Stand: 15.10.2018 12:12 Uhr

Für Stauinfos bleibt Radio unverändert die Nummer 1

Das kann sich hören lassen: Für 9 von 10 deutschen Auto- und MotorradfahrerInnen (91%) ist Radio nach wie vor Informationsquelle Nummer 1, wenn es um die aktuelle Verkehrslage geht. Das sind übrigens noch einmal 4 % mehr als 2018.
Diese überragenden Werte zeigt eine Ende Juli veröffentlichte repräsentative Befragung von Bitkom Research, die alle zwei Jahre durchgeführt wird.
 

An einer Baustelle auf der A1 bildet sich ein Stau. © NordWestMediaTV
Um einem Autobahn-Stau auszuweichen, nutzen die allermeisten Autofahrer die Verkehrsmeldungen im Radio.
Auch Navigationsgeräte sind beliebt

Zwei Drittel der Befragten (61%) nutzen Navigationsgeräte, um sich zu informieren. Diese werden unter anderem kontinuierlich über TMC und TPEG von den Radioprogrammen des NDR mit Informationen über Staus oder Baustellen versorgt.

Nur jede/r Fünfte beziehungsweise Sechste nutzt Staumelder-Apps (20%) oder Navigations-Apps (16%) wie sie etwa Google-Maps, Apple Karten oder Here anbieten, um an Verkehrsinformationen zu kommen.

Der NDR bietet in allen NDR RadioApps und unter NDR.de/Verkehr einen verlässlichen journalistisch recherchierten Überblick über die Lage auf norddeutschen Straßen.

Zusammen mit den Verkehrsredaktionen der ARD liefert der NDR den einzigen bundesweiten nicht kommerziellen Verkehrsservice in Deutschland.

 

Mehr Nachrichten

Der Außenbereich der Bar "Le Vou" im Hamburger Schanzenviertel. © Florencia Acosta Foto: Florencia Acosta

Blog: Corona-Ausbruch in weiterer Bar in Hamburg

In Hamburg ist eine Bar erneut zum Corona-Hotspot geworden. 16 Gäste wurden mit dem Coronavirus infiziert. Zuvor waren in einer anderen Bar 13 Gäste positiv getestet worden. Alle Corona-News von Montag im Blog. mehr

Die MV Werften Stralsund.

Rettung der MV-Werften gerät zur Hängepartie

Die Rettung der angeschlagenen MV-Werften wird immer ungewisser. Jetzt verzögern sich die geplanten Bundeshilfen aus dem sogenannten Corona-Rettungsschirm, weil Gutachten fehlen. mehr

Auf einer Weste steht: ver.di Warnstreik © dpa Foto: Stefan Sauer

Ver.di kündigt Streiks im öffentlichen Dienst in SH an

Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes hat ver.di zu ersten Arbeitsniederlegungen in Schleswig-Holstein aufgerufen. In Kiel soll es am Dienstag Warnstreiks unter anderem im Städtischen Krankenhaus geben. mehr

Arme und Hände einer altern Person übereinander gefaltet.
2 Min

Debatte um Sterbehilfe in der evangelischen Kirche

"Sterbehilfe in kirchlichen Einrichtungen ist für mich vorstellbar" - das sagte kürzlich der evangelische Landesbischof von Hannover, Ralf Meister. Wie sieht man das Thema in Hamburg? 2 Min