EILMELDUNG

Trauer um Karl Dall

Der Komiker und Schauspieler Karl Dall ist tot. Er starb am Montag im Alter von 79 Jahren. Dall hatte sich von einem Schlaganfall, den er vor zwölf Tagen erlitten hatte, nicht mehr erholt. Mehr in Kürze auf NDR.de.

Das Gespräch

Gast: Caroline Criado-Perez

Samstag, 21. November 2020, 18:00 bis 18:30 Uhr

Caroline Criado-Perez © picture alliance / empics Foto: Yui Mok

"Die Datenlücke ist schockierend, weil sie Frauen schadet"

Sendung: Das Gespräch | 21.11.2020 | 18:00 Uhr | von Pieper, Stephanie

Caroline Criado-Perez spricht über ihr Buch "Unsichtbare Frauen", für das sie den NDR Kultur Sachbuchpreis erhält.

Männer sind die Norm - und Frauen sind die Abweichung von der Norm: Weil wir Daten falsch sammeln und falsch analysieren, werden Frauen immer noch benachteiligt, wird ihnen Schaden zugefügt. Das ist Botschaft des Buchs "Unsichtbare Frauen. Wie eine von Daten beherrschte Welt die Hälfte der Bevölkerung ignoriert" von Caroline Criado-Perez. Ihr Appell: "Wir müssen Frauen sichtbar machen." Die britische Autorin erhält für ihr Werk in diesem Jahr den NDR Kultur Sachbuchpreis - zusammen mit Andreas Kossert, der für sein Buch "Flucht. Eine Menschheitsgeschichte" ausgezeichnet wird. Beide erhalten ein Preisgeld von 15.000 Euro.

Weitere Informationen
Caroline Criado-Perez © Rachel Louise Brown Foto: Rachel Louise Brown

"Die Datenlücke ist schockierend, weil sie Frauen schadet"

Caroline Criado-Perez spricht über ihr Buch "Unsichtbare Frauen", für das sie den NDR Kultur Sachbuchpreis erhält. mehr

Im Gespräch über die sogenannte Gender Data Gap nennt Criado-Perez einige Beispiele, auf die sie bei ihrer Recherche gestoßen ist: "Herzinfarkte werden bei Frauen schlechter diagnostiziert, weil sie andere Symptome haben als Männer. Frauen haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, bei einem Unfall schwer verletzt zu werden, weil Autos nicht für ihre Körper designt sind. Und Frauen im globalen Süden fehlen oftmals sichere Möglichkeiten, um für ihre Familie zu kochen." Zu lange, so Criado-Perez, seien in der Wirtschaft, in der Wissenschaft, in der Politik die Bedürfnisse von Frauen übersehen worden - und dies habe schwerwiegende Verzerrungen zur Folge; erst recht in einer Zeit, die zunehmend von Daten und Algorithmen geprägt ist.

Erfolge als Aktivistin

Criado-Perez ist nicht nur Autorin, sondern auch Aktivistin: Sie hat dafür gekämpft, dass die Schriftstellerin Jane Austen auf der britischen Zehn-Pfund-Note abgebildet ist. Sie hat sich dafür eingesetzt, dass Millicent Fawcett, einer der Vorkämpferinnen für das Frauenwahlrecht in Großbritannien, als erste Frau mit einer Statue auf dem Platz vor dem Parlament geehrt wird. Und sie hat die Initiative "The Women’s Room" gegründet, um mehr Frauen als Expertinnen in die Medien zu bringen.

Wie sie zur Feministin geworden ist, welche Reaktionen ihr nun mit dem NDR Kultur Sachbuchpreis ausgezeichnetes Werk hervorgerufen hat und warum sie im Ansehen ihrer deutschen Schwägerin gestiegen ist, das erzählt Caroline Criado-Perez im Gespräch mit Stephanie Pieper.

NDR Kultur Livestream