Stand: 13.04.2020 14:16 Uhr

Coronavirus: 2.135 bestätigte Fälle in SH

Jeden Tag veröffentlicht das Land Schleswig-Holstein neue Zahlen zur Corona-Pandemie. Die Zahlen sind nach Angaben der Regierung vom Vortag, da die Datenerfassung und Übermittlung entsprechend Zeit benötigt. Mit Stand von Ostermontag (13.4.) wurden dem Land insgesamt 2.135 bestätigte Corona-Fälle gemeldet. Im Vergleich zum Vortag (12.4.) ist die Zahl der so bekannt gewordenen Sars-CoV-2-Fälle damit um 22 angestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) schätzt, dass 1.300 Menschen in Schleswig-Holstein nach einer Coronavirus-Infektion genesen sind.

Acht Menschen weniger in klinischer Behandlung

327 der gemeldeten Infizierten sind oder waren laut Landesregierung seit Beginn der Ausbreitung des Virus im Krankenhaus (+9 im Vergleich zum Vortag). 157 Menschen sind aktuell in klinischer Behandlung (151 am Vortag).

45 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus

Dem Land wurden bislang 45 Todesfälle im Zusammenhang mit der Viruserkrankung gemeldet, eine Steigerung um vier Fälle im Vergleich zum Vortag.

Gemeldete Fälle: Im Kreis Pinneberg die meisten, in Flensburg die wenigsten

Die meisten bestätigten Corona-Fälle gibt es mit 461 nach wie vor im Kreis Pinneberg. Dort sind von seit gestern acht neue Infektionen gemeldet worden. Im Kreis Stormarn sind es 222 (keine Veränderung zum Vortag), im Kreis Rendsburg-Eckernförde 198 (keine Veränderung zum Vortag) und im Kreis Herzogtum Lauenburg 198 (keine Veränderung zum Vortag) positiv Getestete. Im ähnlichen Bereich bewegen sich Kiel mit 195 (+0) und Segeberg mit 186 (+1). Die wenigsten Fälle gibt es nach Angaben der Landesregierung mit 33 bestätigten Infizierten immer noch in Flensburg (keine Veränderung zum Vortag).

Im Verhältnis zu Einwohnerzahl gibt es am meisten Fälle im Kreis Pinneberg (147 pro 100.000 Einwohner), im Kreis Herzogtum Lauenburg (100 pro 100.000 Einwohner) und in Stormarn (91 pro 100.000 Einwohner), am wenigsten in Ostholstein (28 pro 100.000 Einwohner), Flensburg (37 pro 100.000 Einwohner), Nordfriesland (39 pro 100.000 Einwohner) und Dithmarschen (40 pro 100.000 Einwohner).

Was diese Zahlen aussagen - und was nicht

Die Statistik der Landesregierung zeigt, wie viele bestätigte Corona-Fälle den Behörden im Land bekannt sind und auf dem vorgesehen Weg gemeldet wurden. Aus ihr lässt sich schließen, wie weit sich die Infektion auf jeden Fall verbreitet hat. Im Vergleich der Kreise und kreisfreien Städte ist zu erkennen, welche Regionen stärker betroffen sind, wo es vielleicht sogar einen Corona-Hotspot gibt.

Was die Statistik nicht eindeutig und schon gar nicht auf den aktuellen Tag genau zeigen kann, ist die Geschwindigkeit, mit der sich das Virus ausbreitet. Denn die Zahl der neu positiv getesteten Menschen enthält in der Regel auch nachgemeldete Fälle aus mehreren Tagen. Das zeigen Grafiken des Robert Koch-Instituts. Gerade rund um Wochenenden und Feiertage kommt es zu Verzögerungen in der Meldekette.

Weitere Informationen
Eine Karte von Schleswig-Holstein vor einer 3D Animation eines Corona-Vrius. © Colourbox Foto: Hannu Viitanen

Übersicht der Coronavirus-Infektionen in SH

Hier finden Sie eine Übersicht zu den gemeldeten Coronavirus-Infektionen in Schleswig-Holstein, in den Kreisen und kreisfreien Städten. Außerdem können Sie sehen, wie sich die Werte entwickelt haben. mehr

Eine blaue Balkengrafik befindet sich neben Virensymbolen. (BIldmontage) © panthermedia Foto: lamianuovasupermail

Robert Koch-Institut: Gute Daten brauchen Zeit

Das Interesse an tagesaktuellen Corona-Fallzahlen ist hoch. Aber die aktuellen Zahlen sind sehr ungenau. Eine NDR Analyse zeigt: Erst nach einer Woche sind die Daten relativ belastbar. mehr

Jemand macht eine Strichliste neben der Abbildung von Viren. © picture alliance, panthermedia Foto: Image Broker

Warum sich Corona-Fallzahlen so stark unterscheiden

Die Zahl der Corona-Erkrankten steigt täglich, allerdings veröffentlichen verschiedene Institute unterschiedliche Werte. Warum ist das so? Und welche Daten sind verlässlich? mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Die Auswirkungen der Pandemie des Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein dauern an. Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zu dem Thema. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 13.04.2020 | 11:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Man hält in einem Behandlungsraum den Arm eines Patienten in die Luft, davor ist ein Schreibtisch mit einem aufgeklappten Laptop. © NDR

Corona-Betrug: Kieler Arzt bietet "geistige" Impfung an

Ein Arzt in Kiel gibt vor, "geistig" gegen Corona impfen zu können. Zwei NDR Reporter werden auf ihn aufmerksam. mehr

THW-Trainer Filip Jicha © picture alliance/Marius Becker/dpa Foto: Marius Becker

Schlimmer Start, starke Steigerung: Kiel siegt in Celje

Eine Woche nach dem Heimdebakel gegen Nantes hat der THW Kiel in der Handball-Champions-League in Celje gewonnen. mehr

Die Sprengung einer Bombe hat ein großes Loch hinterlassen. © NDR Foto: Mirja Pape

Experten haben Bombe in Kiel gesprengt - Schäden?

Im Stadtteil Dietrichsdorf ist kurzfristig am Abend eine Fliegerbombe gesprengt worden. Unklar blieb, ob es Schäden gab. mehr

Hannah aus Kieseby © Kai Bruhn Foto: Kai Bruhn

Steinmeier ehrt Schülerin aus Halstenbek

Sie hat den "Schwer-in-Ordnung"-Ausweis erfunden. Dafür wurde die 17-Jährige nun von Bundespräsident Steinmeier ausgezeichnet. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein