Ist die Maskenpflicht in der Schule noch verhältnismäßig?

Stand: 20.10.2021 05:00 Uhr

Für Kinder in der Schule gilt immer noch die Maskenpflicht - obwohl sie beim Vereinssport längst ohne Maske miteinander spielen dürfen. Kann die Maskenpflicht abgeschafft werden?

Seit Beginn des Schuljahres Mitte August gilt auch für die 400 Grund- und Gemeinschaftsschüler der Schule im Alsterland in Nahe (Kreis Segeberg) im Gebäude die Maskenpflicht. Nur nachmittags wird alles anders. Wenn sie zusammen spielen und Mannschaftssport machen, dürfen sie das ohne die Maske. Und sie sehen, dass auch die Erwachsenen vieles wieder in großen Gruppen in Innenräumen machen dürfen - auch ohne Mund- und Nasenschutz. Viele der Kinder haben kaum noch Verständnis dafür, dass sie selbst immer noch Maske tragen müssen.

Schulleiter Sönke Thormählen hofft, dass die Masken bald der Vergangenheit angehören. Es müssten sehr viele individuelle Situationen bewältigt werden. "Wir hatten vor den Herbstferien den Fall, wo bei einer Selbsttestung ein positives Ergebnis herausgekommen ist. Und wenn wir ohne Masken diese Schüler beschult hätten, dann hätten wir sicherlich viele Schüler in Quarantäne schicken müssen, so war es nur der betroffene Schüler und sein Geschwisterkind", berichtet Thormählen.

VIDEO: Grundschüler verstehen Maskenpflicht in Schule nicht mehr (1 Min)

Kinderarzt: 14 Tage noch abwarten

Bei den Fünf- bis Zehnjährigen lag die Inzidenz in Schleswig-Holstein zum Ende der Herbstferien bei 60,4. In den anderen Bundesländern ist sie in dieser Altersklasse zum Teil fünf Mal so hoch. Für Kinder unter zwölf seien medizinische Masken zwar ein wichtiger Schutz vor dem Coronavirus, sagen auch Kinder- und Jugendärzte. Doch schwere Verläufe gab und gibt es bei Kindern nur höchst selten. "Ich denke, dass man 14 Tage noch abwarten kann, um zu schauen, was die Inzidenzzahlen bei den Kindern und Jugendlichen machen", sagt Kinderarzt Sebastian Groth. Sollten die Voraussetzungen dann so sein wie vor den Herbstferien oder wie es jetzt der Fall ist, dann könnten seiner Meinung nach die Masken in 14 Tagen im Unterricht abgeschafft werden.

Prien: "Schüler haben auch Anspruch auf Normalität"

Auch der Lübecker Virologe Jan Rupp sieht Kinder im Grundschulalter durch Mund-Nasenschutz eingeschränkt. "Wir messen hier dem Ort 'Schule' aufgrund der Diskussionen aus dem 1. Jahr der Pandemie eine zu hohe Bedeutung bei und vergessen darüber den primären Auftrag von 'Schule'", schreibt er NDR Schleswig-Holstein auf Anfrage. Man müsse sich auch vor Augen führen, dass seit langem keine Kontaktbeschränkungen mehr bestehen, wenn Kinder sich am Nachmittag privat oder zu Freizeitaktivitäten treffen.

Bildungsministerin Karin Prien (CDU) verweist auf andere Bundesländer, in denen die Maskenpflicht bereits gelockert oder abgeschafft wurde. Man müsse sich jetzt mit der Frage beschäftigen. "Es ist auch eine Frage der Verhältnismäßigkeit. Schülerinnen und Schüler werden am meisten reglementiert und Schülerinnen und Schüler haben auch einen Anspruch auf Normalität", so Prien.

Weitere Informationen
Kinder tragen im Unterricht biologisch abbaubare Masken. © vivamask

Infektiologe Rupp: Maskenpflicht im Unterricht hinterfragen

Für Jan Rupp vom UKSH Lübeck ist es in der aktuellen Corona-Lage Zeit, über die schrittweise Normalisierung des Schulbetriebs nachzudenken. mehr

Schüler sitzen nach den Sommerferien mit Mund-Nasen-Schutz in einem Klassenzimmer. © picture alliance/dpa/Christian Charisius Foto: Christian Charisius

Kaum Klassen in Quarantäne: Prien zieht positive Schulstart-Bilanz

Zwei Monate nach Beginn des Schuljahres ist Bildungsministerin Prien mit der Situation in den Schulen zufrieden. mehr

Eine Maske und ein Corona-Test liegen neben Schulutensilien auf einem Tisch. © IMAGO / MiS

Schulstart in SH: Masken-und Testpflicht bleiben zunächst

Wegen der Delta-Variante will das Bildungsministerium auf Nummer sicher gehen - drei Wochen sollen die Vorgaben bestehen bleiben. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 19.10.2021 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Medizinisches Personal in Schutzanzügen schiebt einen Corona-Intensivpatienten aus Rumänien auf einem Krankenbett in einen Rettungswagen der Bundeswehr auf dem Rollfeld des Flughafen Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Gregor Fischer

Corona: SH bereitet sich auf weitere Intensiv-Patienten vor

Das UKSH erhöht die Kapazitäten auf den Intensivstationen, indem die Fach-Kliniken und Ambulanzen Eingriffe um ein Viertel reduzieren. mehr

Videos