Stand: 19.02.2018 14:02 Uhr

Was druckst du? Ein Ladenlokal mit 3D-Druckern

von Ulrike Henningsen

Dateien und Fotos ausdrucken, Kopien anfertigen - das alles geht heutzutage ganz einfach zu Hause. 3D-Drucke hingegen vermuten die meisten eher im Bereich der Großindustrie. Wer für privat etwas in 3D ausdrucken möchte, denn Geschenkartikel dieser Art werden immer beliebter, geht in der Regel zum Profi. Doch vielleicht wird auch das in nicht allzu ferner Zukunft nicht mehr nötig sein. Wir haben eine 3D-Druckerei mit Ladenlokal in Berlin besucht.

Das Ladenlokal für 3D-Drucker in Berlin

Das Ladenlokal im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg erinnert an eine kleine Kunstgalerie. An der rechten Wand leuchten Spulen in unterschiedlichen Farben, auf der linken Seite des Raums präsentiert Ladeninhaber Daniel Gross seine 3D-Drucker. Sie haben alle die Form eines großen Würfels. Darin fährt eine feine Düse in einem Bewegungsapparat über eine kleine quadratische Fläche.

"Aus der Düse wird Kunststoff geschmolzen, [...] ein Biofilament auf Maisbasis", erklärt Gross. Auch am Gerät daneben wird Schicht auf Schicht gesetzt - Milimeterarbeit. Und das kann dann viele Stunden dauern. "Die Druckzeiten sind abhängig von der Geschwindigkeit des Druckens, auch von der Auflösung. Man kann bei den einzelnen Schichten ganz ganz feine Schichten drucken, die man hinterher kaum noch sehen oder fühlen kann", verdeutlicht Gross.

Roooar - ein goldener Löwe aus dem Drucker

Neben den Druckern stehen einige der fertigen Teile: Besonders beeindruckend wirkt ein goldener Löwe mit fein strukturierter Mähne - aber auch diverse zunächst undefinierbare Kleinteile liegen dort - denn mit einem 3D-Drucker kann man sich zum Beispiel auch Ersatzteile für kleine Haushaltsgeräte drucken. Der Ladenbesitzer ist überzeugt: "In einigen Jahren wird jeder so einen 3D-Drucker besitzen. Abgesehen von der Industrie, ist das ein Thema für Universitäten, für Schulen. Das Thema steckt dennoch in den Kinderschuhen."

Bild vergrößern
Daniel Gross sitzt hinter dem Tresen seines Ladens. Seit Jahren ist er fasziniert vom Thema 3-D-Druck.

"Ich sag immer, wenn man keine Idee hat, was man mit einem 3D-Drucker machen will, dann braucht man keinen", hält Peter König dagegen. Er ist stellvertretender Chefredakteur von "Make:", einer Computerzeitschrift, bei der die Hardware im Mittelpunkt steht und fügt erklärend hinzu: "Beim 3D-Druck ist es so, dass man der Maschine eine ganz genaue Vorlage geben muss, was sie drucken soll. Das heißt ich muss ein ganz präzises 3D-Modell erstellen. Das hat eine gewisse Komplexität und sowas klickt man nicht einfach mal zusammen."

Rund 650 Euro für einen selbstgebauten 3D-Drucker

Daniel Gross betreibt seine Firma Filafarm seit 2012 erfolgreich im Internet. Das Thema 3D-Druck begeistert und fasziniert ihn seit vielen Jahren. Das wird auch deutlich, wenn er in seinem erst vor zwei Monaten eröffneten Laden Kunden berät. Nicht nur Insider kommen zu ihm, sondern mittlerweile auch Laufkundschaft "Wir haben tatsächlich durch die Bank alle Altersklassen vertreten. Das fängt an bei jungen Leuten, die sich vielleicht eher auf den Druckprozess selber fokussieren wollen und wissen wollen, wie baut man so einen Drucker. Aber wir haben auch ältere Jahrgänge, die aus dem Modellbau kommen."

Wer sich seinen Drucker selber bauen kann, muss bei Daniel Gross mit Kosten von etwa 650 Euro rechnen. Die fertigen einfachen 3D-Drucker sind je nach Modell ein paar hundert Euro teurer. Die angebotenen Geräte kommen allerdings nicht von Firmen, die aus dem Homeoffice-Bereich bekannt sind.

Wie viele Menschen, sich in Zukunft zu Hause vielleicht sogar ihr eigenes Sonnenbrillengestell anfertigen lassen werden, ist nicht abzusehen. Die Einschätzung, dass in absehbarer Zeit jeder einen 3D-Drucker haben wird, teilt Peter König zwar nicht, "aber, ich beobachte, dass immer mehr Leute sich sowas zulegen, die damit wirklich auch etwas anfangen können. Das ist ein bisschen so wie, dass auch nicht jeder eine Bohrmaschine hat. Trotzdem findet man sehr viele Bohrmaschinen in den Hobbykellern dieses Landes."

 

Weitere Informationen

Hamburg will 3D-Druck voranbringen

Hamburger Unternehmen und Forschungseinrichtungen wollen den 3D-Druck fördern. Sie haben ein Netzwerk für diese Fertigungstechnik gegründet. Die Branche hat hohe Wachstumsraten. mehr

Manuela Lenzen erklärt Künstliche Intelligenz

19.02.2018 13:00 Uhr

Ob Kochen, Dichten oder Autofahren - Künstliche Intelligenz ist auf dem Vormarsch. Was sie kann und was uns erwartet, weiß unser Gast Manuela Lenzen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Klassisch unterwegs | 20.02.2018 | 14:20 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/ndrkultur/-3D-Drucker-fuer-Hausgebrauch,dreiddrucker154.html