Stand: 02.04.2020 18:43 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Landesregierung will Corona-Hilfe ausweiten

Die Landesregierung will ihr Nothilfepaket in der Corona-Krise ausweiten. So sollen nun auch mittelständische Unternehmen mit 11 bis 50 Mitarbeitern direkte Zuschüsse bekommen. Außerdem will sich die Landesregierung dafür einsetzen, dass Pflegekräfte eine Sonderzahlung erhalten. Weiter ist geplant, Einrichtungen aus den Bereichen Bildung, Sport, Kultur und Soziales stärker zu unterstützen. Das hat Ministerpräsident Daniel Günter (CDU) am späten Nachmittag bekannt gegeben. Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) erklärte, dass damit das Volumen des Hilfspakets von 500 auf 620 Millionen Euro wachse. Der Landtag müsse der Aufstockung noch zustimmen.

Landesregierung für Bonus von 1.500 Euro für Pflegekräfte

30 bis 40 Millionen Euro sollen nach Angaben von Finanzministerin Heinold dafür bereitgestellt werden, Pflegekräfte einen steuerfreien Bonus von 1.500 Euro zu zahlen. Voraussetzung sei, dass der Bund die rechtlichen Grundlagen dafür schaffe. Eigentlich erwarte die Regierung aber, dass die Pflegekassen den Bonus aufbringen, sagte Heinold. Falls sie das nicht tun, werde das Land dies leisten.

Zuschüsse für Unternehmen mit 11 bis 50 Mitarbeitern

Laut Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) hat es für Kleinunternehmen eine Förderlücke gegeben. Für jeden Betrieb gebe es bis zu 30.000 Euro. Insgesamt seien 150 Millionen Euro vorgesehen. Mit diesem Programm würden dann insgesamt 98 Prozent aller Unternehmen im Land erreicht, sagte Buchholz.

Hilfe für Sportvereine, Kultur und Obdachlosenhilfe

Im Bildungs- und Kulturbereich sind 60 Millionen Euro vorgesehen. Dazu zählen 20 Millionen Euro für solche Kultureinrichtungen, die bisher nicht an Förderprogrammen des Landes oder des Bundes partizipieren. Bis zu 12,5 Millionen Euro fließen als Zuschüsse in den Vereinssport, die Höhe bestimmt sich nach der Mitgliederzahl der Vereine, wie Bildungsministerin Karin Prien (CDU) erläuterte. Fünf Millionen Euro erhalten bisher nicht förderfähige Vereine im Kultur- und Weiterbildungsbereich sowie ebenfalls fünf Millionen Euro Vereine im Bereich Umwelt-, Natur- und Tierschutz. Drei Millionen sind vorgesehen insbesondere für die Tafeln und die Obdachlosenhilfe. Das Geld soll über die Kommunen verteilt werden.

Geld für Kinos über die Filmförderung

Den bisher überwiegend von Privatspenden gespeisten Künstlerhilfefonds des Landeskulturverbands will das Land um zwei Millionen Euro aufstocken. Künstler erhalten 500 Euro, wenn sie sich mit einem Projekt beim Landeskulturverband bewerben. Die gemeinsame Filmförderung mit Hamburg erhält zusätzlich 850.000 Euro. Dieses Geld soll vor allem an die Kinos im Land fließen. Und für Studierende soll es zinslose Nothilfekredite geben. Dafür erhält das Studentenwerk 100.000 Euro.

Weitere Informationen

Investitionsbank SH: Soforthilfe kann beantragt werden

Die Anträge für die Soforthilfeprogramme von Bund und Land sind auf der Internetseite der Investitions-Bank Schleswig-Holstein abrufbar. Eine große Nachfrage führte zwischenzeitlich zu Serverproblemen. mehr

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Die Auswirkungen der Pandemie des Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein dauern an. Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zu dem Thema. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 02.04.2020 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

03:46
Schleswig-Holstein Magazin
01:46
Schleswig-Holstein Magazin