Stand: 26.03.2020 20:37 Uhr

Beethoven kindgerecht aufgearbeitet

von Dagmar Penzlin

Auch für Kinder und Jugendliche gibt es im Internet Möglichkeiten, den Horizont zu erweitern. So zum Beispiel mit dem interaktiven, multimedialen Wissensportal "Hallo Beethoven", das auf der Website des Beethoven-Hauses Bonn integriert ist.

Bild vergrößern
Auf der Seite des Beethoven-Hauses Bonn kann man nicht nur Beethovens Schreibtisch entdecken.

Die Beethoven-Forschung hat schon viel Detailwissen zu dem Komponisten und seinem Werk zusammengetragen. Vieles davon ist auch für Kinder spannend. Aus diesem Grund bietet das Beethoven-Haus Bonn auf seiner Homepage den Bereich "Hallo Beethoven" an, in dem Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 13 Jahren spielerisch mehr über den großen Musiker und Komponisten erfahren können.

Zu Besuch bei Ludwig van Beethoven

Willkommen in Beethovens virtuellem Arbeitszimmer! Der hölzerne Schreibtisch, der die Startseite des Wissensportals markiert, vermittelt den Eindruck, als sei hier gerade noch gearbeitet worden. Notenpapier liegt wild durcheinander, das Tintenfaß mit Feder links daneben, rechts ein halb leer gegessener Teller und eine Tasse mit Heißgetränk. Während draußen Kutschen vorbeirumpeln, Schritte auf Kopfsteinpflaster hallen und ein Hund bellt, kann man sich neugierig durch die Gegenstände des Schreibtisches klicken. Sie sind der Schlüssel zu wissenswerten Rubriken. Ein Klick auf das Notenpapier führt beispielsweise zum Thema "Beethoven bei der Arbeit".

Ein Blick über die Schulter

Weitere Informationen

ARD Woche der Musik: Beethoven bei NDR Kultur

Die ARD feiert Beethovens 250. Geburtstag und NDR Kultur macht mit. Hier finden Sie alle Highlights des Programms in der Übersicht. mehr

Wo und wie arbeitet Beethoven? Die Antwort auf diese Frage ist umfassender, als man zuerst denkt. Beethoven komponierte oft ohne Klavier und konnte deshalb an vielen unterschiedlichen Orten arbeiten: draußen in der Natur, unterwegs in einer Gaststätte oder auch mal an dem geräumigen Schreibtisch. Auch in dieser Rubrik ist die Interaktivität gefragt: So kann man Beethovens Schreibtisch einräumen, aber ob Tempo-Taschentücher und Buntstifte wirklich zu seinen Arbeitsutensilien gehören?

Wie es weitergeht - von der Idee zur Skizze und Entwicklung einer fertigen Komposition über das Schreiben und Drucken der Partitur zu Beethovens Zeit: Alles wird anschaulich erklärt mit animierten Illustrationen und gesprochenen Originalzitaten, mit Klangbeispielen, Noten und viel gut portionierten Infos - auch für Neueinsteiger in die Welt der klassischen Musik.

Wer war der große Meister wirklich?

Weitere Informationen

Beethoven: Tausende kamen zum Trauerzug

Er war ein Gigant der Musikgeschichte: Ludwig van Beethoven. In diesem Jahr - dem Beethoven-Jahr - feiern wir seinen 250. Geburtstag. Heute jedoch ist sein Todestag. mehr

Aber die Internetseite möchte nicht nur Wissen über den Komponisten Beethoven vermitteln, sondern auch über seine Persönlichkeit. Kehrt man zum hölzernen Schreibtisch zurück, sozusagen auf die Startseite des Wissensportals, und lässt die Maus nach rechts schweifen, entdeckt man ein angrenzendes Zimmer, in dem ein Flügel steht. Auch hier kann man wieder verschiedene Gegenstände anklicken, wie beispielsweise eine Zeitung, die auf einem Notenstapel liegt: Mit einem Klick erscheinen Schlagzeilen zu Artikeln, die Gerüchten rund um den Mythos Beethoven nachgehen. So erfährt man, dass der Vater den Komponisten als Kind geschlagen hat, Beethovens Taubheit darauf aber wahrscheinlich nicht zurückzuführen sei. Außerdem werden in diesem Zimmer auch Geschichten aus Beethovens Kindheit erzählt. Besonders freuen dürften sich die Kinder über die Ausrede, mit der Beethoven einen Eierdiebstahl rechtfertigte.

"Hallo Beethoven" ist eine Internetseite, auf der man viele unerwartete Entdeckungen machen kann - Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene mit einem Sinn fürs Spielerische.

Noch mehr tolle Musik-Webseiten

Musik-Blogs: Experimentell und am Puls der Zeit

Angesichts der Corona-Pandemie ist jetzt auch die Stunde der Musik-Blogs. Zeit also für lohnende Surf-Tipps. Mit dabei: ein britischer und ein deutscher Blog über die Klassik-Szene. mehr

Gespräche mit Musikern auf "Horn Hangout"

Die Hornistin Sarah Willis hat die Website "Horn Hangout" ins Lebens gerufen. Dort spricht sie mit Musikern und Musikerinnen im Live-Videostream - und jeder kann seine Fragen stellen. mehr

Weibliche Musikgeschichte im Netz entdecken

NDR Kultur hat zusammengestellt, wo sich online alles über das Leben und die Werke von Komponistinnen und Musikerinnen entdecken lässt - mit Interviews, Filmen und Werksverzeichnissen. mehr

Weitere Informationen
NDR 1 Welle Nord

Kultur trotz Corona: Die digitale NDR Bühne

NDR 1 Welle Nord

Die Corona-Krise führt zu einer kulturellen Dürre im Norden. Die NDR Bühne hält dagegen und zeigt online verschiedene Inhalte aus Theater, Musik oder Kunst. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Matinee | 26.03.2020 | 11:20 Uhr