Sendedatum: 07.12.2017 12:00 Uhr

"Einseitiges Vorpreschen bringt vielleicht weitere Eskalation"

von Tim Aßmann, NDR 2 Tel Aviv
Bild vergrößern
Palästinenser verbrennen in Gaza-Stadt die amerikanische und die israelische Flagge

Donald Trump hat also Wort gehalten. Gegenüber seiner Wählerbasis in den USA und gegenüber Israel, dem er persönlich tief verbunden ist. Trumps Freund Benjamin Netanjahu kann sich jetzt also über den größten außenpolitischen Erfolg seiner Karriere freuen. Doch ob Trump den Israelis mittel- bis langfristig einen Gefallen getan hat, muss sich noch zeigen.

Konflikt seit sieben Jahrzehnten

Trumps Einschätzung jedenfalls, dass er dem Friedensprozess zwischen Israelis und Palästinensern nun einen neuen Impuls gegeben hat, macht fassungslos. Fast sieben Jahrzehnte Nahostkonflikt haben vor Allem eines gezeigt: Einseitige Schritte, ohne die Einbindung beider Konfliktparteien, führen nicht zum Erfolg. Wenn die Bundesregierung, die Vereinten Nationen und viele andere Akteure darauf beharren, dass der Status von Jerusalem nur von Israelis und Palästinensern gemeinsam ausgehandelt werden kann, ziehen sie diesen Schluss auf Basis von langjähriger Erfahrung.

Stillstand oder weitere Eskalation?

Bild vergrößern
Tim Aßmann berichtet für NDR 2 aus Tel Aviv

Die zahlreichen strittigen Fragen im Nahostkonflikt müssen gemeinsam angegangen werden. Einseitiges Vorpreschen, um dann abzuwarten, was passiert, bringt im besten Fall Stillstand, vielleicht aber auch eine weitere Eskalation. Das alles musste Donald Trump wissen. Ihm waren die Erfüllung seines Wahlkampfversprechens der Botschaftsverlegung und die Verbundenheit zu Israel aber wichtiger. Als Vermittler im Nahostkonflikt hat sich Trump damit selbst aus dem Rennen genommen.

 

Weitere Informationen
Link

Israel-Pläne der USA Die Wut wächst

NDR Info

Die angekündigten Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels durch die USA hat in der Region heftige Reaktionen ausgelöst - und Warnungen weltweit. Mehr bei tagesschau.de. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 | Der NDR 2 Kurier um 12 | 07.12.2017 | 12:00 Uhr

Weitere Kommentare

"Parteiinteressen über Wohl des Landes gestellt"

20.11.2017 17:00 Uhr

Jamaika-Koalition ist nicht an Sachfragen gescheitert, sondern an fehlendem Vertrauen zwischen den Parteien. Eine Blamage für Deutschland. Ein Kommentar von Anja Günther, NDR 2 Berlin. mehr

"FDP wahrscheinlich noch nicht reif zum Regieren"

20.11.2017 12:00 Uhr

FDP-Chef Lindner hat nach vier quälenden Wochen die Sondierungsgespräche platzen lassen. Mangelt es an staatspolitischer Verantwortung? Ein Kommentar von Christoph Prössl, NDR 2 Berlin. mehr

Nach der Landtagswahl ist vor den Sondierungsgesprächen

16.10.2017 17:00 Uhr

Die Bundeskanzlerin steht unter Druck. Ein "Weiter so" wird nicht reichen, um die Gemüter zu beruhigen. Der Kommentar von Anja Günther, NDR 2 Berlin. mehr

"Erfolg der AfD zeigt, dass etwas nicht stimmt"

25.09.2017 12:00 Uhr

Die Wähler haben gezeigt, dass ein "Weiter so!" nicht gewollt ist. Deshalb ist es richtig, dass die SPD die Große Koalition beendet, findet Ilka Steinhausen, Chefin vom Dienst bei NDR 2. mehr

Ein Duell gegenseitiger Dankbarkeit

04.09.2017 17:00 Uhr

Die beiden Kontrahenten waren sich zu oft einig und die Moderatoren zu zahm - so macht ein TV-Duell keinen Sinn. Der Kommentar von Albrecht Breitschuh aus dem NDR 2 Aktuell Team. mehr