Eine Hand schiebt einen Ordner mit der Aufschrift "COVID-19" zurück in eine Regalreihe. © picture alliance / dpa Foto: Marijan Murat

Was Kreismitarbeitende zu hören bekommen, die Quarantäne anordnen

Stand: 11.08.2021 11:12 Uhr

Segebergs Landrat Jan Peter Schröder kritisiert in einem offenen Brief Beleidigungen von Mitarbeitenden im Infektionsschutz. In den vergangenen Wochen hätten verbale Angriffe zugenommen.

Das sei nicht hinnehmbar, so Schröder in dem Schreiben, das auch auf der Website des Kreises veröffentlicht wurde. Vor allem wenn sie Menschen mitteilen, dass sie sich in Quarantäne begeben sollen, müssten die Mitarbeitende vom Infektionsschutz eine Menge aushalten, so eine Kreissprecherin. Und zwar mehrmals täglich.

Betroffene werfen Mitarbeitern "Stasi-Methoden" vor

Den Mitarbeitenden würden Stasi-Methoden oder Maßnahmen wie zu Hitlers Zeiten vorgeworfen, berichtet sie. Auch persönlich würden die Mitarbeiter beleidigt, als unfähig oder blöd beschimpft. Und ihnen werde gedroht: mit einer Anzeige, einer Klage oder mit Selbstmord.

Landrat: Quarantäne-Entscheidungen haben Rechtsgrundlage

Grundsätzlich habe der respektvolle Umgang miteinander deutlich abgenommen, so die Sprecherin. Landrat Schröder weist in seinem offenen Brief noch einmal daraufhin, dass die Anordnung einer Quarantäne nicht aus Langeweile oder Behörden-Willkür ausgesprochen werde, sondern eine Rechtsgrundlage habe und zum Schutze aller sei. Er mahnt: "Wir stecken noch mittendrin in der Pandemie."

Polizei ermittelt wegen Morddrohung an Schule in Altenholz

Unterdessen hat es in Altenholz (Kreis Rendsburg-Eckernförde) offenbar Drohungen gegen das Personal einer Schule gegeben - auch im Zusammenhang mit Anti-Corona-Maßnahmen: Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln dort laut "Kieler Nachrichten" nach einem anonymen Mordaufruf über eine Chatgruppe beim Messengerdienst Telegram. Dieser richtet sich offenbar gegen die Maskenpflicht und die geplanten Impfungen.

In Lübeck wurden laut Medienberichten 14 Kinderärztinnen und -ärzte in Briefen und E-Mails bedroht, die am Wochenende eine Impfaktion für Kinder und Jugendliche planen. "Derartige Anfeindungen und Bedrohungen sind absolut inakzeptabel und müssen letztlich strafrechtlich verfolgt werden", forderte die KVSH. Es müsse gegebenenfalls Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt werden. Es gehe darum, jeden, der es wünscht und für den ein Impfstoff zugelassen ist, vor dieser tödlichen Krankheit zu schützen.

Weitere Informationen
Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zum Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 11.08.2021 | 11:12 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Teilnehmer der Andacht der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Brokstedt für die Opfer des Messerangriffs stellen nach dem Gottesdienst Kerzen vor der Kirche auf. © dpa-Bildfunk Foto: Axel Heimken

Brokstedt: Stille Andacht für Opfer von Messerattacke

Bei dem Angriff sind zwei junge Menschen gestorben. In der Brokstedter Kirche versammelten sich am Freitagabend rund 200 Menschen. mehr

Videos