Der Büsumer Leuchtturm hinterm Deich mit einem Strandkorb. © fotolis.com Foto: Katja Xenikis

Modellregionen Eckernförde und Schlei starten Tourismusprojekt

Stand: 19.04.2021 18:30 Uhr

In Eckernförde und der Schlei-Region dürfen Touristen seit Montag wieder Urlaub machen. Die Politik erhofft sich Erkenntnisse, welche Öffnungen in der Corona-Pandemie verantwortbar sind.

Die Hotels öffnen, Ferienwohnungen dürfen gemietet werden - und auch Restaurants laden zum Abendessen ein: Modellregionen erlauben, was in anderen Teilen des Landes noch von den Corona-Maßnahmen eingeschränkt ist. Eckernförde und die Schlei-Region wurden als zwei von insgesamt vier Modellregionen in Schleswig-Holstein ausgewählt - und seit Montag gelten dort weniger Einschränkungen. Die Betreiber von Hotels oder Restaurants freuen sich, einige Eckernförder allerdings bleiben skeptisch: Mit Urlaubern während der Pandemie fühlen sie sich nicht ganz so wohl, sagten Einwohner NDR Schleswig-Holstein. Überlaufen waren die Modellregionen am Montag nach dem Eindruck von NDR Reportern nicht. Es gab demnach aber einige Touristen, die auch von weiter weg anreisten, zum Beispiel aus Nordrhein-Westfalen. Tagsüber nutzten einige Besucher die Außengastronomie, für den Abend habe es in Eckernförde auch Vorbestellungen für die Innenbereiche in Restaurants gegeben, berichtet NDR Schleswig-Holstein.

Innengastronomie in Eckernförde

Vereinzelt gelten verschiedene Regeln in den einzelnen Modellen: In der Schlei-Region ist nur Außengastronomie erlaubt - in Eckernförde können sich Gäste auch drinnen hinsetzen. Während andere touristische Modellregionen in Schleswig-Holstein mit Problemen kämpfen und den Start weiter nach hinten geschoben haben, dürfen in der Stadt Eckernförde und an der Schlei also wieder Gäste kommen: Sowohl in Ferienhäusern als auch in Hotels und auf Campingplätzen sind Übernachtungen möglich. Auch Sportboothäfen dürfen wieder von Skippern anderer Häfen angelaufen werden. Immer gilt: Gibt es ein Corona-konformes Hygienekonzept, dürfen Gäste empfangen werden.

Antigen-Schnelltest eines medizinischen Dienstleisters Pflicht

Wer sich in Eckernförde ins Restaurant und Café setzen will, muss die üblichen Corona-Regeln befolgen wie Abstand zwischen den Tischen, Kontaktverfolgungen und eine begrenzte Personenzahl am Tisch. Voraussetzung ist außerdem ein negativer Corona-Test, den man zum Restaurantbesuch mitbringen muss. Bei dem Test muss es sich um einen Antigen-Schnelltest eines medizinischen Dienstleisters handeln, wie es beispielsweise beim kostenlosen Bürgertest der Fall ist; Selbsttests sind nicht gestattet. Das Testergebnis darf maximal 48 Stunden alt sein. Wer nur auf der Terrasse eines Gastronomiebetriebes Platz nehmen möchte, muss keinen Test vorweisen.

Erster Corona-Test bei Anreise

Die Strategie des Testens spielt in beiden Regionen eine wesentliche Rolle. Urlaubsgäste müssen schon bei der Anreise das negative Ergebnis eines maximal 48 Stunden zurückliegenden Antigen-Schnelltests in ihrer Unterkunft vorlegen. Bleiben sie länger als zwei Tage, müssen sie sich erneut testen lassen und nach weiteren vier Tagen muss der nächste Test erfolgen. Um die zu erwartende Menge an Testungen sicherstellen zu können, wurden die Testkapazitäten in den Regionen deutlich erhöht. Insgesamt gibt es jetzt in Eckernförde sieben und in der Schlei-Region mindestens 13 verschiedene Teststationen. Jeder Test an diesen Stationen ist kostenlos.

Modellprojekte können auch abgebrochen werden

Die Modellprojekte der Schlei-Region und Eckernförde laufen vom 19. April bis zum 15. Mai. Wenn es gut läuft und die Sieben-Tage-Inzidenz stabil unter 100 liegt, kann dieser Zeitraum auch verlängert werden. Im Ernstfall, etwa bei einer Überlastung des Gesundheitswesens, können die Projekte aber auch jederzeit durch die örtlichen Gesundheitsämter abgebrochen werden. Die Verantwortlichen hoffen natürlich, dass es soweit nicht kommt. Der Chef der "Ostseefjord Schlei GmbH", Max Triphaus sprach von einer guten Buchungslage. "Da ist noch eine Menge Dynamik drin", betonte er.

Weitere Informationen
Eine Gruppe Friesenhäuser in Rantum auf Syt © imago/NBL Bildarchiv

Sylt wird doch keine eigene Tourismus-Modellregion

Unter anderem soll laut Inselvertretern das Test-Konzept nicht umsetzbar sein. Eine Teilnahme an der Modellregion Nordfriesland bleibt möglich. mehr

Der Büsumer Leuchtturm hinterm Deich mit einem Strandkorb. © fotolis.com Foto: Katja Xenikis

Büsum & Lübecker Bucht: Modellregionen verschieben Start

In der Lübecker Bucht wurde der Start um eine Woche verschoben. In der Modellregion Büsum soll es frühestens am 10. Mai losgehen. mehr

Zwei Personen spazieren in Büsum bei strahlender Sonne. © NDR

Corona: Vier Regionen als Tourismus-Modellprojekte ausgewählt

Vier Modellregionen in Schleswig-Holstein dürfen während der Corona-Pandemie den Tourismus jetzt vorsichtig wieder anlaufen lassen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 19.04.2021 | 07:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Tausende Menschen genießen das sonnige und warme Wetter am Sonntagnachmittag neben Strandkörben in Timmendorfer Strand. © dpa-Bildfunk Foto: Georg Wendt

Lübecker Bucht: Entspannte Stimmung trotz großen Andrangs

Seit Sonnabend sind die Tourismusangebote im Rahmen der Modellregion in der inneren Lübecker Bucht wieder für Gäste geöffnet. mehr

Videos