Die Disco Joy begeistert tanzlustige Menschen. © NDR Foto: screenshot/SH MAG

"Joy" Henstedt-Ulzburg: Quarantäne für über 800 Party-Besucher

Stand: 29.12.2021 20:15 Uhr

Mehr als 800 Menschen waren an Weihnachten im "Joy" feiern. Silvester werden sie in Quarantäne verbringen müssen. Mindestens ein Gast war mit Corona infiziert, laut Kreis Segeberg wohl mit der Omikron-Variante. Auch bei einer Party in Kampen auf Sylt kam es zu einem Corona-Ausbruch.

Alle Besucher, die an Heiligabend und am 1. Weihnachtstag im "Joy" in Henstedt-Ulzburg waren, müssen sich sofort in Quarantäne begeben. Das hat der Kreis Segeberg jetzt mitgeteilt. Hintergrund ist, dass bei mindestens einem Feiernden eine Corona-Infektion wohl mit der Omikron-Variante bestätigt wurde. Deshalb müssen sich jetzt auch Genesene und Geimpfte für 14 Tage isolieren.

820 Menschen sind betroffen

Bei den zwei Veranstaltungen musste keine Maske getragen werden, auch Abstandsregeln galten nicht. Da die Omikron-Variante als deutlich ansteckender gilt, werden alle Gäste der Partys als enge Kontaktpersonen gewertet. Nach Angaben von "Joy"-Geschäftsführer Joey Claussen betrifft das etwa 820 Personen. Nach Einschätzung des Infektionsschutzes sind die Einlasskontrollen, also die Überprüfungen der 2G-Plus-Regelung - korrekt und gewissenhaft durchgeführt worden.

Geschäftsführer: "Es gibt keine hundertprozentige Sicherheit"

"Wir haben seit September alle geltenden Vorgaben umgesetzt und unser Möglichstes getan, um eine Situation wie diese zu verhindern", so Claussen. "Aber wir wussten immer, dass es keine hundertprozentige Sicherheit gibt und nun müssen wir gemeinsam versuchen, größeren Schaden zu verhindern." Deshalb hat er jetzt die 622 Besucher, die ihre Tickets online gekauft hatten, direkt per Mail kontaktiert. Außerdem bittet er diese Feiernden, zu helfen, auch die 200 weiteren Gäste zu finden und zu informieren, die ihre Tickets an der Abendkasse gekauft hatten.

Wer an den Weihnachtstagen im "Joy" war und somit als enge Kontaktperson gilt, soll sich umgehend mit dem für seinen Wohnort zuständigen Gesundheitsamt in Verbindung setzen.

120 Gästen droht Quarantäne nach Party im "Roten Kliff"

Auch bei der Party im Club "Rotes Kliff" in Kampen auf Sylt ist es zu einem Corona-Ausbruch gekommen. Das bestätigte eine Sprecherin des Kreises Nordfriesland NDR Schleswig-Holstein. Von den etwa 120 Gästen wiesen inzwischen zwölf Personen einen positiven PCR-Test auf. Wie sich die Gäste des Roten Kliffs anstecken konnten, ist noch nicht klar. Wie im "Joy" galt auch bei dieser Party die 2G-Plus-Regel. Der Betreiber des Clubs, Peter Kliem, äußerte gegenüber der Sylter Rundschau die Vermutung, dass sich ein bis drei ungeimpfte Personen, mit gefälschten Impfnachweisen den Eintritt zur Party erschlichen hätten. Beim Gesundheitsamt des Kreises geht man indes davon aus, dass sich die Gäste mit der Omikron-Variante infiziert haben. Weil die Kontaktnachverfolgung noch läuft, bitten die Behörden alle Gäste, die an Heiligabend auf der Party im Club "Rotes Kliff" waren, sich umgehend testen zu lassen. Der Club hat bereits Konsequenzen gezogen und bleibt vorerst geschlossen.

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version dieses Beitrages ist uns ein Fehler unterlaufen. Der Club "Rotes Kliff" ist in Kampen, nicht in Keitum. Die Redaktion bittet für diesen Fehler um Entschuldigung.

Weitere Informationen
Zahlreiche Menschen tanzen in einer Diskothek.

Corona in SH: Disco-Modellprojekt geht zu Ende

Drei Diskotheken haben an dem Experiment teilgenommen. In Flensburg wurde die Party abgesagt, in Henstedt-Ulzburg wurde bis zum Schluss gebangt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 29.12.2021 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Frau sortiert Röhrchen mit Rachenabstrichen, die auf den Coronavirus untersucht werden. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Hendrik Schmidt

Corona in SH: Inzidenzwert steigt und steigt

Er liegt nun im landesweiten Durchschnitt bei 934,5. Drei Kreise sowie Lübeck, Flensburg und Kiel sind bereits über der 1000er-Marke. mehr

Videos