Am Morgen vorgelesen

Das erste Mal: Radio Europa

Samstag, 09. November 2019, 08:30 bis 09:00 Uhr

Geboren wurde Jaroslav Rudiš 1972 in der tschechoslowakischen Stadt Turnov. Das Land, in dem er geboren wurde, gibt es seit 1992 nicht mehr. Die Aufteilung der Tschechoslowakei in zwei Länder war auch eine mittelbare Folge des Berliner Mauerfalls. Diese einschneidende Erfahrung, dass sich alles verändert und dass nichts bleibt, wie es war, spiegelt sich auch in seinen literarischen Texten wider. Ob in seinem Debütroman "Der Himmel unter Berlin" aus dem Jahr 2002, in seinen sehr erfolgreichen Comics "Alois Nebel", die er zusammen mit Jaromir 99 veröffentlicht hat oder zuletzt in seinem Roman "Winterbergs letzte Reise" – seine Protagonisten sind unterwegs, auf der Suche nach neuen Einsichten über den Sinn von Geschichte und von Geschichten. Und wenn das Elend dieser Welt auf ihre Füße fällt, finden sie immer wieder einen Weg hinaus durch das Nadelöhr des tschechischen Humors.
So auch in seiner neuen Erzählung. Sie trägt den Titel "Radio Europa" und bildet den zweiten Teil einer Reihe, für die wir Autorinnen und Autoren gebeten haben, Geschichten zu schreiben, in denen das Radio eine Rolle spielt. Bis zum Oktober 2020 werden wir diese eigens für NDR Kultur geschriebenen Erzählungen an diesem Sendeplatz der "Sonnabendstory" ausstrahlen. Unter dem Titel "Audio.Ergo.Sum. – Radiogeschichten" sollen sie dann auch in Buchform erscheinen. Den Auftakt hatte Martin Becker gemacht. Im Dezember folgt Sibylle Lewitscharoff.