Stand: 15.11.2019 12:07 Uhr

Hörerpreis für ehrenamtliches Engagement

Bild vergrößern
Auch in diesem Jahr wird der Niedersachsenpreis für Bürgerengagement vergeben.

Viele soziale, kulturelle oder sportliche Angebote in Niedersachsen sind nur möglich, weil sich Menschen ehrenamtlich engagieren. Unter dem Motto "unbezahlbar und freiwillig" zeichnet "Der Niedersachsenpreis für Bürgerengagement" herausragendes ehrenamtliches Engagement von niedersächsischen Bürgern oder Initiativen aus. Jedes Jahr werden Preise in elf verschiedenen Kategorien vergeben - jeweils mit 3.000 Euro dotiert. Ins Leben gerufen wurde der Preis vom Land Niedersachsen, den VGH Versicherungen und den Sparkassen. Zehn Preisträger wurden bereits von einer Jury ausgewählt - den elften Preis vergeben die Hörerinnen und Hörer von NDR 1 Niedersachsen.

Hörerpreis: Verleihung am 16. November

NDR 1 Niedersachsen stellte vom 12. bis zum 14. November täglich zwei Initiativen vor. Direkt nach der Vorstellung startete die TED-Abstimmung per Telefon. Sie haben dann den Kandidaten, den Sie favorisieren gewählt und kurz vor 15 Uhr wurde der Tagessieger bekannt gegeben.

Am 15. November hatten Sie bis 12 Uhr die Möglichkeit für einen der drei Tagessieger - und damit für den Gewinner des diesjähringen Hörerpreises - abzustimmen. Nun steht der Gewinner fest und wir bei der Preisverleihung am Sonnabend, 16. November bekanntgegeben. Natürlich erfahren Sie dann auch bei NDR 1 Niedersachsen wer gewonnen hat.

Alle Projekte im Überblick

Auch in diesem Jahr haben sich viele Vereine und Initiativen für den Niedersachsenpreis für Bürgerengagement beworben. Im folgenden werden die sechs ausgewählten Kandidaten und ihre Projekte vorgestellt.

Kindererlebniswald Hildesheim e.V.

Bild vergrößern
Peter Thönelt ist der Gründer des Kindererlebniswald Hildesheim e.V.

Mammutbäume, deren Stämme so breit sind, dass es mehrere Kinder braucht, um sie zu umarmen, ein großer Sandkasten mit Wasserpumpe, eine Feuerstelle und dazu mehr als 10.000 Quadratmeter Wald - zum Toben, Versteckspielen und Entdecken. Das ist der Kindererlebniswald Hildesheim. Peter Thönelt hat den ehemaligen Forstgarten im Hildesheimer Wald vor acht Jahren übernommen, hergerichtet und einen Verein gegründet. Seit 2012 können Kinder zwischen drei und zehn Jahren dort den Lebensraum Wald besser kennenlernen und mit allen Sinnen erfahren. Rund 2.000 Kinder besuchen den Erlebniswald im Jahr - auch Kindertagesstätten und Grundschulen nutzen das Angebot. Mit dem Preisgeld würde Peter Thönelt ein extra für den Wald entworfenes Kinderklettergerüst bauen lassen.

Das Projekt "Alle Kinder lernen schwimmen"

Bild vergrößern
Das Team des Projekts "Alle Kinder lernen schwimmen" aus Bückeburg.

"Alle Kinder lernen Schwimmen" heißt die Initiative des Kinderhilfsvereins Chic für Chancen in Bückeburg. Der Verein unterstützt schon seit 12 Jahren bedürftige Kinder in der Region. Im vergangenen Mai hat er mit der Bädergesellschaft und Sportvereinen ein Bündnis gebildet und gemeinsam das Projekt "Alle Kinder lernen schwimmen" angeschoben. Das Bückeburger Hallenbad blieb im Mai drei Wochen länger offen. An jedem Werktag gab es Schwimmkurse. 120 Kinder nahmen daran teil. Ein große Mehrheit von Ihnen hat in den drei Wochen schwimmen gelernt. Der Verein übernahm sämtliche Kosten - also Kursgebühren, Eintritt ins Hallenbad, und - sofern nötig - auch die Kosten für die Badebekleidung. Die Aktion würde der Kinderhilfsverein gern wiederholen. Dafür könnte er das Preisgeld gut gebrauchen.

