Stand: 17.06.2020 21:54 Uhr

Schleswig-Holstein aktuell: Nachrichten im Überblick

Günther: "Perspektive" für Großveranstaltungen

Regierungschef Daniel Günther (CDU) begrüßt die von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten getroffene Vereinbarung für Großveranstaltungen in der Corona-Krise. Danach soll das bis Ende August geltende Verbot zwar bis mindestens Ende Oktober grundsätzlich verlängert werden. Jedoch sieht die Einigung auch Möglichkeiten für Ausnahmen vor. Man wolle zumindest Großveranstaltungen, bei denen Infektionsgeschehen nachvollzogen und Hygieneregeln eingehalten werden können, zulassen, so Günther. Damit habe man für Großveranstaltungen nun wieder "eine Perspektive" für die Zeit nach dem 31. August, so Günther. | NDR Schleswig-Holstein 17.06.2020 20:00

Plastikskandal: Reinigung der Schlei kostete 1,8 Millionen Euro

Die Kosten der Schlei-Reinigung nach dem Plastikskandal 2018 belaufen sich auf rund 1,8 Millionen Euro. Das teilte der Chef der Schleswiger Stadtwerke am Mittwoch mit. Davon hat die Stadt Schleswig bereits 730.000 Euro übernommen, weil sie Betreiberin der Abwasserversorgung der Stadtwerke ist. Der Rest wird aus Kapitalüberschüssen der Stadtwerke finanziert. Ob sich auch der Abfallverwerter Refood an den Kosten beteiligen wird, ist noch offen. Man befinde sich in Verhandlungen, hieß es von den Stadtwerken. Refood hatte die mit Plastikpartikeln belasteten Lebensmittelabfälle geliefert. | NDR Schleswig-Holstein 17.06.2020 19:30

Badeaufsicht ja oder nein? Gesetz soll kommen

Im vergangenen Jahr befürchteten viele Bürgermeister in Schleswig-Holstein, bei Unfällen an Badestellen rechtlich zur Verantwortung gezogen zu werden. Deshalb waren zum Beispiel viele Badestege abgesperrt. Jetzt soll ein Gesetz kommen, das den Kommunen die Rechtsunsicherheit nimmt. Dazu gab es am Mittwoch im Innen- und Rechtsausschuss des Landtages eine Anhörung. Das geplante Gesetz soll regeln, wann Gemeinden und Ämter, die eine öffentliche Badestelle eingerichtet haben oder betreiben, für eine Badeaufsicht sorgen müssen. Es soll noch vor der Sommerpause verabschiedet werden. | NDR Schleswig-Holstein 17.06.2020 20:00

Rellingen: Feuer in Alten- und Pflegeheim

Nach Angaben der Rettungsleitstelle gab es am Mittwochabend einen Brand auf einem Balkon in einem Alten- und Pflegeheim in Rellingen (Kreis Pinneberg). Der Rauch zog in mehrere Räume des Hauses. Acht Personen, darunter vier Mitarbeiter, wurden vorsichtshalber auf Rauchgasvergiftungen untersucht. Ein Teil des Heimes bleibt laut Feuerwehr gesperrt. | NDR Schleswig-Holstein 17.06.2020 20:00

Polizei stellt in Wald bei Wedel Drogen und Bargeld sicher

Die Polizei hat im Waldgebiet Klövensteen bei Wedel (Kreis Pinneberg) größere Mengen Drogen und Bargeld sichergestellt. Ein 49 Jahre alter Mann wurde festgenommen. Er befindet sich wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln in Untersuchungshaft. Bei der Durchsuchung des Grundstücks fanden die Ermittler nach Angaben eines Sprechers etwa 1,5 Kilogramm Cannabis, 230 Gramm halluzinogene Pilze und mehr als 50 Gramm Kokain. Außerdem fanden die Beamten größere Mengen Bargeld und Gegenstände, die dem Waffengesetz unterliegen. | NDR Schleswig-Holstein 17.06.2020 18:30

Waffenhersteller Sig Sauer stellt Betrieb vorläufig ein

Der Waffenhersteller Sig Sauer in Eckernförde hat vorläufig den Betrieb eingestellt. Nach Unternehmensangaben wurden die Mitarbeiter für den Rest der Woche nach Hause geschickt. Geschäftsführer Tim Castagne begründete den Stillstand im Werk unter anderem mit dem Einfrieren sämlicher Geschäftskonten durch die Staatsanwaltschaft. Am Dienstag waren Polizei, Staatsanwaltschaft und Zoll bei dem Unternehmen angerückt. Sie wollten verhindern, dass mehrere Millionen Euro verschwinden, die Sig Sauer laut einem Gerichtsurteil wegen eines illegalen Waffengeschäfts zahlen muss. Die Firma will sich aus Deutschland zurückziehen. | NDR Schleswig-Holstein 17.06.2020 18:00

