Intensivpflegerinnen sind auf der Covid-19-Intensivstation mit der Versorgung von Corona-Patienten beschäftigt. © picture alliance/dpa/Robert Michael Foto: Robert Michael

SH könnte Covid-Patienten aus anderen Bundesländern aufnehmen

Stand: 29.04.2021 21:00 Uhr

Mediziner warnen seit Monaten vor einer Überlastung der Intensivstationen durch Covid-19-Erkrankte. In Schleswig-Holstein hingegen ist die Lage nach wie vor wenig dramatisch.

"Wir sind in der dritten Welle weitgehend verschont geblieben", sagt der Chef der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein, Patrick Raimund. Deswegen gibt es aus den Kliniken im Land nun erneut das Angebot, Intensivpatienten aus anderen Bundesländern aufzunehmen, die am Limit sind. Während in anderen Bundesländern die Zahl der belegten Intensivbetten weiter steigt, sind in Schleswig-Holstein seit ungefähr sechs Wochen konstant rund 50 Covid-Patienten auf Intensivstationen (Stand 29.4.: 53). Zum Vergleich: In Mecklenburg-Vorpommern sind es 92 (Stand 29.4.), obwohl das Nachbarbundesland gut eine Million Einwohner weniger hat.

Verlegungen deutschlandweit möglich

Weitere Informationen
Intensivpflegerinnen sind auf der Covid-19-Intensivstation mit der Versorgung von Corona-Patienten beschäftigt. © picture alliance/dpa/Robert Michael Foto: Robert Michael

Intensiv-Neuaufnahmen statt Inzidenz: Die bessere Kennzahl?

Die Zahl der Neuaufnahmen auf Intensivstationen könnte künftig wichtiger werden. Auch für Norddeutschland gibt es erste Kennzahlen dazu. mehr

Unter anderem aus Mecklenburg-Vorpommern könnte man jederzeit Intensivpatienten übernehmen, sagt Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP). Um sich gegenseitig schnell entlasten zu können, fanden sich die Kliniken in Schleswig-Holstein in sogenannten Clustern zusammen, tauschen sich wöchentlich aus. Bundesweit gilt das sogenannte "Kleeblattprinzip" - danach wird immer das benachbarte Kleeblatt angefragt. Verlegungen von Ost nach Nord sind demnach wahrscheinlicher als von Süd nach Nord. Aber auch von weiter weg, etwa aus Bayern oder sogar aus dem Ausland könnte Schleswig-Holstein Intensivpatienten aufnehmen, so Garg.

Die folgende Karte zeigt die Auslastung der Intensivstationen in Schleswig-Holstein - zusammengefasst auf Ebene der Kreise und kreisfreien Städte. Wenn Sie eine Region auswählen (berühren oder anklicken), erfahren Sie, wie hoch die Auslastung dort exakt ist und erhalten die Information, wie viele Corona-Patienten auf Intensivstation behandelt werden und wie viele beatmet werden. Der Stand des Datums in der Tabelle ist zu beachten. Aufgrund von Verzögerungen im Meldeweg können die Angaben der Kliniken bzw. des DIVI-Intensivregisters abweichen.


30.04.2021 08:17 Uhr

Korrekturhinweis: In einer erste Version des Artikels hieß es, dass es in Mecklenburg-Vorpommern derzeit rund 460 Intensivpatienten gibt. Dabei handelt es sich allerdings um die gesamte Zahl der Covid-19-Patienten, die derzeit in Krankenhäusern liegen. Etwa 90 Patienten befinden sich in dem Bundesland derzeit auf Intensivstationen. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

 

Weitere Informationen
Zwei Mitarbeiter im UKSH tragen FFP2-Masken und blicken lächelnd in die Kamera. © NDR Foto: Cassandra Jane Arden

Ein Jahr Ausnahmezustand: Covid-19-Pflegepersonal berichtet

Pflegekräfte auf einer Covid-19-Intensivstation in Kiel berichten von ihrer Arbeit - und dem Alltag im Ausnahmezustand. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zum Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nachrichten für Schleswig-Holstein | 29.04.2021 | 18:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Fotomontage zeigt den Vergleich des Flugplatzes Eggebek. © Friedrich List, Marineflieger Geschwader 2 - Das MFG 2 in Tarp-Eggebek, AirDOC Verlag 2005 / NDR Foto: Friedrich List / Peer-Axel Kroeske

Flugplatz Eggebek: Das Gewerbegebiet auf der Tornado-Startbahn

2005 löste die Bundeswehr das Marinefliegergeschwader in Eggebek auf. Auf dem Riesenareal haben sich nun Firmen angesiedelt. mehr

Videos