Starke Stücke

Mit Philipp Cavert

Donnerstag, 12. September 2019, 13:00 bis 14:00 Uhr

Für viele ist es DAS Klarinettenkonzert schlechthin. Das Konzert A-Dur KV 622, das Wolfgang Amadeus Mozart wenige Wochen vor seinem Tod vollendete. Es besticht durch seine formale Klarheit, seine innigen, sanglichen Themen und spielerische Brillanz.

Bild vergrößern
Im Oktober 1791 vollendete Wolfgang Amadeus Mozart sein Klarinettenkonzert.

Entstanden ist das Werk unter zwei besonderen Voraussetzungen: Mozart schrieb es für den befreundeten Wiener Klarinettisten Anton Stadler, der durch seinen samtenen Ton und seine Schattierungen dem Instrument gewissermaßen erst die Seele geschenkt hatte, und er komponierte es für eine tiefe Klarinette.

Begonnen hatte Mozart das Stück bereits 1789 für die neuerfundene tiefe Klarinette in G oder F. Am Ende aber entschied er sich mit Stadler für eine Neufassung in A-Dur für die A-Klarinette, allerdings für eine mit zusätzlichen tiefen Tönen, eine sogenannte "Bassettklarinette". Offenbar wollte Stadler das Konzert dazu nutzen, dieses neue Instrument in Wien zu propagieren und die Sensation der tiefen Töne voll auszukosten.

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/ndrkultur/epg/Klassik-a-la-carte,sendung948504.html