Schüsse in Meldorf: Haftbefehl wegen Totschlags erlassen

Nach tödlichen Schüssen in Meldorf (Kreis Dithmarschen) ist am Mittwoch gegen den 49-jährigen Tatverdächtigen Haftbefehl wegen Totschlags erlassen worden. Der Mann war am Dienstag festgenommen worden, weil er einen 40-Jährigen erschossen haben soll. Ersten Ermittlungen zufolge soll der 49-Jährige wegen eines bereits langanhaltenden Streits mehrere Schüsse auf seinen Kontrahenten abgegeben haben, teilte die Polizei mit. Das Opfer starb im Klinikum in Heide. | NDR Schleswig-Holstein 17.06.2020 17:00

Familien und Alleinerziehende sollen mehr unterstützt werden

Als Konsequenz aus der Corona-Krise sollen Familien und Alleinerziehende im Land besser unterstützt werden. Dafür haben sich am Mittwoch alle Landtagsfraktionen stark gemacht. Das Parlament beschloss einen Antrag der Koalitionsfraktionen von CDU, Grünen und FDP: Danach soll sich die Landesregierung auf Bundesebene für eine Änderung des Teilzeitgesetzes einsetzen, damit Eltern während der Dauer von coronabedingten Maßnahmen leichter in Teilzeit arbeiten und anschließend wieder zu ihrer vorherigen Arbeitszeit zurückkehren können. Außerdem soll die Begrenzung der Krankentage pro Kind für Eltern innerhalb der Corona-Krise aufgehoben werden. | NDR Schleswig-Holstein 17.06.2020 17:00

Landtag will Schlachthof-Arbeitern helfen

Der Landtag und die Landesregierung setzen sich parteienübergreifend für eine Verbesserung der Zustände in der Fleischindustrie ein. Die Arbeits- und Wohnbedingungen für osteuropäische Arbeiter waren im Zuge der Corona-Krise in den Fokus der Öffentlichkeit geraten. Oppositionsführer Ralf Stegner (SPD) sprach von "Lohnsklaverei im 21. Jahrhundert", ermöglicht durch Werkverträge. Bund und Länder seien in dem Ziel einig, Missständen in der Fleischwirtschaft ein Ende zu setzen, sagte Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP). Vorgesehen ist unter anderem, privat angemietete Wohnungen von Mitarbeitern dem Arbeitsstättenrecht zuzuordnen. Damit bekämen die Behörden mehr Kontrollbefugnisse. | NDR Schleswig-Holstein 17.06.2020 17:00

Reform für Polizeirecht in SH eingeleitet

Schleswig-Holsteins Landtag hat am Mittwoch ein neues Polizeirecht auf den Weg gebracht - das bestehende war vor mehr als zehn Jahren zum letzten Mal geändert worden. Seitdem habe sich die Bedrohungslage verändert, sagte Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU). Der Entwurf des neuen Polizeirechts regelt unter anderem den sogenannten finalen, tödlichen Rettungsschuss. "Die tödliche Schussabgabe ist in absoluten Ausnahmesituationen als allerletztes Eingriffsmittel zur Abwehr einer Gefahr für Leib und Leben zulässig", sagte Sütterlin-Waack. Die SPD kritisierte in der Debatte scharf, dass in diese Regelung auch Kinder unter 14 Jahren einbezogen wurden. Hintergrund ist unter anderem der Missbrauch von Kindern für Selbstmordattentate durch Terroristen. | NDR Schleswig-Holstein 17.06.2020 16:00

Besucher an Küsten und Badeseen halten sich an Regeln

Es gibt offenbar kaum Verstöße gegen Abstands- und Hygieneregeln an den Badestränden von Schleswig-Holstein: Nach Angaben der Polizei halten sich die Besucher von Küsten und Badeseen überwiegend an die Corona-Regeln. Das gelte auch für beliebte Treffpunkte wie in Strande oder am Falckensteiner Strand sowie für den Schieren-, den Westen- und den Einfelder See, heißt es. Kontrolliert werde nicht schwerpunktmäßig, es fänden aber Kontrollen bei regulären Streifenfahrten statt, so ein Polizeisprecher. | NDR Schleswig-Holstein 17.06.2020 14:00

