Stand: 07.09.2020 06:30 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Sechs neue Corona-Fälle in Schleswig-Holstein

Jeden Tag veröffentlicht das Land Schleswig-Holstein neue Zahlen zur Corona-Pandemie. Laut der Landesmeldestelle, dem Institut für Infektionsmedizin der Universität Kiel, wurden seit Ausbruch der Pandemie insgesamt 4.126 bestätigte Corona-Fälle (Datenstand 6.9.) gemeldet. Damit gibt es im Vergleich zum Vortag sechs Sars-CoV-2-Infektionen mehr.

Keine zusätzlichen Todesfälle durch Corona

Aktuelle Informationen
Eine Karte von Schleswig-Holstein vor einer 3D Animation eines Corona-Vrius. © Colourbox Foto: Hannu Viitanen

Übersicht der Coronavirus-Infektionen in SH

Hier finden Sie eine Übersicht zu den gemeldeten Coronavirus-Infektionen in Schleswig-Holstein, in den Kreisen und kreisfreien Städten. Außerdem können Sie sehen, wie sich die Werte entwickelt haben. mehr

Bislang wurden 161 Todesfälle im Zusammenhang mit der Viruserkrankung gemeldet. Diese Zahl ist im Vergleich zu den beiden Vortagen gleich geblieben. Insgesamt mussten bislang 578 Menschen im Krankenhaus behandelt werden. Zusätzlich zu den Zahlen für ganz Schleswig-Holstein sind auf der Homepage des Instituts für Infektionsmedizin auch Zahlen für die einzelnen Kreise und kreisfreien Städte einzusehen. Die meisten Corona-Fälle sind demnach im Kreis Pinneberg (757), die wenigsten in Flensburg (81) aufgetreten.

Schätzung des RKI: Etwa 3.800 Menschen genesen

Das Robert Koch-Institut (RKI) schätzt, dass etwa 3.800 Menschen in Schleswig-Holstein nach einer Coronavirus-Infektion genesen sind. Elf Menschen werden aktuell laut Gesundheitsministerium im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion in einem Krankenhaus behandelt. Am 5. April hatte diese Zahl mit 162 Klinik-Patienten ihren bisherigen Höchststand in Schleswig-Holstein erreicht.

Sieben-Tages-Vergleich: Kein Kreis über Grenzwert

In einem Bund-Länder-Treffen hatten die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der Länder im Mai vereinbart, dass einerseits Lockerungen der Corona-Einschränkungen möglich sind - zum großen Teil in Verantwortung der Länder. Gleichzeitig einigten sie sich auf eine Notbremsen-Regelung: Sollte es in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt innerhalb von sieben Tagen mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner geben, müssen für diesen Bereich neue Einschränkungen erlassen werden, wenn sich die Ansteckungen nicht klar einem genauen Ort zuordnen lassen (Altersheim, Unterkünfte, etc.). Das ist aktuell in keinem schleswig-holsteinischen Kreis der Fall.

Was diese Zahlen aussagen - und was nicht

Die Statistik der Landesregierung zeigt, wie viele bestätigte Corona-Fälle den Behörden im Land bekannt sind und auf dem vorgesehenen Weg gemeldet wurden. Was die Statistik nicht eindeutig und schon gar nicht auf den aktuellen Tag genau zeigen kann, ist die Geschwindigkeit, mit der sich das Virus ausbreitet. Denn die Zahl der neu positiv getesteten Menschen enthält in der Regel auch nachgemeldete Fälle aus mehreren Tagen. Gerade rund um Wochenenden und Feiertage kommt es zu Verzögerungen in der Meldekette.

Weitere Informationen
Jemand macht eine Strichliste neben der Abbildung von Viren. © picture alliance, panthermedia Foto: Image Broker

Was Sie über die Corona-Zahlen wissen müssen

Das Interesse an den tagesaktuellen Corona-Fallzahlen ist hoch. Uns erreichen aber immer wieder Nachfragen. NDR Schleswig-Holstein beantwortet die am häufigsten gestellten Fragen. mehr

Junge Leute sitzen am Hamburger Hafen auf den Stufen. (Symbolbild) © picture alliance Foto: Markus Scholz

Corona-Fälle: Anteil der unter 35-Jährigen stark gestiegen

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Norden steigt wieder. Verantwortlich dafür sind vor allem jüngere Menschen unter 35 Jahren. Das Robert Koch-Institut zeigt sich besorgt. mehr

Das Eingangsschild vor dem Robert Koch Institut. © picture alliance Foto: Maurizio Gambarini

Corona-Informationen des RKI: Das überforderte Institut

Am Robert Koch-Institut häufen sich unbeantwortete Fragen von Journalisten und Bürgern zur Corona-Pandemie. Um ausreichend zu informieren, scheinen Personal und der nötige Wille zu fehlen. mehr

Jemand macht eine Strichliste neben der Abbildung von Viren. © picture alliance, panthermedia Foto: Image Broker

Corona-Fälle schon im Januar? Daten unter der Lupe

Offiziell trat am 28. Februar der erste Corona-Fall im Norden auf. Doch Daten der Gesundheitsämter legen nahe, dass es hier schon im Januar Infektionen gab. Reporter des NDR haben Fehler aufgedeckt. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Die Auswirkungen der Pandemie des Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein dauern an. Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zu dem Thema. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 07.09.2020 | 06:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Frank Brodehl blick seriös in die Kamera. © dpa Foto: Daniel Reinhardt

AfD-Fraktion in Schleswig-Holstein "erloschen"

Der AfD-Abgeordnete Frank Brodehl hat im Kieler Landtag überraschend seinen Austritt aus Fraktion und Partei bekannt gegeben. Damit verliert die AfD im Landtag ihren Fraktionsstatus. mehr

Yannick Deichmann (VfB Lübeck/o.) wird von Unterhachings Christoph Greger gestoppt. © imago images/Jan Huebner Foto: Jan Huebner

VfB Lübeck wacht in Unterhaching zu spät auf

Aufsteiger VfB Lübeck hat am zweiten Spieltag der Dritten Liga seine erste Niederlage einstecken müssen. Die Schleswig-Holsteiner unterlagen in Unterhaching. mehr

Die Gorch Fock bei Reparaturarbeiten auf der Elsflether Werft (Archiv) © NDR Foto: Oliver Gressieker

Ermittlungen im Fall "Gorch Fock" ausgeweitet

Korruption, Betrug und Untreue: Die Ermittlungen rund um das Segelschulschiff "Gorch Fock" weiten sich immer mehr aus. Mittlerweile gibt es laut Staatsanwaltschaft 105 Verfahren. mehr

Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt sitzt an ihrem Platz während der Tagung der II. Landessynode und applaudiert. © Susanne Hübner / Nordkiche Foto: Susanne Hübner

Landesbischöfin: Kirchensteuer nicht in Stein gemeißelt

Die Landesbischöfin der Nordkirche will die Finanzierung reformieren. Für Kristina Kühnbaum-Schmidt ist das Kirchensteuer-Modell nicht in Stein gemeißelt und will die Gläubigen befragen. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein