Stand: 07.05.2020 21:00 Uhr

Schleswig-Holstein aktuell: Nachrichten im Überblick

Stechen von Tätowierungen trotz Corona erlaubt

Die zwei Betreiber eines Tattoostudios haben mit einem Eilantrag gegen Corona-Beschränkungen vor dem Schleswig-Holsteinischen Verwaltungsgericht Erfolg gehabt. Den Studios darf das Tätowieren außerhalb des Gesichtsbereichs nicht untersagt werden. Laut Gericht gab es keinen sachlichen Grund, Tattoostudios anders zu behandeln als Kosmetik- oder Nagelstudios, die außerhalb des Gesichtsbereichs wieder tätig sein dürfen. Ursprünglich sollten Tattoostudios erst ab dem 18. Mai wieder arbeiten dürfen. Das Land hat das Urteil akzeptiert. | NDR Schleswig-Holstein 07.05.2020 20:00

Polizei und Zoll heben Cannabis-Plantage in Flensburg aus

Im Rahmen einer groß angelegten Durchsuchungsaktion haben Polizei und Zoll im Keller eines Einfamilienhauses in Flensburg eine illegale Cannabis-Plantage ausgehoben. Ein 55-Jähriger aus dem Kreis Schleswig-Flensburg wurde festgenommen. Er stehe im Verdacht, gemeinsam mit weiteren Männern seit mehreren Jahren eine Plantage zur Aufzucht von Cannabispflanzen betrieben und die Pflanzen veräußert zu haben, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Gegen den 55-Jährigen wurde Haftbefehl beantragt. | NDR Schleswig-Holstein 07.05.2020 20:00

Wegen Corona: Konjunkturklima in SH auf Rekordtief

Die Konjunktur ist durch die Corona-Pandemie schwer getroffen. Das sorgt für schlechte Stimmung bei den Unternehmen in Schleswig-Holstein, wie der aktuelle Konjunkturklimaindex der Industrie- und Handelskammer (IHK) zeigt. Demnach ist der Index im ersten Quartal 2020 auf ein historisches Rekordtief gesunken. Während er im letzten Quartal 2019 bei 111,5 Punkten lag, liegt er derzeit bei 60,0 Punkten, teilte die IHK mit. Selbst während der Finanzkrise 2008/2009 sah der Konjunkturklimaindex mit 69,7 Punkten besser aus als aktuell. | NDR Schleswig-Holstein 07.05.2020 19:00

Nachtragshaushalt: Landtag verdoppelt Corona-Hilfen

Der Landtag in Kiel hat mit einem zweiten Nachtragshaushalt für dieses Jahr die Corona-Hilfen auf eine Milliarde Euro verdoppelt. Außer den Koalitionsfraktionen CDU, Grünen und FDP stimmten auch die Oppositionsfraktionen SPD und SSW dafür. Die AfD enthielt sich. "Nach bisheriger Planung brauchen wir von dem Notkredit 700 Millionen Euro für Zuschüsse und 300 Millionen Euro für Darlehen", sagte Finanzministerin Monika Heinold (Grüne). Sie wisse heute nicht, ob das Geld reichen wird. Die Landesverfassung erlaubt in Notsituationen trotz Schuldenbremse bei einer Zwei-Drittel-Mehrheit die Aufnahme neuer Schulden. | NDR Schleswig-Holstein 07.05.2020 19:30

Bad Bramstedt: 109 Schlachthof-Mitarbeiter infiziert

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Mitarbeiter auf dem Vion-Schlachthof in Bad Bramstedt (Kreis Segeberg) hat sich seit Montag mehr als verdoppelt - auf nun 109, wie der Kreis Segeberg am Donnerstag mitteilte. Aufgrund dieses dynamischen Infektionsgeschehens, das sich nur noch schwer nachvollziehen und rückverfolgen lasse, habe der Infektionsschutz des Kreises jetzt alle Mitarbeiter des Schlachthofs, die im Kreis Segeberg leben, unabhängig vom Testergebnis unter Quarantäne gestellt, sagte Landrat Jan Peter Schröder (parteilos). | NDR Schleswig-Holstein 07.05.2020 19:30

Erinnerung an Tag der Befreiung in Neumünster

Am 8. Mai 2020 ist das Ende des Zweiten Weltkriegs - mit der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht - genau 75 Jahre her. In Neumünster kamen bereits am Donnerstag Vertreter von Gewerkschaften, des Friedensforums und der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes zusammen, um an den Tag der Befreiung zu erinnern. "Am 8. Mai 1945 war endlich der schlimmste aller Kriege vorbei", sagte Mitorganisator Christof Ostheimer am Kulturdenkmal Friedenshain im Neumünsteraner Stadtwald. Dort könne er sich in Zukunft auch eine jährliche Feier mit einem breiten Spektrum demokratischer Organisationen vorstellen, so Ostheimer. | NDR Schleswig-Holstein 07.05.2020 19:00

FSG erhält Fünf-Millionen-Kredit von Investor Windhorst

Die insolvente Flensburger Werft FSG hat von der Eigentümergesellschaft Tennor des Finanzinvestors Lars Windhorst einen Kredit über fünf Millionen Euro erhalten. Ein FSG-Sprecher sagte, mit dem Geld solle der Weiterbau der großen Passagierfähre "Honfleur" für eine französische Reederei vorbereitet werden. Zudem werde die Summe gebraucht, damit die Werft mit ihren knapp 700 Mitarbeitern arbeitsfähig bleibt. Geplant ist, die Produktion im Juni wieder aufzunehmen. | NDR Schleswig-Holstein 07.05.2020 19:30

