Podcast "Von drüben und drüben"

Von Grenzsoldaten und frittiertem Essen

Donnerstag, 03. Dezember 2020, 19:00 bis 20:00 Uhr

Grenzmuseum in Schlagsdorf © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz
30 Jahre nach der Wiedervereinigung treffen sich zwei Reporter vom MDR und sprechen über ihre Erfahrungen.

Wie war eigentlich das tägliche Leben in der DDR, noch dazu in einem Ort im Sperrbezirk direkt an der schwer bewachten innerdeutschen Grenze? Was machte dagegen das Leben an einer ganz anderen Grenze aus, an der zwischen der Bundesrepublik und den Niederlanden? Doreen Jonas und Mario Köhne, Reporterin und Reporter beim Mitteldeutschen Rundfunk in Sachsen-Anhalt, sprechen darüber in dieser Folge des Podcast "Von drüben und drüben" und zwar aus eigener Erfahrung.

MDR-Reporter und ihre Erfahrungen

Doreen Jonas wuchs in Oebisfelde in der DDR auf und Mario Köhne in Lingen. Sie lebt und arbeitet heute in Hamburg und Magdeburg und er in Sachsen-Anhalt. Wie es aktuell aussieht im jeweiligen "Drüben" erfahren und erleben sie jeden Tag, aber wie war das vor mehr als 30 Jahren?

Für Doreen Jonas bedeutete die Grenze damals das unüberwindliche Ende ihrer Welt in Richtung Westen. Eine Autofahrt mit den Eltern rüber in die Niederlande war für Mario Köhne hingegen nichts Außergewöhnliches.

30 Jahre nach der Wiedervereinigung treffen sie sich am Bahnhof in Oebisfelde und beschreiben, was ihnen in der Erinnerung vor allem präsent geblieben ist: Auf der einen Seite unter anderem Enge und uniformierte Grenzsoldaten und auf der anderen Seite Weite und holländisches Essen.

Eine Hand gestikuliert. © SDI Productions

Unser Thema

In der Sendung Unser Thema stehen aktuelle niedersächsische Themen im Fokus. mehr

Sprechblasen (Grafik) © NDR

Unser Thema

Eine Stunde lang stehen in der Sendung aktuelle niedersächsische Themen im Fokus. mehr

Livestream NDR 1 Niedersachsen

Sport aktuell

17:30 - 18:00 Uhr
Live hörenTitelliste