Geplanter Lockdown: Das sagen Elternvertreter, Lehrer und Handel

Stand: 11.12.2020 21:19 Uhr

Die strengeren Corona-Regeln werden in Schleswig-Holstein von Hotel-Branche und Elternvertretern begrüßt. Die Lehrergewerkschaft befürchtet dennoch Ansteckungen, der Einzelhandel dramatische Einbußen.

Kein Präsenzunterricht mehr für die Schüler ab der achten Klasse, schärfere Kontaktbeschränkungen, keine familiären Hotelübernachtungen zu Weihnachten - auf die verschärften Corona-Regeln in Schleswig-Holstein reagieren Elternvertreter und Hoteliers verständnisvoll.

Landeselternbeirat: endlich eine Entscheidung

Der Landeselternbeirat der Gemeinschaftsschulen, Thorsten Muschinski, zeigte sich erleichtert darüber, dass nun endlich eine Entscheidung getroffen wurde. Nur mit verschärften Regeln sei die Pandemie in den Griff zu bekommen. Volker Nötzoldt, der Landeselternbeirat der Grundschulen und Förderzentren, begrüsste es, dass, die Eltern der Schulklassen bis zur achten Klasse selbst entscheiden können, ob sie ihre Kinder in die Schule schicken oder nicht. So gebe es keine Betreuungsprobleme, wie beim ersten Teil-Lockdown im März.

Lehrergewerkschaft fürchtet fehlende Abstände

Von Montag an lernen die Schüler aber der achten Klasse zu Hause. Schüler bis zur siebten Klasse dürfen weiterhin zum Unterricht in die Schule gehen. Die Eltern können ihre Kinder zwar beurlauben - darum bittet die Landesregierung ausdrücklich - müssen sie aber nicht. Man hätte viel früher reagieren müssen, die Kinder in kleineren Gruppen wochenweise unterrichten, kritisiert die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Die GEW-Landesvorsitzende Astrid Henke sagte, sie befürchte, dass die Klassen 1 bis 7 trotz der Möglichkeit einer Beurlaubung, volllaufen werden, dass Abstand-Halten nicht möglich sein werde.

Kinderschutzbund: Kinder mit Förderbedarf nicht vernachlässigen

Die Landesvorsitzende des Kinderschutzbundes Schleswig-Holstein, Irene Johns, rief alle Lehrer und Erzieher auf, nun besonders auf Kinder mit Förderbedarf oder aus benachteiligten Familien zu achten. "Denn wir haben gesehen, dass gerade Kinder, die einen besonderen Förderbedarf haben oder Kinder aus benachteiligten Familien im ersten Lockdown massive Probleme hatten und sogar den Anschluss nach den Sommerferien nicht wieder gefunden haben. Das darf sich auf keinen Fall wiederholen", betonte Johns. Und sie sagte weiter: "Wir hoffen, dass alle Eltern, die die Betreuung und Beschulung ihrer Kinder zu Hause nicht übernehmen können, ihre Kinder auch in Kita und Schule schicken, damit der Druck zu Hause nicht wächst", betonte Johns.

Handel fürchtet Lockdown zur umsatzstarken Weihnachtszeit

Die Schulen können sich zumindest auf ein klares Datum einstellen. Für den Einzelhandel gibt es noch keine feste Richtlinie, nur die Vermutung, dass die Geschäfte bald schließen müssen. Eine dramatische Zuspitzung der Lage befürchtet deshalb der Handelsverband Nord. "Für den Einzelhandel zählen die Vorweihnachtszeit und die Tage zwischen den Jahren zu den umsatzstärksten Zeiträumen im Jahr", sagte Hauptgeschäftsführer Dierk Böckenholt. Viele Geschäfte müssten immer noch die Einbußen aus dem ersten Lockdown aufholen. Es sei zu befürchten, dass eine finanzielle Unterstützung bei einer erneuten Schließung allein auf Basis der Überbrückungshilfe für viele Unternehmen das Aus bedeuten wird, sagte der Hauptgeschäftsführer der IHK Schleswig-Holstein, Björn Ipsen. Betroffene bräuchten angemessene und schnelle Entschädigungen.

