Stand: 16.07.2020 20:38 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

SH begrüßt Einigung auf lokale Corona-Beschränkungen

Schleswig-Holsteins Staatskanzleichef Dirk Schrödter (CDU) hat die Verständigung von Bund und Länder auf zielgenauere lokale Corona-Beschränkungen begrüßt. Nach dem jetzt beschlossenen Plan von Bund und Ländern sind Ein- und Ausreisesperren bei Corona-Ausbrüchen möglich. Sie können aber lokal begrenzt ausgesprochen werden, so dass nicht gleich ganze Kreise oder kreisfreie Städte betroffen sind. Außerdem sollen die Maßnahmen laut Schrödter schnell wieder aufgehoben werden können, sobald das Infektionsgeschehen eingrenzbar ist und die Infektionsketten präzise nachvollzogen werden können. Der Staatskanzleichef nannte die Einigung ein Zeichen eines funktionierenden Föderalismus. Er hatte für Schleswig-Holstein an der Verhandlungsrunde teilgenommen.

Sager: "Das ist das probate Mittel"

Kommentar
Ein Aufkleber für einen Corona-Virus-Test mit der Aufschrift: COVID-19 SARS-CoV-2 positiv/negativ © image images/Thomas Imo/photothek.net

Kommentar: Lokales Beschränkungskonzept ist richtig!

Bund und Länder wollen künftig zielgenauer auf lokale Ausbrüche der Corona-Pandemie reagieren. So soll es auch Ausreisesperren geben können. Das sei der richtige Weg, kommentiert Sabine Henkel. mehr

Auch der Vorsitzende des schleswig-holsteinischen Landkreistages Reinhard Sager (CDU) begrüßt den Beschluss: "Wir müssen das örtliche Geschehen in den Blick nehmen. Wir müssen dort den Corona-Ausbruch lokalisieren. Wir müssen dort Testungen machen, Quarantäne verhängen und kontrollieren, dass der Ausbruch nicht weitergeht. Das ist das probate Mittel und das haben die Landkreise in ganz Deutschland bisher gezeigt, dass sie das können." Ähnlich sieht es auch der Gemeindetag. Der Vorsitzende, Thomas Schreitmüller (parteilos) sieht aber noch einiges ungeklärt: "Es ist natürlich schwierig, das zu kontrollieren. Man kann schlecht größere Einheiten überwachen." Er appelliert an die Betroffenen, sich an die Maßnahmen zu halten und Verständnis dafür zu haben.

In einem nächsten Schritt wollen die Gesundheitsminister der Länder nun ihre Test-Strategie weiterentwickeln. Und damit auch die Frage klären, ob und wann Reiserückkehrer getestet werden sollen.

Weitere Informationen
Die "Stena Germanica" fährt in die Kieler Förde ein, am Ostufer liegt die MS "Deutschland". © NDR Foto: Fin Walden

Keine Quarantäne mehr für Urlauber aus Schweden

Wer aus dem Schweden-Urlaub zurück nach Schleswig-Holstein kommt, muss künftig nicht mehr in Quarantäne - unabhängig davon, ob ein negativer Corona-Test vorliegt. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Die Auswirkungen der Pandemie des Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein dauern an. Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zu dem Thema. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Schleswig-Holstein Magazin | 16.07.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Vier glänzende sogenannte Stolpersteine liegen neben dem Kopf eines Hammers auf dem Asphalt, daneben steht ein Eimer mit Sand. © NDR

Kiel: Sechs neue Stolpersteine erinnern an NS-Opfer

Im Kieler Stadtgebiet liegen bereits 264 Stolpersteine. Nun sind die letzten sechs Steine hinzugekommen. Damit gibt es für alle Opfer, über die es in den Akten Informationen gibt, einen Stolperstein. mehr

Gesundheitsminister Heiner Garg im Portrait. © NDR

Coronazahlen in Neumünster steigen: Garg ruft zu Verantwortung auf

Neumünsters Oberbürgermeister Tauras warnt angesichts stark steigender Corona-Zahlen vor einem zweiten "Lockdown". Gesundheitsminister Garg mahnt, Corona-Vorschriften einzuhalten. mehr

Ein Feuerwehrmann hält eine Baby-Katze in den Händen. © Freiwillige Feuerwehr Timmendorfer Strand Foto: Adrian Gut

Timmendorfer Strand: Feuerwehr befreit Kätzchen aus Radkasten

Ungewöhnlicher Einsatz in Timmendorfer Strand: Aus dem Radkasten eines geparkten Pkw haben Einsatzkräfte ein junges Katzenbaby befreit. Eine Passantin hatte sich gemeldet. mehr

Auf einer Weste steht: ver.di Warnstreik © dpa Foto: Stefan Sauer

Ver.di kündigt Streiks im öffentlichen Dienst an

Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes hat ver.di zu ersten Arbeitsniederlegungen in Schleswig-Holstein aufgerufen. In Kiel soll es am Dienstag Warnstreiks unter anderem im Städtischen Krankenhaus geben. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein