BücherLeben extra

Heimat und Fremde

Donnerstag, 21. März 2019, 13:00 bis 14:00 Uhr

In der Sendung BücherLeben extra diskutieren Fatma Aydemir, Julia Trompeter und Albrecht Selge mit Moderator Alexander Solloch über das Thema "Heimat und Fremde". Aufgezeichnet wurde das Gespräch am Donnerstagvormittag auf der ARD-Bühne bei der Leipziger Buchmesse.

Autorinnen und Autoren auf Heimatsuche

Bild vergrößern
Auf dem ARD-Forum der Leipziger Buchmesse diskutierte Moderator Alexander Solloch mit unseren Gästen über das Thema "Heimat und Fremde".

Die Lesestadt Leipzig bietet in diesen Tagen ungezählten Schriftstellerinnen und Schriftstellern eine Heimat. Viele von ihnen sind in ihren neuen Büchern tatsächlich auf der Suche, fragen sich, was Heimat heute bedeutet und warum es manchmal so wichtig sein kann, einfach wegzugehen.

Kann denn Heimat überall sein?

Julia Trompeter schickt in ihrem Roman "Frühling in Utrecht" eine junge Frau auf die Flucht vor ihrem bisherigen Leben. Im von Fatma Aydemir mitherausgegebenen Buch "Eure Heimat ist unser Albtraum" wenden sich 14 Autoren und Autorinnen gegen neue, nationale Umdeutungen des "Heimat"-Begriffs. Und in Albrecht Selges neuem Roman "Fliegen" beschließt eine Frau, fortan im Zug zu leben. Kann denn Heimat überall sein?

Heimat und Fremde

Podiumsgespräch mit Fatma Aydemir, Julia Trompeter und Albrecht Selge
Moderation: Alexander Solloch

Aufzeichnung vom Vormittag auf der ARD-Bühne bei der Leipziger Buchmesse.

  • Es diskutieren

    Schriftstellerin und Redakteurin Fatma Aydemir.

  • Es diskutieren

    Die in Utrecht lebende Autorin Julia Trompeter.

  • Es diskutieren

    Schriftsteller Albrecht Selge, dessen Roman "Wach" mit dem Klaus-Michael-Kühne-Preis ausgezeichnet wurde.

zurück
1/4
vor

 

Weitere Informationen

Wenn kleine Unterschiede riesig werden

Liebe und Verzweiflung sind die Themen in Julia Trompeters neuem Roman "Frühling in Utrecht". Die Geschichte zeigt: Ein Ortswechsel kann bei der Standortfindung nützlich sein. mehr

Obdachlos im ICE

Wenn die Rente nicht reicht, werden manche Menschen erfinderisch. So auch in Albrecht Selges Roman "Fliegen". Ganz unpathetisch zeigt er, dass wir uns von niemandem demütigen lassen müssen. mehr