Sendedatum: 07.12.2017 12:00 Uhr

"Einseitiges Vorpreschen bringt vielleicht weitere Eskalation"

von Tim Aßmann, NDR 2 Tel Aviv
Bild vergrößern
Palästinenser verbrennen in Gaza-Stadt die amerikanische und die israelische Flagge

Donald Trump hat also Wort gehalten. Gegenüber seiner Wählerbasis in den USA und gegenüber Israel, dem er persönlich tief verbunden ist. Trumps Freund Benjamin Netanjahu kann sich jetzt also über den größten außenpolitischen Erfolg seiner Karriere freuen. Doch ob Trump den Israelis mittel- bis langfristig einen Gefallen getan hat, muss sich noch zeigen.

Konflikt seit sieben Jahrzehnten

Trumps Einschätzung jedenfalls, dass er dem Friedensprozess zwischen Israelis und Palästinensern nun einen neuen Impuls gegeben hat, macht fassungslos. Fast sieben Jahrzehnte Nahostkonflikt haben vor Allem eines gezeigt: Einseitige Schritte, ohne die Einbindung beider Konfliktparteien, führen nicht zum Erfolg. Wenn die Bundesregierung, die Vereinten Nationen und viele andere Akteure darauf beharren, dass der Status von Jerusalem nur von Israelis und Palästinensern gemeinsam ausgehandelt werden kann, ziehen sie diesen Schluss auf Basis von langjähriger Erfahrung.

Stillstand oder weitere Eskalation?

Bild vergrößern
Tim Aßmann berichtet für NDR 2 aus Tel Aviv

Die zahlreichen strittigen Fragen im Nahostkonflikt müssen gemeinsam angegangen werden. Einseitiges Vorpreschen, um dann abzuwarten, was passiert, bringt im besten Fall Stillstand, vielleicht aber auch eine weitere Eskalation. Das alles musste Donald Trump wissen. Ihm waren die Erfüllung seines Wahlkampfversprechens der Botschaftsverlegung und die Verbundenheit zu Israel aber wichtiger. Als Vermittler im Nahostkonflikt hat sich Trump damit selbst aus dem Rennen genommen.

 

Weitere Informationen
Link
NDR Info

Israel-Pläne der USA Die Wut wächst

NDR Info

Die angekündigten Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels durch die USA hat in der Region heftige Reaktionen ausgelöst - und Warnungen weltweit. Mehr bei tagesschau.de. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 | Der NDR 2 Kurier um 12 | 07.12.2017 | 12:00 Uhr

Weitere Kommentare

"Niederlagen können auch eine Chance sein."

26.09.2018 17:00 Uhr

Merkel solle trotz jüngster Niederlagen neue Chancen nutzen, meint Dagmar Pepping, NDR 2 Berlin, im NDR 2 Kurier um 5. mehr

"Die Missbrauchsstudie liefert Ergebnisse, die verstörend sind."

25.09.2018 17:00 Uhr

Die katholische Kirche muss sich verändern. Sonst nimmt man ihr den Willen zur schonungslosen Aufklärung nicht ab, meint Florian Breitmeier, für NDR 2 in Fulda, im NDR 2 Kurier um 5. mehr

Politik zum Abgewöhnen

19.09.2018 17:00 Uhr

"Schwache Kanzlerin plus angeschlagene Koalitions-Parteichefs gleich: äußerst dürftige Kompromisse." Lesen Sie hier den Kommentar aus dem NDR 2 Kurier um 5 von Frank Aischmann, NDR 2 Berlin. mehr

Der Druck auf Bundestrainer Löw bleibt hoch

29.08.2018 17:00 Uhr

"Joachim Löw steht zu seinen Fehlern. Jetzt muss er zeigen, ob er wirklich aus ihnen gelernt hat." Lesen Sie hier den Kommentar aus dem NDR 2 Kurier um 5 von Kerstin von Kalckreuth, NDR 2 Sport. mehr

"Ein Desaster für den DFB"

11.07.2018 17:00 Uhr

"Für den DFB sind Mesut Özils Abschieds-Sätze ein Desaster." Lesen Sie hier den Kommentar aus dem NDR 2 Kurier um 5 von Jörg Tegelhütter, NDR 2 Sport, zur Debatte um Özils Rücktritt. mehr