Stand: 12.07.2020 17:31 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Schleswig-Holstein aktuell: Nachrichten im Überblick

Durch Wehr gefahren: Kajakfahrer vermisst

Die Wasserschutzpolizei sucht nach einem Kajakfahrer, der auf der Elbe unterwegs war. Er wurde am Sonntagmittag als vermisst gemeldet. Zeitweise haben sich 270 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) aus den drei Bundesländern Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Hamburg an der Suche nach dem Mann beteiligt. Offenbar sei der Kajakfahrer auf der Elbe abgetrieben und in die Stau-Stufe Geesthacht (Kreis Herzogtum-Lauenburg) geraten, heißt es von einem Sprecher der Polizei im niedersächsischen Winsen. Zeugen hätten beobachtet, wie der Mann versuchte, sich an den Wänden des Wehrs festzuhalten, ehe er dann verschwand. Mittlerweile sind Kajak und Rucksäcke des Mannes gefunden worden, von ihm selbst fehlt aber weiterhin jede Spur. | NDR Schleswig-Holstein 12.07.2020 18:00

Lübeck mit fast sieben Millionen Euro in erstes Drittliga-Jahr

Der VfB Lübeck plant seine erste Saison in der dritten Fußball-Liga mit einem Etat von rund 6,8 Millionen Euro. Das berichten die "Lübecker Nachrichten" am Sonntag. Der Aufsteiger muss zunächst in sein Stadion an der Lohmühle investieren. Der Gästeblock soll erneuert, Medienplätze und Funktionsräume müssen eingerichtet, eine Videowand aufgestellt werden. Zudem soll nach Ende der bevorstehenden Saison eine Rasenheizung eingebaut werden. | NDR Schleswig-Holstein 12.07.2020 17:30

Polizei ermittelt nach Feuer in Jevenstedt

Nach einem Feuer in Jevenstedt (Kreis Rendsburg-Eckernförde) haben die Ermittlungen der Polizei begonnen. Am Samstagabend stand nach Feuerwehrangaben eine Maschinenhalle auf einem Bauernhof in Flammen. Ein Bewohner reagierte schnell und fuhr die dort abgestellten Maschinen aus der Halle heraus. Dabei wurde er leicht verletzt und musste in eine Klinik gebracht werden. Fünf freiwillige Feuerwehren aus Jevenstedt und Umgebung waren bis zum Sonntagmorgen im Löscheinsatz. | NDR Schleswig-Holstein 11.07.2020 13:00

"Beltretter" protestieren gegen Bau von Fehmarnbelttunnel

Die Initiative "Beltretter" macht weiter mobil gegen den geplanten Bau des Fehmarnbelttunnels zwischen der Insel Fehmarn und Dänemark. Am Sonntagvormittag gab es eine Protestaktion auf dem Wasser. Etwa 30 Surfer, Taucher und andere Wassersportler schwammen in der Ostsee vor Fehmarn. Mit dabei: Ein großes blaues Andreas Kreuz - das Symbol des Widerstands der Initiative "Beltretter". Die Forderung: eine Neubewertung der Pläne für den 19 Kilometer langen Tunnel. Die Umwelt und der Tourismus an der gesamten Lübecker Bucht würden dadurch Schaden nehmen, betonte eine Sprecherin der Initiative. Ein Stopp des Projekts ist nach der offiziellen Genehmigung wohl nicht mehr möglich. Aktuell laufen an Gerichten aber noch mehrere Klagen, die Planungen teilweise zu verändern. Im Januar kommenden Jahres will Dänemark auf seiner Beltseite mit dem Bau beginnen. | NDR Schleswig-Holstein 11.07.2020 13:00

Keine neuen Corona-Infektionen in SH

Jeden Tag veröffentlicht das Land Schleswig-Holstein neue Zahlen zur Corona-Pandemie. Laut der Landesmeldestelle, dem Institut für Infektionsmedizin der Universität Kiel, wurden seit Ausbruch der Pandemie insgesamt 3.206 bestätigte Corona-Fälle (Datenstand 11.7.) gemeldet. Damit ist die Zahl der gemeldeten Sars-CoV-2-Infektionen im Vergleich zum Vortag unverändert geblieben. | NDR Schleswig-Holstein 11.07.2020 11:00

