Stand: 21.07.2020 17:11 Uhr

Corona und Luftfahrt: Zulieferbetriebe in Not

Airlines und Flugzeugbauer stecken wegen Corona in der Krise. Das hat nicht nur Auswirkungen auf zahlreiche Beschäftige bei großen Flugzeugherstellern, sondern auch für die Zulieferer im Norden. Auch bei der Barsbütteler Modellbau-Firma (Kreis Stormarn) Möbius sind alle Aufträge aus der Luftfahrt weggebrochen. Und das ist das Hauptstandbein des Unternehmens. Normalerweise werden im Handwerksbereich einer Halle Werkzeuge und Wartungsbauteile für Großkunden wie Lufthansa und Airbus produziert. "Hier sind normalerweise 15 Mitarbeiter im handwerklichen Bereich tätig - plus fünf Auszubildende", erzählt Geschäftsführer Michael Benthien.

VIDEO: Luftfahrt-Krise: Kosmetik statt Cockpit (3 Min)

Seit drei Monaten in Kurzarbeit

Obwohl keine Aufträge da sind, wurde bislang niemand entlassen. Aber 60 Prozent der rund 30 Mitarbeiter befinden sich in Kurzarbeit. Auch Betriebsleiter Siegfried Carolus ist betroffen, nur für den Ausbildungsbetrieb ist er ab und zu vor Ort. Viele seiner Kollegen sind seit drei Monaten zu Hause. "Die rufen jede Woche an und fragen, ob sie nächste Woche wiederkommen können. Man muss leider immer wieder nein sagen - die nächste Woche nicht, und die nächste Woche auch noch nicht. Das tut mir sehr weh", erzählt Carolus.

"Jede Krise hat auch ihre Chance"

Das einhundert Jahre alte Unternehmen versucht, sich mit Aufträgen aus anderen Branchen über Wasser zu halten. Um die Mitarbeiter aus der Kurzarbeit zurückzuholen, reicht das aber noch nicht. Der Geschäftsführer versucht, optimistisch zu bleiben: "Jede Krise hat auch ihre Chance. Wir werden versuchen dabei zu bleiben, uns an den neuen Technologien zu orientieren. Wir hoffen, dass das gut geht“, sagt Benthien. Dank der staatlichen Corona-Hilfen sind Stellenstreichungen erst mal kein Thema. Die Firma und ihre Angestellten hoffen auf neue Auftraggeber, damit sich ihre Hallen möglichst bald wieder mit Leben füllen.

Weitere Informationen
Ein Airbus-Techniker arbeitet in einem Rumpfsegment in der neuen Strukturmontage der Airbus A320 Familie in Hangar 245 im Airbus Werk in Finkenwerder. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Airbus streicht wegen Corona-Krise Tausende Stellen

Airbus will allein in Hamburg nach Informationen von NDR 90,3 etwa jeden sechsten Job streichen. Damit reagiert das Unternehmen auf die gesunkene Nachfrage nach neuen Flugzeugen. mehr

Mitarbeiter von Lufthansa Technik warten in Hamburg einen Airbus A 319 © dpa Foto: Maurizio Gambarini

Corona-Krise: Stellenabbau bei Lufthansa Technik

Der Lufthansa-Technik-Konzern legt erstmals konkrete Sparpläne aufgrund der Corona-Krise vor. Danach gibt es derzeit für mehr als 4.000 Beschäftigte weltweit in den kommenden Jahren nicht genug zu tun. mehr

Geparkte Lufthansa-Maschinen während der Corona-Krise am Rande des Hamburger Flughafens © NDR Foto: Christopher Scheffelmeier

Flugzeuge in Corona-Zeiten: Einfach Parken reicht nicht

Wegen Corona bleiben derzeit viele Flugzeuge am Boden. Aber einfach so parken kann man die Jets nicht. Die Wartungsarbeiten sind aufwendig - auch am Hamburger Flughafen. mehr

Produktionhalle  Airbus A318 A319 A320 © picture-alliance/ dpa Foto: Kay Nietfeld

Corona-Krise: Airbus in Turbulenzen

Die Corona-Krise bringt die Luftfahrtbranche in Bedrängnis. Airbus-Chef Faury hat die Belegschaft auf harte Schritte vorbereitet. Der Konzern habe ein Drittel seines Geschäfts verloren. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 21.07.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Urlauber sonnen sich am Strand vor dem Grand Hotel Seeschlösschen an der Ostsee in Timmendorfer Strand. © imago images Foto: Christian Ohde

Timmendorfer Strand: 35 Hotel-Mitarbeiter positiv getestet

35 Mitarbeiter des Grand Hotel Seeschlösschen in Timmendorfer Strand sind positiv auf das Corona-Virus getestet worden. mehr

Eine Außenfassade mit der Aufschrift WKK Westküstenkliniken. © Westküstennews Foto: Karsten Schröder

Corona: Dithmarschen nähert sich kritischem Wert

In den vergangenen sieben Tagen haben sich laut Kreis 33 Menschen pro 100.000 Einwohner mit dem Virus angesteckt. mehr

Ein Blaulicht auf einem Polizeiwagen, im Hintergrund ein weiterer Polizeiwagen. © picture alliance/dpa Foto:  Friso Gentsch

Geschwisterstreit in Lübeck: Schwester angeschossen?

Eine 31-Jährige ist in Lübeck nach Angaben der Polizei von ihrem Bruder angeschossen und erheblich verletzt worden. mehr

Eine männliche Hand betätigt eine Klingel an einer Hotelrezeption. © Colourbox

Beherbergungsverbot landet vor dem Bundesverfassungsgericht

Urlauber aus Tübingen hat einen Eilantrag gegen das Beherberungsverbot in SH beim Bundesverfassungsgericht eingereicht. mehr

Videos