Ausschuss beschäftigt sich mit Abgang von Grote

Der Innen- und Rechtsausschuss des Landtags hat sich erneut mit dem Abgang von Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) beschäftigt. Am Donnerstag kamen die Abgeordneten in Kiel zu einer Sondersitzung zusammen. Die SPD hatte Akteneinsicht gefordert. Die Sozialdemokraten sehen in Grotes Abgang keinen freiwilligen Rücktritt, sondern einen vorbereiteten Rausschmiss. Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hatte im Landtag Auszüge aus Berichten der Staatsanwaltschaft aus einem anderen Ermittlungsverfahren präsentiert, die belegen sollen, dass Grote ihm zu einem Kontakt mit einem Journalisten nicht die Wahrheit gesagt habe. Grote wies diesen Vorwurf zurück. Der Ausschuss stimmte dem sogenannten Aktenvorlagebegehren zu. | NDR Schleswig-Holstein 07.05.2020 19:30

Gastronomie und Hotels dürfen in SH ab 18. Mai öffnen

Betreiber von Hotels, Vermieter von Ferienwohnungen und Restaurantinhaber in Schleswig-Holstein dürfen ab 18. Mai unter Auflagen wieder Gäste empfangen. Das hat Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) am Donnerstag in einer Regierungserklärung bekannt gegeben. Schon am Mittwoch wurde bekannt, dass Kontakt-Regeln gelockert werden sollen. Ab Sonnabend dürfen sich auch mehr als zwei Personen aus zwei Haushalten in der Öffentlichkeit treffen. Diese Regelung gilt bis zum 5. Juni. Aktuell sind Treffen von mehr als zwei Personen in der Öffentlichkeit verboten. Auch Veranstaltungen dürfen ab dem 18. Mai wieder stattfinden. Erlaubt sind dann "Veranstaltungen mit Sitzungscharakter" mit bis zu 50 Personen. | NDR Schleswig-Holstein 07.05.2020 11:00

Kitas, Schule, Sport: Das Land fährt alles langsam hoch

In mehreren Stufen fährt das Land die Kinderbetreuung hoch. Ab 18. Mai sollen in den Kitas Gruppen mit bis zu zehn Kindern möglich sein. Dies bedeute eine Auslastung von 30 Prozent, sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU). Ab dem 1. Juni gingen die Einrichtungen dann wieder in den eingeschränkten Regelbetrieb. Dann sei in eingeschränktem Maße eine Betreuung für alle Kinder möglich. Für die Schule gilt: Jeder Schüler soll noch vor den Sommerferien die Schule besuchen. Allerdings könne hier nicht von einem normalen Schulbetrieb die Rede sein. Auch kontaktarme Indoor-Sportarten sind ab dem 18. Mai unter Auflagen wieder möglich. | NDR Schleswig-Holstein 07.05.2020 11:00

Claussen als Justizminister vereidigt

Parlamentspräsident Klaus Schlie hat am Donnerstag Claus Christian Claussen als neuen Justizminister Schleswig-Holsteins vereidigt. Der 59-Jährige ist Nachfolger von Sabine Sütterlin-Waack, die ihrerseits nach dem Rücktritt von Hans-Joachim Grote (beide CDU) auf dessen Innenminister-Posten gewechselt ist. Der Jurist Claussen hatte zuvor den Untersuchungsausschuss des Landtags zur Klärung der "Rocker-Affäre" bei der Landespolizei geleitet. | NDR Schleswig-Holstein 07.05.2020 11:00

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 07.05.2020 | 11:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Schüler einer 7. Klasse der Max-Schmeling-Stadtteilschule sitzen zu Beginn des Unterrichts mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Klassenraum. © picture alliance/Daniel Bockwoldt/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Corona: Maskenpflicht für Schüler nach den Herbstferien

Die Pflicht besteht zwei Wochen lang. So soll die Ausbreitung des Coronavirus durch Reiserückkehrer verhindert werden. mehr

Peter Herzig und zwei Kollegen stehen auf einem Steg und halten einen großen Gesteinsbrocken. © Geomar

Geomar-Chef Peter Herzig geht in den Ruhestand

17 Jahre hat Herzig die Meeresforschung am Kieler Geomar Helmholz-Zentrum vorangetrieben. Nun verlässt er den Chefsessel. mehr

Brunsbüttel: Blick auf die Schleusen am Nord-Ostsee-Kanal.  Foto: Carsten Rehder/dpa

Kanalschleuse in Brunsbüttel: Kritik an Kostenexplosion

Die neue Schleuse soll nun 1,2 Milliarden Euro kosten - zuletzt war von 830 Millionen die Rede. Wirtschaft und Lotsen üben Kritik. mehr

Kontaktbogen zur Erfassung persönlicher Daten für eine mögliche Nachverfolgung von Kontaktketten liegt mit einem desinfizierten Kugelschreiber auf einem Tisch im Außenbereich einer Gaststätte. © imago images Foto: Ralph Peters

Corona: Behörden sollen falsche Kontaktangaben kontrollieren

Das hat Innenministerin Sütterlin-Waack angekündigt. Das Corona-Bußgeld für Falschangaben im Restaurant ist mit 1.000 Euro beachtlich. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein