Sendedatum: 12.06.2018 19:00 Uhr

"Kim hat mehr erreicht als Trump"

von Martin Ganslmeier

Ja, dieser Gipfel in Singapur hat für historische Bilder gesorgt. Allein schon deshalb, weil sich erstmals ein US-Präsident und ein Machthaber Nordkoreas getroffen haben. Besser miteinander reden als aufeinander schießen.

Dennoch: nach all den Superlativen, die im Laufe des Tages von Donald Trump zu hören waren, ist das verkündete Ergebnis äußerst dürftig. Kim Jong Un hat sich zwar generell bereit erklärt, auf eine vollständige Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel hinzuarbeiten.

Bild vergrößern
Historisch: Kim Jong Un und Donald Trump

Doch solche Absichtserklärungen hat Nordkorea auch früher schon abgegeben, ohne sie umzusetzen. Ein konkreter Zeitplan, innerhalb dessen Kim seine Atom- und Raketenprogramme aufgibt? Fehlanzeige! Eine Einladung an unabhängige Inspekteure, Zugang zu den Atomanlagen in Nordkorea zu bekommen? Auch dazu konnte Trump wenig Konkretes sagen.

Umgekehrt ist Trump dem nordkoreanischen Machthaber erstaunlich weit entgegen gekommen: Die Begegnung auf Augenhöhe mit dem US-Präsidenten und die Einladung ins Weiße Haus werten Kim diplomatisch auf. Er hat jetzt erreicht, wovon sein Großvater und sein Vater nur träumen konnten. Außerdem hat Trump zugesichert, die gemeinsamen Militärmanöver mit Südkorea auszusetzen. Mittelfristig hält er sogar einen Abzug der US-Truppen aus Südkorea für wünschenswert.

Gerne würde man Trumps Beteuerungen Glauben schenken, dass es Nordkorea endlich ernst meint. Und gut möglich, dass in den nächsten Wochen konkretere Maßnahmen Nordkoreas bekannt werden. Doch dass dieser Deal mit Kim deutlich besser sein soll als das Iran-Atomabkommen, das Trump in der Luft zerrissen hat - das ist beim besten Willen nicht erkennbar.

Bild vergrößern
ARD Korrespondent Martin Ganslmeier.

Fazit des Gipfels von Singapur: Atmosphärisch lief es besser als erwartet. Inhaltlich hat Kim Jong Un allerdings deutlich mehr erreicht als Donald Trump.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 | Der NDR 2 Kurier um 12 | 12.06.2018 | 19:00 Uhr

Weitere Kommentare

"Theresa May hat gezeigt, dass sie es nicht kann."

16.01.2019 12:00 Uhr

Nicht nur der Brexit-Deal ist gescheitert, sondern auch die Politik von Premierministerin May. Zeit für ein neues Referendum, meint Jens-Peter Marquardt aus dem ARD Studio London. mehr

AKK-Wahl: Eine zeitgemäße Entscheidung

07.12.2018 19:05 Uhr

Annegret Kramp-Karrenbauer ist neue CDU-Vorsitzende - sie verkörpert die CDU im Jahr 2018 und nicht die Vergangenheit. Ein Kommentar von Ilka Steinhausen, NDR 2 Chefin vom Dienst. mehr

Kommentar: "Für Konfliktpotential ist gesorgt"

12.11.2018 17:00 Uhr

Horst Seehofer ist als CSU-Vorsitzender zurückgetreten - will aber Innenminister bleiben. Einen Abgang in Würde hat er verpasst, meint Nikolaus Neumaier, NDR 2 München. mehr

Kommentar: "Merkel bleibt im Abgang völlig souverän."

29.10.2018 17:00 Uhr

Die Kanzlerin zieht Konsequenzen aus den CDU-Verlusten bei der Hessen-Wahl. Die Entscheidung kommt noch rechtzeitig, meint Anita Fünffinger aus dem Hauptstadtstudio. Diskutieren Sie mit! mehr

"Niederlagen können auch eine Chance sein."

26.09.2018 17:00 Uhr

Merkel solle trotz jüngster Niederlagen neue Chancen nutzen, meint Dagmar Pepping, NDR 2 Berlin, im NDR 2 Kurier um 5. mehr