Integreater e.V. aus Göttingen

Bild vergrößern
Das Team von Integreater e.V.

Zukunft durch Bildung, dieses Motto hat sich der Verein Integreater e.V. zur Aufgabe gemacht. Menschen mit Migrationshintergrund erzählen Schülern und Jugendlichen ihre eigenen Erfolgsgeschichten. Damit wollen Sie junge Menschen ermutigen, sich erfolgreich in das deutsche Bildungssystem einzufügen. Mit Vorträgen und Gesprächsrunden geben die 200 Integreater und Intergreaterinnen bundesweit den Schülern und Jugendlichen Impulse für eine erfolgreiche Zukunft. Das Erfolgsrezept: Dialog auf Augenhöhe unter Menschen, die ähnliche Hintergründe und Familiengeschichten haben. Der Verein ist bundesweit an zehn Standorten aktiv, unter anderem in Göttingen und Hannover.

Reveno Care e.V. aus Winsen

Bild vergrößern
Das Team von Reveno Care (v.l.n.r.): Dennis Broer (Rückkehrberater Reveno-Care e.V.), Sahar Hesselbarth (Vorstand und Vereinsgründerin), Susanne Geisler (Vorstand), Marcel Weber (ehrenamtlicher Unterstützer).

Sahar Hesselbarth und ihr Team wollen Geflüchteten eine neue Perspektive in ihrer Heimat geben. Die Betroffenen haben ganz unterschiedliche Geschichten, doch sie alle eint, dass sie in Deutschland nicht heimisch werden können oder Deutschland verlassen müssen. Renevo Care berät die Menschen unabhängig und vertraulich und hilft ihnen beispielsweise bei Existenzgründungsplänen für ihre Heimat. Der Verein wurde vor knapp einem Jahr gegründet und konnte seitdem bereits zwanzig Menschen zurück begleiten. Mit dem Preisgeld will Sahar Hesselbarth einen Menschen dabei unterstützen, Deutschland in Würde verlassen zu können und sich eine Zukunft in seinem Heimatland aufzubauen.

Haustierhilfe Heidekreis aus Bispingen

Bild vergrößern
Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer der Haustierhilfe Heidekreis aus Bispingen.

Die Haustierhilfe Heidekreis ist 2014 als Nachbarschaftsinitiative gegründet worden. Mehr als 30 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer kümmern sich seitdem um Tiere, die kurzfristig versorgt werden müssen. Dabei geht es um Notfälle, etwa wenn ihre Besitzer einen Unfall hatten oder im Krankenhaus sind - nicht um Tiere, die  während des Urlaubs versorgt werden müssen. Es gibt auch Tiere, die zweieinhalb Jahre betreut wurden. Eine ältere Dame ist schwer erkrankt und konnte ihre Hunde nicht mehr ausführen. "Dann haben wir eine Gruppe aufgebaut, wo jeden Tag jemand gekommen ist. Die Dame ist dann in ein Hospiz gekommen und wir haben sie mit ihrer kleinen Hündin dort auch besucht." Vor allem bei langen Einsätzen, aber auch wenn ein Tierhalter verstirbt, kommt es vor, dass die Initiative Tierarztrechnungen bezahlen muss. Dafür soll das Preisgeld angespart werden. 

Pferdegnadenhof "Die Arche" in Arpke

Bild vergrößern
Stefanie Krüger (links) und Marion Korroch (rechts) vom Pferdegnadenhof "Die Arche".

Kranken oder einfach auch nur alten Pferden einen schönen Lebensabend bescheren. Für dieses Ziel lebt Marion Korroch. Sie hat den Pferdegnadenhof "Die Arche" in Arpke bei Lehrte in der Region Hannover vor Jahrzehnten ins Leben gerufen. Für sie ist der Stall mit den 32 Pferden wie ein zweites Zuhause. Die Frührentnerin kümmert sich gemeinsam mit ihren Helfern täglich in dem selbsterrichteten Pferdestall um die Tiere, von früh bis spät - ehrenamtlich. Nebenbei beherbergt Korroch noch zusätzlich 24 Katzen, einen Hund, drei Schildkröten und einen Bartagame. Mit dem Preisgeld würde sie Futter und Streu für den gesamten Winter kaufen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 15.11.2019 | 09:10 Uhr