Die Cover "Unsichtbare Frauen", "Eine Menschheitsgeschichte" und "Das Ende der Evolution" © Siedler, btb/Randomhouse Verlag, Random House

Shortlist für den NDR Kultur Sachbuchpreis 2020 steht

Stand: 10.11.2020 06:00 Uhr

"Das Ende der Evolution" von Matthias Glaubrecht, "Unsichtbare Frauen" von Caroline Criado-Perez und "Flucht. Eine Menschheitsgeschichte" von Andreas Kossert stehen auf der Shortlist für den NDR Kultur Sachbuchpreis.

von Andrea Schwyzer

Der Preis ist mit insgesamt 15.000 Euro dotiert und prämiert die Leistung von Autorinnen und Autoren, die relevante Themen für ein breites Publikum verständlich aufbereiten. Alle drei Finalisten-Bücher tun das, denn sie behandeln brisante gesellschaftliche Debatten. Die Siegerin oder der Sieger erhält die Auszeichnung in zwei Wochen, am Dienstag, dem 24. November - in diesem Jahr aufgrund der Corona-Beschränkungen leider nicht bei einer festlichen Gala auf Schloss Herrenhausen in Hannover, dafür aber in einer nicht minder interessanten Radiosendung ab 19 Uhr, zu hören hier auf NDR Kultur. Dann wird auch der Förderpreis Opus Primum der VolkswagenStiftung für ein herausragendes wissenschaftliches Debüt vergeben.

Die Jury Mitglieder des NDR Kultur Sachbuchpreises während der Video-Sitzung © NDR.de
Die Jury des NDR Kultur Sachbuchpreises: Obere Reihe: Dr. Ulrich Kühn, Dr. Johann Hinrich Claussen, Prof. Dr. Jutta Allmendinger, Hendrik Brandt; Untere Reihe: Dr. Georg Schütte, Katja Marx, Dr. Regula Venske, Hilal Sezgin; Nicht im Bild (per Telefon zugeschaltet): Dr. Franziska Augstein

Im Fokus stehen das Artensterben, die Ignoranz gegenüber Frauen und Fluchterfahrungen. Über diese Themen glauben Sie schon so gut wie alles zu wissen? Da muss NDR Programmdirektorin Hörfunk und Jury-Vorsitzende Katja Marx mit Blick auf die nominierten drei Bücher widersprechen: "Man kann wirklich sehr viel lernen, sie lohnen sich alle. Die Diskussion, die wir innerhalb der Jury geführt haben, nicht nur über diese einzelnen Bücher, sondern auch über die einzelnen Themenkomplexe: Das war wirklich eine sehr erfrischende Diskussion - über solche Sachthemen auch mal wieder zu sprechen, die weit von der Pandemie weg sind und so eine große Bedeutung haben, auch in unserer Gesellschaft."

"Laufen in eine große Katastrophe"

Cover des Buchs "Das Ende der Evolution" von Matthias Glaubrecht © Random House
1.000 Seiten dick: "Das Ende der Evolution" von Matthias Glaubrecht

Beginnen wir beim Artensterben: Dieses sei weltweit eine der größten Gefahren für die Menschheit, warnt Matthias Glaubrecht. Der Direktor des Centrums für Naturkunde in Hamburg erläutert seine These in "Das Ende der Evolution": "Die Menschen streben ja alle einen Lebensstandard an, wie wir ihn in westlichen Industrienationen erreicht haben. Diese Art von Konsum und Ressourcennachfrage bei erhöhter Weltbevölkerung werden wir tatsächlich nicht kompensieren können mit natürlichen Mitteln. Da laufen wir in eine große Katastrophe."

Glaubrecht formuliert in seinem 1.000-Seiten-Buch klare Gebote für unseren künftigen Umgang mit der Natur. Damit bringt der Evolutionsbiologe die Sachbuchpreis-Jury zur Überzeugung: Ein relevanteres Thema als das Artensterben lasse sich schwerlich denken.

Eine für Männer designte Welt

Cover des Buchs "Unsichtbare Frauen" © btb/Randomhouse Verlag
Das von Stephanie Singh ins Deutsche übersetze "Unsichtbare Frauen" von Caroline Criado-Perez.

