Stand: 20.04.2018 17:26 Uhr

Auf den Flügeln des Vogelgesanges

Baroque Twitter
von Nuria Rial und Maurice Steger 
Vorgestellt von Sabine Lange
Bild vergrößern
Nuria Rial und der Maurice Steger haben einige Barockarien gefunden, in denen Vögel dargestellt werden als Metaphern für tiefe Gefühle.

Die Sopranistin Nuria Rial gilt als eine der besten Interpretinnen Alter Musik. Jetzt hat sie ein neues Album herausgebracht mit einem Duettpartner, der kein Sänger ist: mit dem Blockflötisten Maurice Steger. "Baroque Twitter" nennen die beiden ihr Album, das einem zoologisch-musikhistorischen Phänomen gewidmet ist: der Darstellung von Vögeln in der Musik.

Vogelmetaphern in der Musik

"Vom Glück, Vögel zu beobachten" - so hat die Journalistin und Hobby-Ornithologin Johanna Romberg ihr neues Buch betitelt. Über die "Genies der Lüfte" und das "sinnliche Vergnügen der Naturbeobachtung" will sie darin aufklären. Vögel faszinieren Menschen schon seit Jahrtausenden.

Das spiegelt sich auch in den Künsten. Maler und Dichter kleiden seit Jahrhunderten ihre Gefühle und Sehnsüchte in Vogelmetaphern. Kranichen, Schwalben, Nachtigallen, Adlern, Tauben, Eulen, Falken, Schwänen werden menschliche oder auch symbolische Wirkungen zugeschrieben. Kein Wunder, dass auch Komponisten diese Vogelmetaphern in die Musik brachten. Vogelgezwitscher nicht nur beschreiben, sondern imitieren zu können, war besonders im 18. Jahrhundert ein großer Reiz für Musiker.

CD-Tipps

Heilige Duette

Die spanische Sopranistin Nuria Rial und der deutsche Countertenor Valer Sabadus, beide geschätzte Spezialisten für die Musik des Barock, haben ihr erstes gemeinsames Album aufgenommen. mehr

Maurice Steger spielt Vivaldi

Es kommt nicht oft vor, dass Solist und Ensemble zu einer Interpretation finden, die wie improvisiert und zugleich geradezu durchkalkuliert klingt. mehr

"Verliebtes" Miteinander

Die katalanische Sopranistin Nuria Rial und der Schweizer Blockflötist Maurice Steger haben sich gemeinsam auf Spurensuche begeben und einige Barockarien gefunden, in denen Vögel dargestellt werden als Metaphern für tiefe Gefühle. "Betörend schön" findet Steger diese Musik und seinen "vogelhaft leichten und verliebten Dialog" mit der Sängerin. "Lauter verträumte Liebesarien" singt sie, die auch die Schönheit der Natur preisen. Steger begleitet die Sopranistin mit dem Flauto und der kleinsten Flöte, dem Flautino.

Barocke Arien aus weitgehend vergessenen Opern von Fiorè, Vinci, Gasparini, Torri, Albinoni, Hasse, Vivaldi und Scarlatti sind auf dem neuen Album "Baroque Twitter" von Nuria Rial und Maurice Steger enthalten. Und reine Instrumentalmusik - Flötenkonzerte von Charles Dieupart, Francesco Mancini und Antonio Vivaldi. Glockenrein klingt vieles, sehr zart und poetisch, verspielt und elegant, verträumt und virtuos. Das "verliebte" Miteinander der beiden Solisten ist faszinierend, und das Kammerorchester Basel erdet die beiden, die immer wieder die Sehnsucht wecken, auf den Flügeln des Vogelgesanges in die Weite zu ziehen.

Baroque Twitter

Label:
deutsche harmonia mundi

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue CDs | 23.04.2018 | 15:20 Uhr