Fußball-Regionalliga Nord in zwei Staffeln

Die Fußball-Regionalliga Nord wird in der kommenden Saison als zweigleisige Staffel an den Start gehen. Dieses System hat der Spielausschuss des Norddeutschen Fußball-Verbands (NFV) den 22 Vereinen am Dienstag in einer Videokonferenz vorgestellt. Hintergrund ist die Aufstockung der höchsten Amateurklasse. Diese muss am 25. Juni auf dem außerordentlichen NFV-Verbandstag formell beschlossen werden. Wegen des Saisonabbruchs gibt es keine Absteiger, dafür aber fünf Aufsteiger aus den Oberligen: aus Schleswig-Holstein Phoenix Lübeck. | NDR Schleswig-Holstein 17.06.2020 15:40

Weniger Komasaufen bei jungen Menschen

Nach Informationen der Krankenkasse AOK Nordwest geht die Zahl der Fälle von Komasaufen (Alkohol trinken bis zur Bewusstlosigkeit) bei Jugendlichen in Schleswig-Holstein zurück. Auffällig sei allerdings, dass 2019 im Vergleich zum Vorjahr mehr Jüngere von einer akuten Alkoholvergiftung betroffen waren. Der AOK-Vorsitzende Tom Ackermann forderte Kommunen und Politik auf, noch mehr Engagement in Suchtprävention zu stecken und es schwieriger zu machen, an Alkohol zu kommen. | NDR Schleswig-Holstein 17.06.2020 14:00

Flensburg: Hafen-Ost im Planungsausschuss

Der Flensburger Planungsausschuss hat über das Konzept zur Verlegung des Industriehafens abgestimmt. Mit zehn zu sechs Stimmen wurde dafür gestimmt - Bedenken kamen vom SSW, der Linken und den Freien Wählern. Bis 2023 sollen die Flächen von der Ostseite in den Bereich des freiwerdenden Kohlelagers der Stadtwerke auf der westlichen Seite umziehen. Auf der Ostseite bliebe ein Anleger unter anderem für Kreuzfahrtschiffe bestehen. Kommende Woche entscheidet die Ratsversammlung über die Vorlage zum Hafenumzug. | NDR Schleswig-Holstein 17.06.2020 10:30

Danewerk soll besser geschützt werden

Mit einer Flurbereinigung will das Innenministerium das Danewerk im Kreis Schleswig-Flensburg besser schützen. Ziel ist, die Randbereiche der historischen Wallanlagen bei Schleswig von intensiver landwirtschaftlicher Nutzung zu befreien. Der Wall soll laut Ministerium für Wanderer und Radfahrer zugänglicher und auch sichtbarer werdem. Zudem soll der Naturschutz profitieren. Grundeigentümer erhalten laut Plan Land an anderer Stelle zurück. Darüber hinaus ist geplant, ländliche Wege und Brücken auszubauen. | NDR Schleswig-Holstein 17.06.2020 10:30

Hausdurchsuchungen nach Computersabotage

Das Landeskriminalamt ermittelt gegen einen 16- und einen 20-Jährigen wegen des Verdachts der Computersabotage. Den Beschuldigten aus Baden-Württemberg und Niedersachsen wird vorgeworfen, Computer unter anderem in Schleswig-Holstein sabotiert zu haben. Betroffen davon war im vergangenen Jahr unter anderem die TNG Stadtnetz GmbH in Kiel. Die beiden Beschuldigten sollen Computer so manipuliert haben, dass Internetanschlüsse, Webseiten und Online-Banking-Systeme für Kunden über mehrere Tage nicht nutzbar waren. Am Dienstag haben Beamte die Wohnungen der Beschuldigten durchsucht. Dabei wurden zahlreiche Datenträger sichergestellt. | NDR Schleswig-Holstein 17.06.2020 10:00

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 17.06.2020 | 20:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Johann Wadephul (CDU).  Foto: Jonas Walzberg

SH: Johann Wadephul CDU-Spitzenkandidat für Bundestagswahl

Bei der Wahl auf der Landesvertreterversammlung erhielt der 58-Jährige 198 Stimmen. Er führt die Nord-CDU damit zum vierten Mal in den Wahlkampf. mehr

Videos