Das Gespräch

Monika Preuss und Alexandra Huth-Ataman über das Leben mit Alzheimer

Samstag, 08. Dezember 2018, 18:00 bis 18:30 Uhr

Eine Hand legt beim Gesellschaftsspiel Scrabble Wörter wie "Gedächtnis", "Gehirn", "Erinnern" © picture-alliance/ dpa/dpaweb Foto: Frank Rumpenhorst

Alexandra Huth-Ataman und Monika Preuss im Gespräch

NDR Kultur - Das Gespräch -

"Es ist manchmal nur schwer auszuhalten", sagt Monika Preuss über die Demenz-Erkrankung ihres Mannes. Gemeinsam mit Alexandra Huth-Ataman erzählt sie, wie die Diagnose ih

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Mehr als 1,5 Millionen Menschen in Deutschland leben mit einer Demenzerkrankung. Darunter leiden nicht nur die Betroffenen selbst, sondern oft auch Ehepartner und Familienangehörige. "Es ist manchmal nur schwer auszuhalten", sagt Monika Preuss, deren Mann nach mehr als 50 Ehejahren an Alzheimer erkrankte. Die Angebote der Alzheimer-Gesellschaft in Hannover, die von Alexandra Huth-Ataman geleitet werden, sind ihr daher sehr wichtig.

Weitere Informationen

Alzheimer und Demenz: Fragen und Antworten

Was bedeutet Demenz? Einfach vergesslich oder schon dement? Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es zurzeit? Antworten auf Fragen zu Demenz und Alzheimer-Erkrankungen. mehr

In der Sendung "Das Gespräch" berichten Monika Preuss und Alexandra Huth-Ataman davon, wie sich das Leben durch eine Alzheimer-Erkrankung verändert. Und sie geben Ratschläge, was Betroffene und Angehörige tun können, um trotz Diagnose möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben führen zu können.

Das Gespräch ist Teil der Benefizaktion "Hand in Hand für Norddeutschland". Mit ihr unterstützt der Norddeutsche Rundfunk in diesem Jahr die Alzheimer-Gesellschaften im Norden.

Das Gespräch führte Jan Ehlert.

Weitere Informationen

"Hand in Hand": Danke für 2 Millionen Euro!

Mit Ihrer Hilfe und prominenter Unterstützung hat der NDR Spenden für Menschen mit Demenz, Angehörige sowie Ehrenamtliche gesammelt. Vielen Dank für mehr als 2 Millionen Euro! mehr