Tuningtreffen in Itzehoe von Polizei aufgelöst

Mehrere Hundert Auto-Fans haben sich in Itzehoe (Kreis Steinburg) am Samstagabend zu einem Tuningtreffen versammelt. Die Polizei musste eingreifen, weil unklar war, ob das Treffen mit den Corona-Regeln vereinbar war. Gut 400 Wagen standen auf dem Parkplatz eines Elektrofachmarktes, als die Polizei eintraf. Die Beamten sprachen von bis zu 800 Teilnehmern. Offenbar hatte ein Tuningverein im Internet zu dem Treffen aufgerufen. Rennen sollen nicht stattgefunden haben. Ein Mann aus dem Kreis Dithmarschen gab sich als Veranstalter aus. Er habe sich beim Itzehoer Ordnungsamt eine Genehmigung geholt. Die Polizei wusste davon aber nichts und löste die Versammlung auf. Das verlief ohne Probleme, die Autofans waren nach Angaben der Beamten kooperativ. Das Ordnungsamt wird nun prüfen, ob die Corona-Auflagen eingehalten wurden. | NDR Schleswig-Holstein 12.07.2020 09:00

Jugendliche auf SUP vor Haffkrug gerettet

Seenotretter haben in der Lübecker Bucht vor Haffkrug (Kreis Ostholstein) am Sonnabendmittag zwei junge Stand-Up-Paddler gerettet. Wie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger mitteilte, waren die zwei 15-Jährigen mit ihrem Brett etwa 400 Meter weit vom Strand abgetrieben. Die Freiwilligen-Besatzung des Seenotrettungsbootes "Hans Ingwersen" entdeckte die SUP-Sportler zufällig während einer Kontrollfahrt und holte sie an Bord. Das Mädchen und der Junge waren den Angaben zufolge bereits entkräftet und leicht unterkühlt. | NDR Schleswig-Holstein 12.07.2020 09:00

Krankenhäuser in SH steuern auf Normalzustand zu

Schleswig-Holsteins Krankenhäuser behandeln wieder mehr Patienten: Nach Angaben der Krankenhausgesellschaft liegt die Auslastung der Kliniken derzeit bei 80 bis 90 Prozent. Noch gelten Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie, voll auslasten kann man die Häuser deshalb nicht. Solange es keinen Impfstoff gibt, werde es auch bei dieser "neuen Normalität" bleiben, meint Geschäftsführer Patrick Reimund. Ziemlich nah an der Normalität sind die Kliniken aber beim Thema Intensivbetten: Im Gegensatz zum Anfang der Pandemie, als die Krankenhäuser massiv neue Intensivkapazitäten aufbauen mussten, müssen sie jetzt keine Intensivbetten mehr freihalten. Natürlich kann sich das aber jederzeit ändern - bei einen größeren lokalen Ausbruch oder einer möglichen zweiten Welle. | NDR Schleswig-Holstein 12.07.2020 08:00

Feuerwehr in Strande stundenlang im Einsatz

Ein Schwelbrand in einem Silo in Strande (Kreis Rendsburg-Eckernförde) hat mehrere Feuerwehren aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde bis Sonntagmorgen beschäftigt. Nach Angaben der Leitstelle haben die Feuerwehrleute rund 15 Stunden gebraucht, um den Brand zu löschen. Am Sonnabendmittag hatte sich in dem Getreidesilo in der Stohler Landstraße dichter Qualm gebildet. Die rund 60 Einsatzkräfte mussten einen Teil des dort gelagerten Getreides heraus holen, um am Ende den Brand löschen zu können. Verletzt wurde niemand. Schadenshöhe und Brandursache sind noch unklar. | NDR Schleswig-Holstein 12.07.2020 08:00

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 11.07.2020 | 16:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:32
Schleswig-Holstein Magazin
03:01
Schleswig-Holstein Magazin

Schulstart auf den Inseln und Halligen

Schleswig-Holstein Magazin
01:45
Schleswig-Holstein Magazin

30 Millionen für Wasserstoff-Projekt

Schleswig-Holstein Magazin