Stand: 16.05.2017 15:41 Uhr

Suche nach den härtesten Jobs: Der Steinhauer

Der Beruf des Steinhauers ist ein traditioneller Beruf. Steinhauer arbeiten in Steinbrüchen und brechen dort tonnenschwere Rohblöcke mit Baggern heraus, um sie dann für die Steinmetze zu zerteilen. Diese verarbeiten die Steinplatten noch feiner. In der Firma Helmer in Stadtoldendorf wird das seit vier Generationen so gemacht. Schüssel-Schorse stoppt - auf seiner Suche nach den härtesten Jobs Niedersachsens - im Steinbruch in Schorborn im Weserbergland und nimmt Hammer und Meißel zur Hand. Steinhauer Henning Oelschläger baut dort roten Wesersandstein ab. Diese riesigen Platten sollen später zu Bodenplatten oder Fassaden veredelt werden. Schorse vergibt auf seiner Tour auch Pümpel - fünf für die härtesten Jobs.

Vier von fünf Pümpeln

Steinhauer sind den ganzen Tag damit beschäftigt, die riesigen Steinblöcke auf die entsprechende Maße zu bringen. Steinhauer Henning lässt Schüssel-Schorse natürlich ran. Mit einem Hammer und einem Meißel spaltet Schorse die Steinplatten auf die gewünschte Größe. "Schweres Gerät, das hier im Steinbruch aufgefahren wird", so Schorse. "Also, wenn es um die härtesten Jobs in Niedersachsen geht, müssen wir nicht lange diskutieren. Hennings Job gehört auf alle Fälle mit dazu!" Er vergibt vier von fünf Pümpeln für den Job des Steinhauers.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 16.05.2017 | 15:50 Uhr

Die bisherigen Stationen im Überblick

Zwei Wochen lang war Schüssel-Schorse mit seiner "Schorsetta" in Niedersachsen unterwegs. Gesucht hat er die härtesten Jobs des Landes. Hier sehen Sie alle Berufe und Stationen. mehr