dame ist. Deren Ehegatte trifft sich heimlich mit dem süßen Mädel, welches wiederum ein Verhältnis mit einem Dichter hat, der sich gerne einmal einer Schauspielerin widmet. Sie verführt wiederum einen Grafen, der sich schließlich zur Dirne begibt.

Skandal um Uraufführung

Als Schnitzler im Winter 1896/97 den "Reigen" schrieb, hielt er die Zeit für eine Aufführung des gewagten Stückes noch nicht für gekommen. Einen Privatdruck versah er mit dem Vermerk: "Ein Erscheinen der nachfolgenden Szenen ist vorläufig ausgeschlossen." Rund zwanzig Jahre später erst gelang es Max Reinhardt, vom Dichter die Erlaubnis für eine Aufführung des Stückes zu erhalten, und im Dezember 1920 wurde es im Berliner Kleinen Schauspielhaus uraufgeführt. Kurz darauf wurde der amouröse "Reigen" mit ebenso großem Erfolg wie in Berlin von einer ganzen Reihe anderer Bühnen nachgespielt.
Die Folge der Berliner Aufführung war ein berühmter Skandalprozess, in dessen Argumentation schon manche der "kulturpolitischen" Argumente des Dritten Reichs anklangen und der deshalb Schnitzler und seinen Erben die Aufführung des "Reigen" begreiflicherweise für lange Zeit verleidete. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde durch den bedeutenden "Reigen"-Film von Max Ophüls nachdrücklich an das Stück erinnert.

Regie: John Olden
Schauspelerinnen und Schauspieler:
Helli Servie - die Dirne
Lotte Ledl - das Stubenmädchen
Peter Weck - der junge Herr
Christiane Hörbiger - die junge Frau
Fred Liewehr - der Gatte
Elfriede Ott - das süße Mädel
Wolf Albach-Retty - der Graf
Wolfgang Gasser - der Soldat
Helmuth Lohner - der Dichter
Susi Nicoletti - die Schauspielerin

Klavier: Hans Hagen
Produktion: NDR 1963 I 90 min.
Redaktion: Michael Becker

Weitere Informationen
NDR Info

Der Prozess um Schnitzlers Reigen

22.12.2019 21:05 Uhr
NDR Info

Es war einer der größten Literaturskandale der Weimarer Republik. Und modellhaft für die Art und Weise, wie ein deutsch-nationaler Kulturbegriff auch vor dem Gesetz durchgesetzt werden soll. mehr

Podcast
Podcast

NDR Hörspiel Box

Der Podcast zum Wegträumen und Wachwerden: Krimis und Klassiker, Literatur und Pop als Download. Alles in einer Box. mehr