Stand: 14.04.2020 15:05 Uhr

Album der Woche: A Western Circular

von Ralf Dorschel, NDR Info Nachtclub & Nightlounge
Das Cover des Albums"A Western Circular" von Wilma Archer © Weird World/Domino
"A Western Circular erscheint auch als LP.

Mit Namen hat Will Archer es nicht so: Als der britische Soundfrickler sich auf seinem Debüt als Slime vorstellte, gingen die deutschen Punk-Oldies gleichen Namens dazwischen. Für ein Duo-Album mit dem US-Rapper Vritra nannte Archer sich dann Wilma - und taufte das Gespann Wilma Vritra. Und jetzt gibt es das zweite Album, diesmal unter dem Pseudonym Wilma Archer. Ziemlich verwirrend, aber das soll so. Doch auch mit stilistischen Abgrenzungen hält Archer sich nicht groß auf: "A Western Circular" ist Lounge Jazz, ist Soul und HipHop, Ambient-Elektronik und Easy Listening. Und das alles in einem eleganten Fluss der Tracks, der immer aufs Neue überrascht und dabei nach einem lang gehegtem Plan, ja, sogar nach einem Konzept klingt.

"A Western Circular" ist für den jungen Produzenten Nabelschau und Krisenbewältigung: "Cures & Wounds" oder auch "Ugly Feelings (Again)" heißen die Songs. Und wenn Archer sich nicht in sorgsam inszenierten instrumentalen Mischpult-Fingerübungen wie "Scarecrow" oder "Killing Crab" ergeht, dann lässt er seine Songs von Freunden und Weggefährten interpretieren - er selbst hält sich beim Gesang ganz raus. Die R'n'B-Neudenkerin Sudan Archives und der britische Masken-Rapper MF DOOM, Future Islands-Frontmann Samuel Herring und die Folk-Bardin Laura Groves - sie alle bedanken sich hier mit Gastspielen für Archers Studioarbeiten der Vergangenheit. Und fügen sich in ein Klangkonzept, dass die Zukunft in der Vergangenheit sucht: Der Jazz ist so smooth, dass er mühelos cool klingt, die Streicher sorgen für fluffige Klangteppiche und die Stimmen der Gäste croonen über viel Leid und wenig Freud im Leben ihres Studio-Regisseurs.

Es ließe sich nun trefflich drüber streiten, ob "A Western Circular" Jazz ist mit einer Affinität zu Beats und Sounds. Oder der R'n'B der Zukunft, angereichert durch jazzige Blue Notes. Auch ließe sich streiten, ob dieses Konzept in jedem Augenblick wirklich aufgeht und ob sich dabei Fans klugen HipHops verbünden mit Verehrern von Claus Ogermans ungemein elegantem Klangkosmos. Oder am Ende alle gleichermaßen verwirrt zurücklässt. Fest steht: Will Archers zweites Album (und das Debüt von Wilma Archer) ist ein visionärer Solitär im aktuellen Neuerscheinungskanon.

Weitere Alben der Woche
Das Cover des Albums "We Will Always Love You" von The Avalanches © EMI / Universal

Album der Woche: We Will Always Love You

The Avalanches haben für "We Will Always Love You" nicht nur Samples verwendet, sondern auch zahlreiche Gäste eingeladen. mehr

Das Cover des Albums "The Angel You Don't Know" von Amaarae © Golden Child

Album der Woche: The Angel You Don't Know

Auf "The Angel You Don't Know" mischt Amaarae verschiedenste Einflüsse zu ihrem eigenen Stil Afrikanischer Musik. mehr

Das Cover des Albums "12" von AnnenMayKantereit. © Irrsinn / Universal Music

Album der Woche: 12

AnnenMayKantereit haben "12" während der Coronakrise geschrieben. Herausgekommen ist eine Momentaufnahme dieser Zeit. mehr

A Western Circular

Label:
Domino
Veröffentlichungsdatum:
03.04.2020
Preis:
14,99 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Nachtclub | 13.04.2020 | 23:05 Uhr