Stand: 30.03.2020 14:50 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Ministerium weist 6,7 Millionen Euro Soforthilfen an

Die ersten Hilfsgelder für die Solo-Selbstständigen und kleine Unternehmen im Land sind laut Wirtschaftsministerium ausgezahlt worden. "Bei uns sind bisher 28.000 Anträge per Mail eingegangen. Einige Anträge kamen mit der Post gekommen, was eigentlich nicht vorgesehen und nicht zulässig ist", sagte Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) NDR Schleswig-Holstein. Der Minister betonte: "Bisher haben wir 700 Anträge beschieden und eine Summe von insgesamt 6,7 Millionen Euro angewiesen." Das Geld sollte in diesen Tagen auf den Konten der Betroffenen eingehen.

Programm von Bund und Land

Die Anträge auf finanzielle Soforthilfe für Selbstständige und Kleinstunternehmen sind seit Donnerstag (26.3.) möglich. Formulare für die Soforthilfeprogramme von Bund und Land gibt es auf der Internetseite der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH). Die Online-Formulare befinden sich auf der Internetseite der IB.SH: https://www.ib-sh.de/infoseite/corona-beratung-fuer-unternehmen/. Aber auch auf der Seite der Industrie- und Handelskammer sind die Formulare abrufbar: https://www.ihk-schleswig-holstein.de/news/startseite-old/coronavirus.

Was ist eine wirtschaftliche Notlage?

Die Voraussetzung für die Beantragung der Zuschüsse ist laut Buchholz eine wirtschaftliche Notlage. Diese sei gegeben, wenn die Mittel eines Solo-Selbstständigen Unternehmers nicht mehr ausreichten, um kurzfristige Verbindlichkeiten wie Mieten oder Leasing-Raten zu bezahlen. Außerdem müsse eine weitere Voraussetzung erfüllt sein: "Entweder ist der Umsatz um mindestens 50 Prozent eingebrochen oder aber der Betrieb ist auf behördliche Anordnung geschlossen."

Für drei Monate bis zu 15.000 Euro möglich

Die Soforthilfen sind Teil des 156-Milliarden-Euro-Programms des Bundes und richten sich zunächst an Selbstständige und Kleinstunternehmen, die wegen der Corona-Krise in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind. Nach Angaben des Bundes sollen Selbstständige und Kleinunternehmen Einmahlzahlungen zwischen 9.000 und 15.000 Euro erhalten. Der Bund stellt dafür 50 Milliarden Euro bereit.

Zuschüsse für Kleinbetriebe - bezahlt aus der Bundeskasse:

Für Kleinbetriebe sieht das Bundesprogramm folgende Zuschüsse vor:

  • Höhe (1): bis zu 9.000 Euro für Gewerbetreibende und Selbstständige mit bis zu fünf sozialversicherungspflichtigen Vollzeitarbeitskräften
  • Höhe (2): bis zu 15.000 Euro für Gewerbetreibende und Selbstständige mit sechs bis zehn sozialversicherungspflichtigen Vollzeitarbeitskräften

Weitere Informationen

Investitionsbank SH: Soforthilfe kann beantragt werden

Die Anträge für die Soforthilfeprogramme von Bund und Land sind auf der Internetseite der Investitions-Bank Schleswig-Holstein abrufbar. Eine große Nachfrage führte zwischenzeitlich zu Serverproblemen. mehr

Landesregierung passt Corona-Rettungsschirm an

Die Landesregierung hat ihr 500 Millionen Euro umfassendes Corona-Hilfsprogramm an das Milliardenpaket des Bundes angepasst. Das Geld des Landes soll vor allem Hotels und Gaststätten helfen. mehr

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Die Auswirkungen der Pandemie des Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein dauern an. Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zu dem Thema. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 30.03.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

06:51
Schleswig-Holstein Magazin
02:31
Schleswig-Holstein Magazin
01:44
Schleswig-Holstein 18:00

Forschungs-Expedition "Tara"

Schleswig-Holstein 18:00