Männer sind die Norm und Frauen sind die Abweichung von der Norm. Dafür hat sie Beweise: Caroline Criado-Perez. In "Unsichtbare Frauen" belegt die Britin anhand von Studien, wie der Großteil der Daten, die gesammelt werden, von Männern stammen:

"Von der optimalen Temperatur im Büro, über den öffentlichen Verkehr - übrigens auch private Pkw - bis hin zu medizinischer Behandlung: So ziemlich alles wurde für Männer designt - und ist folglich für Frauen nicht gleich gut geeignet."

Die Auswirkungen sind teils verheerend: So sind beispielsweise Herzmedikamente für Frauen oft zu stark, was für sie durchaus tödlich enden kann: "Da breitet Criado-Perez eine Fülle von Beispielen aus, aus westlichen Ländern, in denen formale Gleichberechtigung herrscht, aber auch aus anderen Teilen der Welt - Asien, afrikanische Länder. Sie verlässt also auch diesen eurozentrischen Weltblick, den man sonst oft bei solchen Themen hat", sagt Jury-Mitglied Regula Venske, Präsidentin des PEN-Zentrums Deutschland über "Unsichtbare Frauen". Stephanie Singh hat das Buch ins Deutsche übersetzt.

"Ein Viertel aller Deutschen haben Flüchtlingshintergrund"

Das Cover von Andreas Kosserts "Flucht. Eine Menschheitsgeschichte" © Siedler
"Flucht. Eine Menschheitsgeschichte" vom Historiker Andreas Kossert - das dritte Buch auf der Shortlist.

Der dritte Autor auf der Shortlist für den NDR Kultur Sachbuchpreis ist Andreas Kossert. In "Flucht. Eine Menschheitsgeschichte" erzählt der Historiker von ganz unterschiedlichen Fluchtgeschichten der vergangenen 150 Jahre. Sein roter Faden? Die vier Grundsituationen, die all diesen Geschichten gemein sind, erklärt Johann Hinrich Claussen, Theologe und Jury-Mitglied: "Das Weggehen, das Unterwegssein, das Ankommen und ganz wichtig auch, das Erinnern. Und da liest er, auf eine ganz virtuose Weise, Historisches, Zeitzeugenberichte, Literarisches, Poetisches zusammen, dass ein großes Mosaik entsteht."

Ulrich Kühn © NDR Foto: Christian Spielmann

AUDIO: NDR Kultur Sachbuchpreis: Ulrich Kühn stellt Shortlist vor (9 Min)

Zu diesem Mosaik gehören auch die Erfahrungen von 14 Millionen deutschen Vertriebenen nach dem Zweiten Weltkrieg. Diese Erlebnisse prägen unser Land bis heute, ist der Autor Kossert überzeugt: "Ich glaube, was wir trotz allem heute erleben, ist, dass in Deutschland - anders als in anderen westeuropäischen Ländern - wir über eine kollektive Erfahrung von Heimatverlust verfügen, anders als in Frankreich oder Großbritannien zum Beispiel. Und ich glaube, das sensibilisiert uns in Deutschland mehr für dieses Thema, weil ein Viertel aller Deutschen einen Flüchtlingshintergrund haben."

Andreas Kossert, Caroline Criado-Perez oder Matthias Glaubrecht: Wer den NDR Kultur Sachbuchpreis 2020 erhält, erfahren Sie in einer Woche, am 17. November.

Weitere Informationen
Katja Marx, Programmdirektorin Hörfunk | NDR © NDR/Thomas Pritschet Foto: Thomas Pritschet

Die Jury 2020

Eine achtköpfige Jury entscheidet über die Vergabe des NDR Kultur Sachbuchpreises 2020. Den Vorsitz des Gremiums hat die NDR Programmdirektorin Hörfunk, Katja Marx. mehr

 

 

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 10.11.2020 | 06:00 Uhr

Der NDR Kultur Sachbuchpreis

NDR Kultur Livestream

Klassisch in den Tag mit Philipp Schmid

06:00 - 08:30 Uhr
Live hörenTitelliste