Hotel- und Gaststättenverband nicht überrascht

Auf die neue Entscheidung, dass Hotels und Ferienwohnungen doch nicht - wie vor Wochen angekündigt - über die Weihnachtsfeiertage für Verwandtschaftsbesuche öffnen dürfen, reagierte Stefan Scholtis vom Hotel- und Gaststättenverband Schleswig-Holstein (Dehoga) verständnisvoll. "Wir sind nicht überrascht, weil wir aufgrund der Infektionszahlen damit gerechnet haben. Es hatten sich einige Betriebe dazu entschlossen, zu öffnen, die werden jetzt hoffentlich genug Zeit haben, ihre Vorplanungen wieder zurückzufahren", sagte er.

Finden Gottesdienste an Heiligabend statt?

Die evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden teilten schriftlich mit, sie hofften darauf, dass die Gottesdienste stattfinden können. Aber sie könnten zur Zeit nicht sagen, was die Entwicklung für den 24.12. bedeutet.

Virologe Fickenscher für sehr schnelle Umsetzung

"Wenn ein klarer Lockdown beabsichtigt ist, dann muss er sehr konsequent stattfinden - und er muss auch sehr bald stattfinden", betonte auch Virologe Helmut Fickenscher von der Uni Kiel gegenüber NDR Schleswig-Holstein. Dass sich nur noch fünf Personen aus zwei Haushalten treffen dürfen, "ist eine Angleichung an die Bundessituation", so Fickenscher. "Wir haben zum Teil eine deutliche Entwicklung der Fallzahlen auch in Kiel und in den Kreisen direkt um Hamburg drumherum. Und wir haben auch schon gesehen, dass Bundesländer mit niedriger Inzidenz sich plötzlich ganz oben in der Liste gefunden haben", betonte er.

 

Weitere Informationen
Schulbücher vor Schultafel © Fotolia.com Foto: Cherries

Schule in SH: Kein Präsenzunterricht für Klassen ab Stufe 8

Lernen auf Distanz: Das gilt ab Montag für alle älteren Schülerinnen und Schüler. Das Ministerium hat Details herausgegeben. mehr

Eine Frau setzt sich eine Schutzmaske auf. © photocase Foto: kastoimages

Schleswig-Holstein verschärft Corona-Regeln deutlich

Die Kontakte werden noch weiter eingeschränkt. Ab der achten Klasse gibt es von Montag an keinen Präsenzunterricht mehr. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zum Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 11.12.2020 | 14:51 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Mann in Arbeitsjacke und Hose schmeißt einen kaputten Computerbildschirm auf seine Ladefläche. © NDR

Rendsburg zieht positive Mängelmelder-Bilanz

Per App können Rendsburger Mängel wie übergelaufende Mülleimer oder Schlaglöcher an das Ordnungsamt melden. mehr

Ein Schild steht vor dem Klinikum Nordfriesland. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Positive Corona-Tests: Klinikum Nordfriesland bleibt zu

Die Sicherheitslücke ist noch nicht gefunden. Die Standorte in Husum und Niebüll nehmen für eine weitere Woche keine Patienten auf. mehr

Ein Corona-Schnelltest wird durchgeführt. © picture alliance / dpa Foto: Sven Hoppe

Kieler Virologe sieht Corona-Schnelltests für zu Hause kritisch

Bald könnte es Corona-Schnelltests für zu Hause in Apotheken geben. Der Virologe Fickenscher befürchtet falsche Ergebnisse. mehr

Westküstenklinikum Heide © dpa-Bildfunk Foto: Wolfgang Runge, dpa

Ausgleichszahlungen für Kliniken abhängig vom Inzidenzwert

Viele Kliniken bekommen kein Geld aus dem Rettungsschirm des Bundes, obwohl sie Corona-Patienten aus anderen Kreisen aufnehmen. mehr

Videos