x © x Foto: x

"Flucht" und "Unsichtbare Frauen" gewinnen Sachbuchpreis 2020

Stand: 17.11.2020 06:00 Uhr

Erstmalig gewinnen zwei Bücher den NDR Kultur Sachbuchpreis: "Unsichtbare Frauen" von Caroline Criado-Perez in einer Übersetzung von Stephanie Singh und "Flucht" von Andreas Kossert.

von Andrea Schwyzer

In diesem Jahr gibt es eine Premiere beim NDR Kultur Sachbuchpreis: Erstmals zeichnete die Jury gleich zwei Bücher mit dem begehrten Titel als bestes in deutscher Sprache verfasstes Sachbuch aus. Die Jury ist sich einig: "Also das ist wirklich ein doppelter Glücksfall", freut sich die Schriftstellerin Hilal Sezgin. Der Theologe Johann Hinrich Claussen ergänzt: "Und das hat jetzt nichts mit einer Quote zu tun, sondern damit, dass einfach ein Mann und eine Frau sehr, sehr lesenswerte Bücher verfasst haben." Und NDR Programmdirektorin Hörfunk und Jury-Vorsitzende Katja Marx gibt schlicht und ergreifend zu: "Wir haben am Ende uns nicht entscheiden können."

Zwei Titel - zwei Gewinner

Doch dann, erzählt Katja Marx, war da plötzlich dieser Gedanke: Wenn in diesem Jahr aufgrund der Corona-Bestimmungen schon keine große Preisverleihung, keine Gala durchgeführt werden kann, dann soll wenigstens doppelt gejubelt werden: "Wir wollen ganz bewusst das Thema Sachbuch in diesem Jahr stärken und vergeben zweimal einen ersten Preis und Geld, das wir ansonsten auch verwendet haben, um zu feiern - zusammen natürlich mit den Autorinnen und Autoren - das stecken wir jetzt eben in ein zweites Preisgeld und wollen damit der Bedeutung des Sachbuchs, gerade in diesem Jahr, noch eine viel höhere Wertigkeit verschaffen."

"Unsichtbare Frauen": Trotz vieler Zahlen ein echter "Pageturner"

Weitere Informationen
Ein Buch steckt in einem Geländer. © NDR/Kulturjournal
5 Min

"Unsichtbare Frauen": Der Mann als Maß aller Dinge

Ob Grenzwerte von Chemikalien oder Crashtest-Dummys - der Mann ist das Maß aller Dinge. Das ist ungerecht und kann für Frauen tödlich sein. Genau darum geht es im Buch "Unsichtbare Frauen". 5 Min

Die Britin Criado-Perez schreibt in "Unsichtbare Frauen", übersetzt von Stephanie Singh, über die Tatsache, dass die meisten Daten, die gesammelt werden, von Männern stammen. Der Untertitel ihres Buches lautet denn auch: "Wie eine von Daten beherrschte Welt die Hälfte der Bevölkerung ignoriert". Diese Ignoranz kann mitunter sogar den Tod zur Folge haben, erklärt Criado-Perez: "Ich habe erfahren, dass selbst Medikamente für Männer gemacht sind und Frauen aus diesem Grund an einem Herzinfarkt sterben können. Das ist so schockierend - darüber musste ich schreiben."

Criado-Perez habe in "Unsichtbare Frauen" unzählige Beispiele und Fakten zusammengetragen, sagt Jury-Mitglied Hilal Sezgin, und trotz der vielen Zahlen einen regelrechten "Pageturner" geschaffen. Die Übersetzung ins Deutsche stammt von Stephanie Singh.

"Flucht": Bemühen um Perspektivwechsel

Die Jury Mitglieder des NDR Kultur Sachbuchpreises während der Video-Sitzung © NDR.de
Die Jury des NDR Kultur Sachbuchpreises: Obere Reihe: Dr. Ulrich Kühn, Dr. Johann Hinrich Claussen, Prof. Dr. Jutta Allmendinger, Hendrik Brandt; Untere Reihe: Dr. Georg Schütte, Katja Marx, Dr. Regula Venske, Hilal Sezgin; Nicht im Bild (per Telefon zugeschaltet): Dr. Franziska Augstein

"Flucht. Eine Menschheitsgeschichte", geschrieben von Andreas Kossert, liegt die Frage zugrunde, was es eigentlich bedeute zu fliehen oder vertrieben zu werden, erklärt der Autor: "Es geht mir um die erfahrungsgeschichtliche Verortung eines uralten Menschheitskonflikts. Mir geht es auch um einen Perspektivwechsel, nämlich, die Welt aus der Sicht von Flüchtlingen und Vertriebenen zu sehen und dabei ihre Geschichte in den Mittelpunkt zu stellen."

Jury-Mitglied Johann Hinrich Claussen ergänzt: "Er zeigt einfach auf, dass Flucht und Vertreibung nicht das Problem der anderen ist, sondern gerade auch in Deutschland tief verwoben ist mit der eigenen Familiengeschichte, und stiftet einen Sinn dafür, dass es eben alle angeht."

Gewinner aus 340 eingereichten Titeln

Mehr als 340 Titel hatten die Verlage für den NDR Kultur Sachbuchpreis 2020 eingereicht. Am 24. November dürfen Caroline Criado-Perez und Andreas Kossert den Preis entgegennehmen. Nicht, wie ursprünglich geplant, bei einer Gala in Schloss Herrenhausen, aber in einer Radiosendung, ab 19 Uhr - live übertragen auf NDR Kultur. Dann wird außerdem der Förderpreis "Opus Primum" der VolkswagenStiftung für ein herausragendes wissenschaftliches Debüt verliehen.

 

 

Weitere Informationen
Stephanie Pieper © NDR/ Foto: Christian Spielmann

NDR Kultur Sachbuchpreis: Zwei Titel gewinnen

Die Redakteurin für den NDR Kultur Sachbuchpreis, Stephanie Pieper, über die Siegertitel "Unsichtbare Frauen" und "Flucht". mehr

Cover des Buchs "Unsichtbare Frauen" © btb/Randomhouse Verlag

Caroline Criado-Perez: "Unsichtbare Frauen"

In "Unsichtbare Frauen" zeigt Caroline Criado-Perez eindrucksvoll, dass immer noch Männer in Statistiken und Studien dominieren. mehr

Das Cover von Andreas Kosserts "Flucht. Eine Menschheitsgeschichte" © Siedler

Andreas Kossert: "Flucht"

In "Flucht" schreibt der Historiker Andreas Kossert über Erfahrungen von Flüchtlingen als Akteure der Weltgeschichte. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 17.11.2020 | 06:00 Uhr

Der NDR Kultur Sachbuchpreis

NDR Kultur Livestream

Klassisch in den Tag mit Philipp Schmid

06:00 - 08:30 Uhr
Live hörenTitelliste