Leere Bänke in einer Kirche © Colourbox Foto: franky242

Kommentar: Gottesdienst-Absage ist Zeichen der Nächstenliebe

Stand: 16.12.2020 17:22 Uhr

Die evangelischen Gemeinden in Lübeck haben die Präsenzgottesdienste Corona-bedingt bis zum 10. Januar abgesagt. Das ist im Vergleich zu dem was viele Menschen momentan durchmachen nur ein kleiner Verzicht.

Ein Kommentar von Stefan Böhnke, NDR Landeshaus-Korrespondent

Machen wir uns nichts vor, die Corona-Pandemie ist außer Kontrolle geraten. Die Situation, die uns in den Lockdown zwingt, ist wesentlich gefährlicher als im Frühjahr. Seit Mittwoch greifen die harten Maßnahmen, aber bis sie - wenn überhaupt - Wirkung zeigen, dauert es erfahrungsgemäß 14 Tage.

NDR 1 Welle Nord Redakteur Stefan Böhnke. © NDR Foto: Janis Röhlig
Stefan Böhnke ist Landeshaus-Korrespondent von NDR 1 Welle Nord.

Genau in diese zwei Wochen fällt Weihnachten. Für viele das schönste christliche Fest, bei dem ein Besuch eines Gottesdienstes dazu gehört. Die Kirchen sind an Heiligabend traditionell voll - voller als an jedem anderen Sonntag oder kirchlichen Feiertag. Nicht alle, die dann in die Gotteshäuser kommen, sind tatsächlich aktive Christen. Für viele gehört es auch einfach dazu, um in die richtige Stimmung vor der Bescherung zu kommen.

Ansteckungsgefahr lässt sich nicht ausschließen

Aber natürlich sind unter ihnen auch viele, die gerade in diesen Stunden die Nähe zu Gott in der Kirche suchen. Die bittere Botschaft für beide Gruppen lautet: Weihnachten wird in diesem Jahr anders ausfallen müssen. Selbst wenn Gottesdienste in Kirchen stattfinden würden - in Schleswig-Holstein mit 50 Menschen maximal -  auf Abstand: Es würde sich nicht gut anfühlen, auch weil sich eine Ansteckungsgefahr eben nicht restlos ausschließen lässt, wo Menschen in diesen Tagen zusammenkommen. Und schon gar nicht in Städten wie Lübeck, in denen der Inzidenzwert Richtung 200 schießt.

Absage schützt Leben

Die Entscheidung der evangelischen Kirchen in der Hansestadt, auf Präsenzgottesdienste zu verzichten, ist eine Entscheidung aus Nächstenliebe. Es schützt Leben! Jede Begegnung, die nicht notwendig ist, muss verhindert werden. Es wäre daher gut, wenn andere Gemeinden, diesem Beispiel folgen könnten. Die Begegnung mit Gott an diesen Feiertagen kann auch außerhalb der Kirchen stattfinden. Kreativität ist gefragt. Und Seelsorge für diejenigen, die in diesem Jahr noch einsamer sind, als ohnehin an Weihnachten. Per Telefon, per Videogespräch könnten sie z.B. aufgefangen werden.

Im Vergleich ein kleiner Verzicht

Ich bin sicher, dass unsere Kirchengemeinden das nach neun Monaten pandemischer Ausnahmesituation hinbekommen werden. Der Verzicht auf Präsenzgottesdienste ist bitter, aber im Vergleich zu dem, was viele in diesen Wochen und Monaten durchmachen, weil sie um ihre Angehörigen oder ihre Existenz bangen, ist es nur ein kleiner Verzicht. Der umso kleiner ausfällt, weil Rettung in Sicht ist. Möglicherweise kann ausgerechnet Weihnachten 2020 mit Impfungen begonnen werden. Je mehr Menschen in diesen Tagen vor dem Virus geschützt werden, desto schöner wird Weihnachten 2021. Versprochen!

Anmerkung der Redaktion: Liebe Leserin, lieber Leser, die Trennung von Meinung und Information ist uns besonders wichtig. Meinungsbeiträge wie dieser Kommentar geben die persönliche Sicht der Autorin/des Autors wieder. Kommentare können und sollen eine klare Position beziehen. Sie können Zustimmung oder Widerspruch auslösen und auf diese Weise zur Diskussion anregen. Damit unterscheiden sich Kommentare bewusst von Berichten, die über einen Sachverhalt informieren und unterschiedliche Blickwinkel möglichst ausgewogen darstellen sollen.

Weitere Informationen
Bei Windstille spiegelt sich der Lübecker Dom in der Trave. © picture-alliance/ dpa Foto: Wolfgang Langenstrassen

Gottesdienst-Absagen in SH: Ist Lübeck nur der Anfang?

In evangelischen Kirchen der Lübecker Innenstadt wird es bis zum 10. Januar keine Präsenzgottesdienste mehr geben. mehr

Kerze vor dem Altar im Ratzeburger Dom. © NDR Foto: Mechthild Mäsker

Corona, Weihnachten - aber keine Gottesdienste in SH?

Die verschärften Corona-Maßnahmen, die bis 10. Januar gelten, schränken die Besuche in Kirchen weiter ein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 16.12.2020 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Der Plenarsaal des schleswig-holsteinischen Landtags © NDR Foto: Eric Klitzke

Von einer Welle überschwemmt: Abgeordnete in der Pandemie

Die Pandemie stellt auch die Landespolitiker auf eine harte Probe, denn ihre Entscheidungen müssen glaubwürdig bleiben. mehr

Finanzministerin Monika Heinold präsentiert den Entwurf für den Haushalt 2021. © dpa-Bildfunk Foto:  Christian Charisius

Bildung, Polizei und Justiz: Land plant zusätzliche Stellen

Das hat Finanzministerin Monika Heinold bekannt gegeben. Sie sieht dafür viele gute Gründe. mehr

Daniel Günther spricht im Landtag. © NDR

Günther: Schritte Richtung Normalität nach Ostern

Der Ministerpräsident sagte, er will den Menschen Perspektiven aufzeigen. Die SPD erklärte, den Kurs der Regierung mitzutragen. mehr

Ein Landwirt hockt mit seinem Hund im Kuhstall. © Nils Hansen Foto: Nils Hansen

Ökolandbau: Backensholzer Hof gewinnt Bundeswettbewerb

Der Backensholzer Hof in Nordfriesland hat die Jury mit einem nachhaltigen Landwirtschaftskonzept überzeugt. mehr

Videos