Unser Thema

Wölfe in Niedersachsen

Donnerstag, 27. April 2017, 19:00 bis 20:00 Uhr

Kaum ein Tier ist in Mitteleuropa so gnadenlos gejagt und am Ende nahezu ausgerottet worden, wie der Wolf. Weil er Nahrungskonkurrent des Menschen war, wenn er Schafe, Ziegen oder Rinder riss. Und weil Wölfen über Jahrhunderte in Mythen und Märchen Tücke, Arglist und Blutdurst angedichtet wurden. Selbst der Teufel sei mit den Raubtieren im Bunde, hieß es im Mittelalter. Und heute? Sind Wölfe in Europa so streng geschützt, wie andernorts Elefanten oder Tiger. Was zu Konflikten führt, weil Wölfe auch Nutztiere als Beute betrachten. In der Sendung wollen wir die Situation in Niedersachsen näher beleuchten.

Wie sind Wölfe wirklich?

Von Wölfen und Menschen: Ein Raubtier beschäftigt Niedersachsen

Wir waren mit einem Schäfer unterwegs, der seine Herde erfolgreich gegen Wölfe schützt. Wir haben uns im niedersächsischen Landtag umgehört und die Abgeordneten nach ihren Vorschlägen zum Umgang mit dem Raubtier gefragt. Wir haben mit der Wolfsexpertin Ilka Reinhardt darüber gesprochen, wann man eigentlich von "auffälligem Verhalten" bei Wölfen sprechen darf. Und wir haben im Gespräch mit der Autorin Petra Ahne dem Mythos vom "bösen Wolf" nachgespürt und was davon heute noch in unseren Köpfen spukt.

Redaktion und Moderation: Michael Orth