Das Gespräch

Gast: Isabella Vértes-Schütter

Samstag, 11. Juli 2020, 18:00 bis 18:30 Uhr

Podcast NDR Kultur Das Gespräch Mediathekbild © f1online

Isabella Vertes-Schütter im Gespräch

NDR Kultur - Das Gespräch -

Die Intendantin des Ernst Deutsch Theaters Isabella Vértes-Schütter spricht über die Herausforderungen der Corona-Krise und über außergewöhnliche Zeiten für Deutschlands Bühnen.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download
Bild vergrößern
Die Theater-Intendantin und Kulturpolitikerin Isabella Vértes-Schütter (rechts), befragt von Katja Weise.

"Achtung" - so hat das Ernst Deutsch Theater in Hamburg die neue Spielzeit überschrieben: Achtung, es geht wieder los - und Achtung, wir sollten achtsam miteinander umgehen. Das ist Isabella Vértes-Schütter, der Intendantin von Deutschlands größtem Privattheater, wichtig. Denn natürlich wird auch hier wegen der Corona-Pandemie auf Abstand gespielt werden müssen. Maximal acht Menschen dürfen sich gleichzeitig auf der Bühne befinden - und im Zuschauerraum mit seinen knapp 750 Plätzen dürfen nur rund 185 Sitze belegt sein.

Sie erlebe diese Situation jedoch inzwischen nicht mehr als Krise, sagt Vértes-Schütter im Gespräch mit NDR Kultur, sondern als "Transformationsprozess". Sie sagt: "Wir müssen sorgfältig darauf achten, die Chancen zu nutzen, aber auch gewappnet sein gegen die Gefahren, die darin stecken." Sie befürchtet vor allem eine Verstärkung von "ausgrenzenden Tendenzen".

Weitere Informationen

Corona-Regeln für die Kultur: Theater auf, Clubs dicht

In Hamburg dürfen nach Museen und Galerien nun auch Theater, Opern, Konzerthäuser und Musicaltheater öffnen. Clubs und Diskotheken bleiben allerdings geschlossen. Ein Überblick. mehr

Spielzeit-Eröffnung mit "Tyll"

Vértes-Schütter ist nicht nur Theater-Intendantin, sondern auch ausgebildete Ärztin und außerdem kulturpolitische Sprecherin der SPD in der Hamburger Bürgerschaft. Dort hat sie die Corona-Hilfen für Künstlerinnen und Künstler mit auf den Weg gebracht, die auch für das Ernst Deutsch Theater eine entscheidende Stütze waren und sind. Im August soll die Spielzeit mit "Tyll", einer Bühnenfassung von Daniel Kehlmanns Eulenspiegel-Roman, eröffnet werden. Kehlmann lässt die Geschichte während des 30-jährigen Krieges spielen, als in Europa auch die Pest wütete.

Katja Weise spricht mit Isabella Vértes-Schütter über die Herausforderungen der Corona-Krise, über außergewöhnliche Zeiten für Deutschlands Bühnen - und über lange Tage und kurze Nächte.